Inklusion läuft – bei der Tour der Begegnung

Nola Bunke/LVR

Ob laufend, fahrend oder rollend: Die rheinische Tour der Begegnung bringt Menschen mit und ohne Behinderung zusammen.
 

Ob zu Fuß oder im Rollstuhl, mit Handbikes oder per Tandem, auf dem Rad oder mit Rollerskates: Bei der rheinischen Tour der Begegnung können alle mitmachen. Bei den 18 Tour-Festen in nordrheinischen Städten bringt der Landschaftsverband Rheinland als Organisator Kinder aus LVR-Förderschulen mit Kindern aus allgemeinen Schulen zusammen. Ziel ist es, den Kindern und Jugendlichen die Idee der Inklusion nahe zu bringen und sie zu motivieren, selbst dafür aktiv zu werden.


Die Tour der Begegnung geht vom 5. April bis zum 25. Mai 2016. An vielen Orten wird nach dem Lauf gemeinsam gefeiert, etwa beim Startfest am 5. April in Düsseldorf oder beim Bergfest im Deutschen Sport- und Olympiamuseum in Köln am 25. April.

Das könnte Sie auch interessieren:

Inklusion im Sport – wie gemeinsame Leibesübungen Menschen miteinander verbinden.

Die Idee

In der westfälischen Fußballhauptstadt Dortmund gibt es den Lernort Stadion – ganz inklusiv.

Das Projekt

Keine Barrieren mehr beim Sportabzeichen inklusiv mit dem Deutschen Olympischen Sportbund.

Die Aktion

In Vorfreude Gutes tun

Dein perfektes
Weihnachtsgeschenk

Ein Jahreslos der
Aktion Mensch

Jetzt Los kaufen

So kannst du beitragen

Freiwillig engagieren oder Projekt starten

Über Inklusion informieren

Die gleichberechtigte Teilhabe aller Menschen

Noch kein
Geschenk?