Pressezentrum Aktion Mensch: Pressemitteilungen https://www.aktion-mensch.de/ RSS-Feed der aktuellsten Pressemitteilungen der Aktion Mensch de (c) Aktion Mensch, 2015 Fri, 20 Mar 2015 09:00:00 GMT Fri, 20 Mar 2015 09:45:07 GMT http://backend.userland.com/rss https://www.aktion-mensch.de/ds/img/basics/rss-logo.png Pressezentrum Aktion Mensch: Pressemitteilungen https://www.aktion-mensch.de/ 20.03.2015: Aktion Mensch wirbt für "das erste Mal" <p>(Bonn, 20. M&auml;rz) Mit einem Film &uuml;ber ein ungew&ouml;hnliches Casting f&uuml;r einen Werbespot startet in diesen Tagen die neue Inklusionskampagne der Aktion Mensch. &quot;Ber&uuml;hrungs&auml;ngste?&ldquo;, fragt der Regisseur zu Beginn des Castings. &bdquo;Glaub nicht, nee&ldquo;, antwortet die Bewerberin. Was sie und rund zwanzig weitere Casting-Bewerberinnen und Bewerber nicht wissen: Im n&auml;chsten Moment treffen sie vor laufender Kamera unvorbereitet auf eine zweite Person, mit der sie das Casting gemeinsam bestreiten m&uuml;ssen. Diese Paarkonstellationen bestehen jeweils aus einem Menschen mit und einem ohne Behinderung. Der etwa f&uuml;nfmin&uuml;tige Film &bdquo;Das erste Mal&ldquo; zeigt die &uuml;berraschenden, teilweise irritierenden und oft humorvollen Momente dieser ersten Begegnungen. Bereits wenige Tage nach seiner Ver&ouml;ffentlichung wurde der Film auf YouTube &uuml;ber 90.000 Mal angeklickt.</p> <p>Ein unverkrampftes Miteinander ist in Deutschland noch nicht an der Tagesordnung. Nur etwa ein Drittel der Menschen ohne Behinderung hat h&auml;ufig Kontakt zu Menschen mit Behinderung. &bdquo;Da ist auch manchmal Angst im Spiel, Menschen mit Behinderung anzusprechen&ldquo;, erz&auml;hlt die kleinw&uuml;chsige Casting-Teilnehmerin Anna sp&auml;ter im Interview. Und Aktion Mensch-Vorstand Armin v. Buttlar ist &uuml;berzeugt: &bdquo;Inklusion beginnt in den K&ouml;pfen und in den Herzen der Menschen. Der Schl&uuml;ssel dazu liegt in pers&ouml;nlichen Begegnungen. Wir sorgen daher ein ganzes Jahr lang daf&uuml;r, dass Menschen mit und ohne Behinderung sich begegnen.&ldquo;</p> <p>Dokumentieren soll das die neue Kampagnen-Website www.aktion-mensch/begegnung.de, in die eigens ein &bdquo;Begegnungsz&auml;hler&ldquo; integriert wurde. Neben dem Film bietet die Website Tipps f&uuml;r einen selbstverst&auml;ndlichen Umgang von Menschen mit und ohne Behinderung sowie einen kleinen Selbst-Test. Weitere Inhalte zum Thema &bdquo;Begegnung&ldquo; folgen in den n&auml;chsten Wochen und Monaten.</p> https://www.aktion-mensch.de/presse/pressemitteilungen/detail.php?id=2735 https://www.aktion-mensch.de/presse/pressemitteilungen/detail.php?id=2735 Fri, 20 Mar 2015 09:00:00 GMT 05.03.2015: Redaktionsnewsletter zum 20. März 2015 <p>Gl&uuml;ck f&uuml;r mich. Gl&uuml;ck f&uuml;r Andere. </p> <p>Wo versteckt sich das Gl&uuml;ck?<br /> Im K&ouml;nigreich Bhutan ist das Gl&uuml;ck oberstes Staatsziel und als solches in der nationalen Verfassung festgehalten. Die gl&uuml;cklichsten Menschen leben laut UN-&bdquo;World Happiness Report&ldquo; 2013 allerdings in D&auml;nemark. In der Liste aus 156 Staaten liegt Deutschland mit Platz 26 hinter L&auml;ndern wie Panama oder Oman. Mit dem &bdquo;Happy Planet Index&ldquo; (HPI) l&auml;sst sich das menschliche Gl&uuml;ck auf der ganzen Welt vergleichen. Demnach leben die gl&uuml;cklichsten Menschen in Costa Rica.</p> <p>&bdquo;Happy people have happy brains&ldquo;. Was sagt die Forschung?