Die Angst vor der eigenen Labilität

„In unserer Gesellschaft gibt es offensichtlich eine große Angst vor psychisch labilen Menschen. Und für mich ist klar, dass das die Angst vor der eigenen Labilität ist.“ Mit diesen Worten hat der Münchner Schauspieler Edgar Selge den gesellschaftlichen Umgang mit psychischen Erkrankungen kritisiert. Gemeinsam mit seiner Frau Franziska Walser engagiert sich Selge seit 2004 für BASTA, das „Bündnis für psychisch erkrankte Menschen“.
 
In einem Exklusiv-Interview mit der Gesellschafterzeitung der Aktion Mensch äußerte sich der Schauspieler aus der Krimiserie „Polizeiruf 110“ zu den Folgen von wachsendem Leistungsdruck: „Wir meinen ja alle, immer leistungsstark und effektiv sein zu müssen. Das ist ein immenser Druck. Wer den nicht aushält, gerät schnell unter die Räder. Um es auf den Punkt zu bringen: Diese gesellschaftliche Anstrengung, immer funktionieren zu müssen, ist für mich die eigentliche Ursache vieler Krankheiten.“
 
Lesen Sie das komplette Interview in der Gesellschafterzeitung.
 
Die Zeitung steht ab sofort als PDF im Internet zum Download bereit: diegesellschafter.de/information/zeitung
 
Herausgeber der Gesellschafterzeitung ist die Aktion Mensch. Die kostenlose Publikation erscheint vierteljährlich und erschließt die Initiative dieGesellschafter.de auch für diejenigen, die keinen regelmäßigen Internetzugang haben oder sie lieber in gedruckter Form verfolgen möchten. Sie liegt bundesweit in Kinos, Volkshochschulen, soziokulturellen Zentren, Arztpraxen, Apotheken und an vielen anderen Stellen aus.


die Gesellschafterzeitung im Internet


Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Aktion Mensch

Christian Schmitz
Heinemannstr. 36
53175 Bonn
Tel.: 0228-2092-364
E-Mail: christian.schmitz@aktion-mensch.de