<br /> Das Gl&uuml;ck, so der Neurobiologe Prof. Gerhard Roth, sitze unter der Sch&auml;deldecke zwischen Gro&szlig;hirn und Hirnstamm. Egal ob verlockende Schokolade oder neue Schuhe: Bei Vorfreude produzieren Nervenzellen im Mittelhirn Dopamin, das am Ende einer Signalkette f&uuml;r ein Gl&uuml;cksgef&uuml;hl sorge. &quot;Gl&uuml;ck ist Liebe. Punkt.&quot; setzt der Forscher George E. Vaillant dem entgegen. Er ist Leiter der einzigartigen Harvard Langzeitstudie dar&uuml;ber, wie ein gl&uuml;ckliches Leben gelingt. Die Gl&uuml;cksforscher der &quot;Happiness Research Group&quot; an der Jacobs University in Bremen haben folgende Gl&uuml;cksformel entwickelt: &quot;Haben, Lieben, Sein&quot; lautet ihr &bdquo;Dreieck des Wohlbefindens&ldquo;. In Rotterdam, an der Erasmus-Universit&auml;t, steht die wahrscheinlich gr&ouml;&szlig;te &bdquo;Weltdatenbank des Gl&uuml;cks&ldquo;: In einer Zusammenfassung von &uuml;ber 1.400 Studien haben Forscher mehr als 14.000 Erkenntnisse zu Faktoren gesammelt, die das Gl&uuml;ck beeinflussen sollen. </p> <p>Echte Gl&uuml;cksfaktoren: Freundschaft und Begegnung<br /> Gutes tun, das zeigt sich konkret in unseren F&ouml;rderprojekten wie beispielsweise dem &bdquo;Familien unterst&uuml;tzenden Dienst&ldquo; der Lebenshilfe Hattingen. Zehn meist ehrenamtliche Mitarbeiter organisieren inklusive Veranstaltungen im &ouml;rtlichen Chor oder im Leichtathletikverein. &bdquo;Das Gl&uuml;ck dieser Erde liegt auf dem R&uuml;cken der Pferde&ldquo;, wei&szlig; man auch im Reitsportverein R&uuml;sselsheim. Er bietet Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen mit Behinderung besondere Gl&uuml;cksmomente beim therapeutischen Reiten. Beide Projekte werden ma&szlig;geblich von der Aktion Mensch unterst&uuml;tzt. Begegnung und soziale Kontakte, da sind sich auch Gl&uuml;cksforscher einig, sind die wohl wichtigsten Faktoren f&uuml;r das Gl&uuml;ck.</p> <p>Eine Formel f&uuml;r das Gl&uuml;ck: Das neue Gl&uuml;cks-Los<br /> Die Aktion Mensch hat ihre besondere Formel f&uuml;r das Gl&uuml;ck: &bdquo;Gl&uuml;ck f&uuml;r mich. Gl&uuml;ck f&uuml;r an-dere&ldquo;. Mit der F&ouml;rderung von bis zu 1.000 Projekten jeden Monat tr&auml;gt sie dazu bei, die Lebensbedingungen von Menschen mit Behinderung sowie Kindern und Jugendlichen zu verbessern. Auf der anderen Seite bringt die Soziallotterie vielen Millionen Gewinnern Gl&uuml;ck: Seit ihrer Gr&uuml;ndung vor &uuml;ber 50 Jahren hat sie &uuml;ber 2,4 Milliarden Euro an ihre Lotterieteilnehmer ausgesch&uuml;ttet. </p> <p>Weitere Chancen auf Gl&uuml;cksgef&uuml;hle bietet die Aktion Mensch jetzt mit einem neuen Los, dem Gl&uuml;cks-Los. Es erm&ouml;glicht auch k&uuml;nftig die F&ouml;rderung zahlreicher sozialer Projekte. Einzigartig an dem neuen Produkt ist die Kategorie Kombigewinn: Erstmals k&ouml;nnen Lotterie-Teilnehmer Sofort- und Dauergewinn miteinander kombinieren. Das bedeutet, sie haben die M&ouml;glichkeit bis zu eine Million Euro sofort und zus&auml;tzlich jeden Monat bis zu 5.000 Euro zu gewinnen &ndash; und das 20 Jahre lang. </p> <p>Und &uuml;brigens:<br /> Die pers&ouml;nliche Gl&uuml;ckszahl berechnet man angeblich mit einer recht einfachen Formel: Zum Beispiel f&uuml;r das Geburtsdatum 12.07.1983: 1+2+0+7+1+9+8+3 = 31. Addiert man die beiden Zahlen des Ergebnisses (3+1) ist die pers&ouml;nliche Gl&uuml;ckszahl die 4.</p> <p>Gl&uuml;cksgeschichten, Gl&uuml;cksbringer, Gl&uuml;ckszauber? Wir unterst&uuml;tzen Sie gerne mit weiteren Infos, Recherchen oder Gl&uuml;cksgeschichten aus unseren F&ouml;rderprojekten.</p> https://www.aktion-mensch.de/presse/pressemitteilungen/detail.php?id=2637 https://www.aktion-mensch.de/presse/pressemitteilungen/detail.php?id=2637 Thu, 05 Mar 2015 10:00:00 GMT 26.02.2015: Ziehungssendung mit Rudi Cerne im neuen Design <img src="https://www.aktion-mensch.de/ds/img/pool/345x/presse/345_akm_20150210_mein_gluecks_los_06.jpg" alt="Rudi Cerne mit Armin v. Buttlar, Vorstand der Aktion Mensch, und dem neuen Gl&uuml;cks-Los" width="200" /><p>Ab dem 8. M&auml;rz hei&szlig;t die Ziehungssendung der Soziallotterie im ZDF &bdquo;Aktion Mensch-Gewinner&ldquo;. Das komplett &uuml;berarbeitete Design lehnt sich an das neue Los der Aktion Mensch, das Gl&uuml;cks-Los, an. Die Aktion Mensch gibt in der Sendung jeden Sonntag um 19:28 Uhr die Gewinnzahlen bekannt. </p> <p>&bdquo;Wir bekommen jetzt einen modernen und frischen Look. Damit m&ouml;chten wir auch j&uuml;ngere Zielgruppen f&uuml;r die Soziallotterie begeistern&ldquo;, so Armin v. Buttlar, Vorstand der Aktion Mensch. &quot;Mit dem neuen Namen &quot;Aktion Mensch-Gewinner&quot; bringen wir noch besser zum Ausdruck, was uns auszeichnet: Bei uns gewinnen alle, Lotterieteilnehmer und gef&ouml;rderte Projekte. Unser ehrenamtlicher Botschafter Rudi Cerne pr&auml;sentiert daher auch weiterhin jede Woche ein von der Aktion Mensch gef&ouml;rdertes Projekt. Damit zeigen wir, was die Lotterie-Gelder bewirken.&ldquo; </p> <p>Weitere Hintergrundinformationen zum neuen Los, Bildmaterialien sowie eine Auswahl von gef&ouml;rderten Projekten der Ziehungssendung finden Sie in der Mediathek.</p> https://www.aktion-mensch.de/presse/pressemitteilungen/detail.php?id=2636 https://www.aktion-mensch.de/presse/pressemitteilungen/detail.php?id=2636 Thu, 26 Feb 2015 11:00:00 GMT 11.02.2015: Jetzt kommt das Barrierenräumkommando <p>Mit einer bunten Pr&auml;senz der Aktion Mensch beim Bonner Rosenmontagszug wird der Karneval jetzt inklusiver. Unter dem Motto &bdquo;Barrierenr&auml;umkommando. Hinkumme, erenkumme, klarkumme!&quot; beteiligt sich die Soziallotterie mit einem Gardewagen und einer gro&szlig;en bunten inklusiven Fu&szlig;truppe. Die Karnevalsband Jl&ouml;cks-Jonge auf dem Wagen sorgt f&uuml;r die n&ouml;tige Stimmung unter den &bdquo;Barrierenr&auml;umern&quot;, die durch rote Bauarbeiterhelme gut zu erkennen sein werden.</p> <p>&bdquo;Der Rosenmontagszug ist der perfekte Ort, um hier in Bonn ein Zeichen f&uuml;r eine Gesellschaft der Vielfalt zu setzen&quot;, sagt Armin v. Buttlar, Vorstand der Aktion Mensch. Rund 200 Karnevalsjecken mit und ohne Behinderung sind das &bdquo;Barrierenr&auml;umkommando&quot; und feiern gemeinsam Karneval. Neben Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern werden Menschen aus F&ouml;rderprojekten (Caritasverband, PRIMA Gemeinn&uuml;tzige Einrichtungen und Haus am M&uuml;llestumpe) dabei sein und Kamelle werfen. Eine Geb&auml;rdensprachdolmetscherin &uuml;bersetzt die Karnevalssongs der Jl&ouml;cks-Jonge auf dem Gardewagen. </p> <p>Nicht nur beim Rosenmontagszug zeigt die Aktion Mensch, wie Inklusion im Karneval funktioniert. Schon Anfang des Jahres unterst&uuml;tzte sie dabei, die Prinzenproklamation 2015 am 9. Januar in der Beethovenhalle in Bonn barrierefrei zu gestalten. Der Einsatz von Geb&auml;rdensprach- und Schriftdolmetschern und mobilen Induktionsschleifen sowie ein erweitertes Platzangebot f&uuml;r Rollstuhlfahrer erleichterte die Teilnahme f&uuml;r Karnevalsfreunde mit Behinderung.</p> https://www.aktion-mensch.de/presse/pressemitteilungen/detail.php?id=2633 https://www.aktion-mensch.de/presse/pressemitteilungen/detail.php?id=2633 Wed, 11 Feb 2015 13:00:00 GMT 10.02.2015: Neues Los der Aktion Mensch ab 1. März <p>Am 1. M&auml;rz startet die Aktion Mensch mit einem neuen Los. &bdquo;Mein Gl&uuml;cks-Los&ldquo; soll der Soziallotterie auch zuk&uuml;nftig die F&ouml;rderung zahlreicher sozialer Projekte erm&ouml;glichen. Einzigartig an dem neuen Produkt ist die Kategorie Kombigewinn: Erstmals k&ouml;nnen Lotterie-Teilnehmer Sofort- und Dauergewinn miteinander kombinieren. Das bedeutet, sie haben die M&ouml;glichkeit bis zu 1.000.000 Euro sofort und zus&auml;tzlich jeden Monat bis zu 5.000 Euro zu gewinnen &ndash; und das 20 Jahre lang.</p> <p>&quot;Das Gl&uuml;cks-Los kann nach den eigenen W&uuml;nschen kombiniert werden. Und mit dem modernen und frischen Look werden wir weitere Zielgruppen f&uuml;r die Soziallotterie begeistern&ldquo;, so Armin v. Buttlar, Vorstand der Aktion Mensch. &bdquo;Mit dem neuen Los k&ouml;nnen sich unsere Lotterie-Teilnehmer nicht nur selber gl&uuml;cklich machen, sondern engagieren sich gleichzeitig sozial. Denn mit den Einahmen aus der Lotterie f&ouml;rdert die Aktion Mensch jeden Monat bis zu 1.000 soziale Projekte.&ldquo;</p> <p>Mit der vereinfachten und transparenten Losbestellung im Internet reagiert die Aktion Mensch auf ver&auml;nderte W&uuml;nsche und Gewohnheiten ihrer Kunden. Das neue Los der Aktion Mensch gibt es im Internet unter www.meinglueckslos.de und bei allen Banken und Sparkassen. </p> <p>Weitere Hintergrundinformationen zum Los, Infopakete rund um das Thema Gl&uuml;ck, Bildmaterialien sowie eine Auswahl von gef&ouml;rderten Projekten finden Sie unter www.aktion-mensch.de/presse.</p> https://www.aktion-mensch.de/presse/pressemitteilungen/detail.php?id=2629 https://www.aktion-mensch.de/presse/pressemitteilungen/detail.php?id=2629 Tue, 10 Feb 2015 10:00:00 GMT 10.02.2015: Wie geht Inklusion in der außerschulischen Kinder- und Jugendarbeit? <p>&bdquo;Auftrag Inklusion &ndash; Perspektiven f&uuml;r eine Offenheit in der Kinder- und Jugendarbeit&quot; hei&szlig;t die neue Publikation der Aktion Mensch, die in Kooperation mit Diakonie Deutschland &ndash; Evangelischer Bundesverband und aej (Arbeitsgemeinschaft der evangelischen Jugend in Deutschland) entstand. Die Aktion Mensch stellt die Publikation im Rahmen der Bildungsmesse didacta 2015 (24.-28.Februar) in Hannover vor. </p> <p>Der Tagungsband stellt die Ergebnisse der Fachtagung &bdquo;Auftrag Inklusion&quot; 2013 vor. Er vermittelt inhaltliche Grundlagen und Diskussionsans&auml;tze und gibt Tipps und Handlungsempfehlungen. Zudem zeigen positive Projektbeispiele, wie das selbstverst&auml;ndliche Miteinander von Menschen mit und ohne Behinderung in der Kinder- und Jugendarbeit gelebt werden kann. Wird der Gedanke der Inklusion schon fr&uuml;h in Schule und Freizeit verankert, wird auch im Erwachsenenalter der Umgang auf Augenh&ouml;he als Normalit&auml;t erlebt, hei&szlig;t es im Vorwort. Die neue Publikation richtet sich vor allem an p&auml;dagogische Fachkr&auml;fte, die im au&szlig;erschulischen Bereich der Kinder- und Jugendarbeit t&auml;tig sind, z.B. in der Gemeindearbeit, in Vereinen oder bei Kinder- und Jugendfreizeiten. Sie dient als Orientierungs- und Aktionshilfe in der Auseinandersetzung mit dem Thema Inklusion. </p> <p>Der Tagungsband &bdquo;Auftrag Inklusion&quot; erscheint als kostenlose Printbrosch&uuml;re (4.000 Exemplare, 124 Seiten) und wird als barrierefreies pdf zum Download im Aktion Mensch Bildungsservice (<a href="https://www.aktion-mensch.de/themen-informieren-und-diskutieren/bildung/bildungsservice" title="zum Bildungsservice der Aktion Mensch">www.aktion-mensch.de/bildungsservice</a>) zur Verf&uuml;gung stehen. Erg&auml;nzend k&ouml;nnen ein Faltblatt mit Handlungsempfehlungen und ein Inklusionscheck als Poster kostenlos online bestellt werden.</p> https://www.aktion-mensch.de/presse/pressemitteilungen/detail.php?id=2631 https://www.aktion-mensch.de/presse/pressemitteilungen/detail.php?id=2631 Tue, 10 Feb 2015 10:00:00 GMT 04.02.2015: Aktion Mensch ist 2000. Unterzeichner der Charta der Vielfalt <img src="https://www.aktion-mensch.de/ds/img/pool/345x/presse/akm_20150204_charta_der_vielfalt_08_neu.jpg" alt="2000. Unterzeichnung der Charta der Vielfalt" width="200" /><p>Im Namen der Aktion Mensch hat Armin v. Buttlar, Vorstand der Soziallotterie, heute die Charta der Vielfalt als 2000. Arbeitgeber unterzeichnet. &bdquo;Ob Mann oder Frau, Migrantin oder nicht, mit oder ohne Behinderung: Die Chancen auf eine Arbeitsstelle, auf eine gute Schule, auf Spa&szlig; und Mobilit&auml;t in der Freizeit sind ungleich verteilt. Dabei scheitert diese Teilhabe h&auml;ufig an Barrieren &ndash; nicht nur auf Stra&szlig;en und in Treppenh&auml;usern, sondern auch in den K&ouml;pfen&ldquo;, sagt Armin v. Buttlar. Dies gelte auch f&uuml;r die Arbeitswelt, einem wichtigen Handlungsfeld f&uuml;r die Aktion Mensch. </p> <p>Viele Arbeitgeber bef&uuml;rchten bei einer Anstellung von Menschen mit Behinderung zus&auml;tzliche Probleme und Kosten. Das Gegenteil kann jedoch der Fall sein, wenn Arbeitgeber Menschen mit Behinderung ihren St&auml;rken entsprechend einsetzen. &bdquo;Das ist nicht nur ein sinnvoller Schritt gegen den Fachkr&auml;ftemangel, sondern auch ein Beitrag f&uuml;r mehr soziale Gerechtigkeit&ldquo;, so v. Buttlar weiter. </p> <p>Die Aktion Mensch setzt sich seit mehr als 50 Jahren daf&uuml;r ein, dass Menschen mit und ohne Behinderung auf Augenh&ouml;he zusammen leben. Ziel ist, dass jeder nach seinen individuellen M&ouml;glichkeiten selbstbestimmt leben und am gesellschaftlichen Leben teilhaben kann. </p> <p>Staatsministerin Aydan &Ouml;zo&#287;uz, Beauftragte der Bundesregierung f&uuml;r Migration, Fl&uuml;chtlinge und Integration begr&uuml;&szlig;te den neuen Unterzeichner: &bdquo;Ich freue mich, dass die Aktion Mensch die Charta der Vielfalt als 2000. Organisation unterzeichnet hat. Sie setzt damit ein klares Zeichen daf&uuml;r, dass ganzheitliche Inklusion ein selbstverst&auml;ndlicher Bestandteil jeder Arbeitskultur sein sollte. Dabei meint Inklusion, dass alle Besch&auml;ftigten Wertsch&auml;tzung erfahren und sich auf Augenh&ouml;he begegnen. Gleiche Augenh&ouml;he in der Arbeitswelt brauchen wir f&uuml;r alle Menschen, ob mit oder ohne Behinderung, mit oder ohne Einwanderungsgeschichte.&ldquo; Zugleich &auml;u&szlig;erte sich &Ouml;zo&#287;uz erfreut &uuml;ber das kontinuierliche Wachstum der Gruppe der Unternehmen und Institutionen, die die Charta der Vielfalt unterzeichneten. Die Charta war im Jahr 2006 von vier Unternehmen ins Leben gerufen worden. </p> <p><strong>&Uuml;ber die Aktion Mensch e.V.</strong><br /> Die Aktion Mensch <abbr title="eingetragener Verein">e.V.</abbr> ist die gr&ouml;&szlig;te private F&ouml;rderorganisation im sozialen Bereich in Deutschland. Seit ihrer Gr&uuml;ndung im Jahr 1964 hat sie mehr als 3,5 Milliarden Euro an soziale Projekte weitergegeben. Ziel der Aktion Mensch ist, die Lebensbedingungen von Menschen mit Behinderung, Kindern und Jugendlichen zu verbessern und das selbstverst&auml;ndliche Miteinander in der Gesellschaft zu f&ouml;rdern. Zu den Mitgliedern geh&ouml;ren: <abbr title="Zweite Deutsche Fernsehen">ZDF</abbr>, Arbeiterwohlfahrt, Caritas, Deutsches Rotes Kreuz, Diakonie, Parit&auml;tischer Gesamtverband und die Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland. Seit Anfang 2014 ist Rudi Cerne ehrenamtlicher Botschafter der Aktion Mensch.</p> <p><strong>&Uuml;ber Charta der Vielfalt e. V.</strong><br /> Der Verein Charta der Vielfalt e. V. tritt als Unternehmensinitiative seit 2010 daf&uuml;r ein, Diversity Management fest in der deutschen Wirtschaft zu verankern. 2.000 Unternehmen und Institutionen mit insgesamt 7,4 Millionen Besch&auml;ftigten haben die Selbstverpflichtung Charta der Vielfalt bereits unterzeichnet und tragen dazu bei, Diversity Management in Deutschland gezielt zu f&ouml;rdern. Schirmherrin ist Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel. </p> <p>Zu den Mitgliedern des Vereins geh&ouml;ren bisher 19 Gro&szlig;unternehmen: adidas group, BASF SE, Bayer AG, BMW AG, BP Europa SE, Commerzbank AG, Daimler AG, Deutsche Bahn AG, Deutsche Bank AG, Deutsche Post AG, Deutsche Telekom AG, Ernst &amp; Young GmbH, E.ON SE, GE Germany, Henkel AG &amp; Co KGaA, Metro AG, Osram GmbH, SAP AG, Siemens AG. www.charta-der-vielfalt.de</p> https://www.aktion-mensch.de/presse/pressemitteilungen/detail.php?id=2627 https://www.aktion-mensch.de/presse/pressemitteilungen/detail.php?id=2627 Wed, 04 Feb 2015 13:00:00 GMT 27.11.2014: Oberverwaltungsgericht Koblenz: Verkauf von Aktion Mensch-Losgutscheinen im Handel ist keine Glücksspielvermittlung <p>Das Oberverwaltungsgericht Koblenz hat heute in zweiter Instanz entschieden, dass der Verkauf von Aktion Mensch-Losen bei REWE und dm keine Gl&uuml;cksspielvermittlung ist. Die Lotteriegenehmigungsbeh&ouml;rde in Rheinland-Pfalz hatte die Genehmigung mit der Begr&uuml;ndung verweigert, dass es sich beim Verkauf von Losgutscheinen um die Vermittlung von Gl&uuml;cksspiel handele. Diese m&uuml;ssten von den Handelsketten eigens beantragt werden.<br /> Seit zwei Jahren m&ouml;chte die Aktion Mensch Losgutscheine bei REWE und dm verkaufen. &quot;Wir f&uuml;hlen uns vom Gl&uuml;cksspielkollegium &uuml;berreguliert. Nachdem jetzt zwei Instanzen den Bedenken des Gl&uuml;cksspielkollegiums nicht folgen konnten, muss endlich Schluss sein mit den Verhinderungsman&ouml;vern gegen die Soziallotterien&quot;, so Aktion Mensch-Vorstand Armin v. Buttlar. </p> <p>Das Koblenzer Urteil (Aktenzeichen: 6 A 10562/14.OVG) ist wichtig f&uuml;r die Soziallotterie aus Bonn, weil die klassischen Vertriebswege &uuml;ber Banken und Sparkassen an Bedeutung verlieren. Armin v. Buttlar: &bdquo;Wir erwarten, dass das Gl&uuml;cksspielkollegium z&uuml;gig einlenkt und uns diesen Vertriebsweg genehmigt. Der mit Spielsuchtexperten besetzte Fachbeirat Gl&uuml;cksspielsucht hatte schon vor Monaten gr&uuml;nes Licht daf&uuml;r gegeben.&ldquo; </p> <p>Zum Hintergrund: Das in Deutschland f&uuml;r Gl&uuml;cksspielfragen zust&auml;ndige Gl&uuml;cksspielkollegium hatte es der zust&auml;ndigen Aufsichtsbeh&ouml;rde in Rheinland-Pfalz untersagt, der Aktion Mensch den Verkauf von Losgutscheinen zu erlauben. Zur Begr&uuml;ndung vertrat das Gl&uuml;cksspielkollegium die unzutreffende Rechtsauffassung, es handele sich dabei um &bdquo;gewerbliche Spielvermittlung&ldquo;. Nach einer Aktion Mensch-Klage hatte das Verwaltungsgericht in Mainz die Rechtsauffassung der Aktion Mensch best&auml;tigt, wonach der Verkauf von Losgutscheinen keine Gl&uuml;cksspielvermittlung sei. Denn mit dem Gutschein nimmt der K&auml;ufer noch nicht an der Lotterie teil. Diese m&uuml;ssen erst noch &uuml;ber das Internet aktiviert werden, um an der Lotterie teilzunehmen. Au&szlig;erdem muss die Vollj&auml;hrigkeitspr&uuml;fung bestanden werden.</p> https://www.aktion-mensch.de/presse/pressemitteilungen/detail.php?id=1785 https://www.aktion-mensch.de/presse/pressemitteilungen/detail.php?id=1785 Thu, 27 Nov 2014 13:44:00 GMT 27.11.2014: Inklusion kommt im Berufsleben nur schleppend voran <p>Die Situation am Arbeitsmarkt hat sich f&uuml;r Menschen mit Behinderung innerhalb eines Jahres nicht verbessert. Das ergibt das Inklusionsbarometer Arbeit der Aktion Mensch und des Handelsblatt Research Institutes (HRI). Die Zahl der Arbeitssuchenden mit Schwerbehindertenausweis legte danach um rund 3000 auf 179.000 Menschen zu. Die Arbeitssuche dauert in dieser Gruppe im Durchschnitt 100 Tage l&auml;nger, die Quote der Arbeitslosen mit Behinderung liegt mit 14 Prozent mehr als doppelt so hoch wie die allgemeine Arbeitslosenquote. Insgesamt hat sich das Inklusionsklima bei Arbeitgebern, also die Bereitschaft zur Einstellung, gegen&uuml;ber dem Vorjahr etwas abgek&uuml;hlt. </p> <p>Rund 60 Prozent aller Arbeitgeber in Deutschland bleiben unterhalb der geforderten Einstellungsquote f&uuml;r Menschen mit Behinderung von f&uuml;nf Prozent. Als Gr&uuml;nde f&uuml;r die Nichteinstellung nennen die Unternehmer die mangelnde Barrierefreiheit ihrer Firmen. Auch geben sie an, keine ad&auml;quaten Stellen frei zu haben. Sie zahlen stattdessen die gesetzliche Ausgleichsabgabe. Diese wird bei Unternehmen mit mehr als 20 Angestellten f&auml;llig. &quot;Die Ausgleichsabgabe ist nicht das richtige Instrument, um Menschen mit Behinderung in Arbeit zu bringen&quot;, sagt Prof. Bert R&uuml;rup, Pr&auml;sident des HRI. Denn rund 3,4 Millionen Betriebe mit weniger als 20 Mitarbeitern werden mit dieser Zahlung gar nicht konfrontiert. Dabei haben sie bundesweit ein Volumen von 8,5 Millionen Arbeitspl&auml;tzen und sind stetig auf der Suche nach geeigneten Fachkr&auml;ften. </p> <p>Gro&szlig;er Aufkl&auml;rungsbedarf besteht weiterhin mit Blick auf staatliche Unterst&uuml;tzungsm&ouml;glichkeiten. Etwa jeder vierte Firmenchef wei&szlig; nichts von der staatlichen Eingliederungshilfe, die aus der Ausgleichsabgabe zur Verf&uuml;gung steht. Und lediglich 64 (Vorjahr: 71) Prozent der Unternehmer, die es wissen, nutzen die Finanzmittel auch &ndash; etwa um einen Arbeitsplatz barrierefrei zu gestalten.</p> <p>Bewegung am Arbeitsmarkt ist auch in Zukunft nicht zu sehen: Nur zehn Prozent wollen in den kommenden zwei Jahren die Quote in ihrer Firma erh&ouml;hen. Jedoch gibt der Erfolg inklusiv arbeitenden Firmen Recht. Mehr als drei Viertel aller Unternehmer (2014: 77 Prozent/Vorjahr: 82 Prozent) sehen keine Leistungsunterschiede zwischen den Berufst&auml;tigen mit und ohne Behinderung. &quot;Wenn Arbeitgeber Menschen mit Behinderung nach ihren F&auml;higkeiten einsetzen, wirkt sich dies positiv auf den Unternehmenserfolg aus&quot;, sagt Armin v. Buttlar, Vorstand der Aktion Mensch. </p> <p><strong>Regionalisierung der Ergebnisse</strong><br /> Erstmals gibt es auch eine Regionalisierung der Ergebnisse. Danach ist Inklusion weniger stark vom Wohlstand einer Region abh&auml;ngig als erwartet. Ostdeutschland, das bei den Wirtschaftsleistungen pro Kopf in der Bundesrepublik Schlusslicht ist, hat bei der Inklusionslage die Nase vorn. Baden-W&uuml;rttemberg, eigentlich ein &ouml;konomisches Kraftzentrum, findet sich nur am Ende wieder. Die h&ouml;chste Besch&auml;ftigungsquote hat danach Hessen, gefolgt von NRW. Im bev&ouml;lkerungsreichsten Bundesland ist zudem das Inklusionsklima am besten. Allerdings hat es sich gegen&uuml;ber dem Vorjahr etwas abgek&uuml;hlt. </p> <p>Die gesamte Studie sowie eine Infografik finden Sie unter: aktion-mensch.de/presse</p> https://www.aktion-mensch.de/presse/pressemitteilungen/detail.php?id=2554 https://www.aktion-mensch.de/presse/pressemitteilungen/detail.php?id=2554 Thu, 27 Nov 2014 12:30:00 GMT 26.11.2014: Redaktionsnewsletter <p><strong>Die sch&ouml;nsten Zutaten f&uuml;rs Fest<br /> Gutes schenken, Gutes tun!</strong></p> <p>Gemeinsam die Lieblingspl&auml;tzchen backen und sich die Weihnachtszeit damit richtig gem&uuml;tlich machen. Das macht in der kalten Jahreszeit Gro&szlig; und Klein gleicherma&szlig;en Spa&szlig;. Auch den Kindern und Jugendlichen in unseren gef&ouml;rderten Projekten wie der Diakonie Michaelshoven in K&ouml;ln &ndash; eines von bis zu 1.000 sozialen Projekten, das die Aktion Mensch jeden Monat f&ouml;rdert.</p> <p>In einer Au&szlig;enwohngruppe in H&uuml;rth leben acht Kinder und Jugendliche mit Behinderung zwischen sechs und 15 Jahren, die rund um die Uhr p&auml;dagogisch und pflegerisch betreut werden. Auch ganz allt&auml;gliche Dinge werden hier gemeinsam erfahren &ndash; zum Beispiel Pl&auml;tzchen backen in der Weihnachtszeit. Erst die Erl&ouml;se aus der Lotterie erm&ouml;glichen der Aktion Mensch die F&ouml;rderung solcher Projekte. </p> <p><strong>Unser Geschenktipp zu Weihnachten<br /> f&uuml;r Ihre Leserinnen und Leser</strong></p> <p>Mit einem Jahreslos der Aktion Mensch k&ouml;nnen Pl&auml;tzchenb&auml;cker sich und ihren Liebsten die Adventszeit noch mehr vers&uuml;&szlig;en. Das Rezept dazu? Man nehme ein Jahreslos der Aktion Mensch. Mit Schmuckkarte oder eigenem Foto und Gru&szlig;text wird aus dem Los ein individuelles Geschenk, das ganze zw&ouml;lf Monate die Chance auf Gewinne in H&ouml;he von bis zu einer Million Euro bietet. Gerne stellen wir Ihnen Jahreslose zu Weihnachten bereit, die sie an ihre Leser verlosen k&ouml;nnen.</p> <p>Der Geheimtipp f&uuml;r Ihre Leser: Der 24 Stunden -Geschenk-Notdienst der Aktion Mensch-Lotterie. Rund um die Uhr k&ouml;nnen sie hier ihr ganz pers&ouml;nliches Geschenk bestellen. Und zwar ab dem 12. November unter www.weihnachten.de.</p> https://www.aktion-mensch.de/presse/pressemitteilungen/detail.php?id=2553 https://www.aktion-mensch.de/presse/pressemitteilungen/detail.php?id=2553 Wed, 26 Nov 2014 08:00:00 GMT