Aktion Mensch fördert Radio-Geschichten geflüchteter Frauen in Hildesheim

Frauen, die aus einem anderen Land nach Deutschland flüchten mussten, bekommen im Hildesheimer Radio bald öfter selbst eine Stimme. Der Lokal-Sender Radio Tonkuhle nimmt zusammen mit dem Verein Antonia e.V. die Sendereihe „Gekommen um zu bleiben?“ auf. Darin werden Frauen aus dem Flüchtlingswohnheim in Hildesheim von ihrer Flucht, ihrem Ankommen hier im Land und in der Stadt berichten. Sie können erzählen, wovor sie fliehen mussten, was sie unterwegs erlebt haben und was sie sich in Zukunft erhoffen. Radio Tonkuhle möchte im Herbst die Geschichte(n) und die Heimat dieser Frauen in einer Themen-Woche vorstellen. Der Sender will die Hintergründe einer Flucht beleuchten. Gleichzeitig will er ein Beispiel für deutsche Meinungs- und Pressefreiheit geben. Das Projekt ist offen für alle, die sich für Frauen mit Fluchterfahrung einsetzen und gleichzeitig lernen wollen, wie Radio funktioniert. Am 20. Mai ab 17 Uhr gibt es einen Informations-Abend zum Projekt bei Antonia e.V. in der Hildesheimer Andreas-Passage. Wer mitmachen möchte, meldet sich vorher per E-Mail unter antonia@tonkuhle.de an. Ausstrahlen wird Radio Tonkuhle die Reihe dann vom 7. bis zum 11. November jeweils von 14 bis 15 Uhr auf 105,3 Mhz.

Die Aktion Mensch unterstützt die Radio-Geschichten geflüchteter Frauen bei Radio Tonkuhle für den Trägerverein nicht kommerzielles Lokalradio in Hildesheim e.V. mit 5.000 Euro. Gemeinnützige Organisationen, die ähnliche Ideen zu inklusiven Projekten umsetzen möchten, können bei der Aktion Mensch finanzielle Unterstützung beantragen.


Über die Aktion Mensch

Die Aktion Mensch e.V. ist die größte private Förderorganisation im sozialen Bereich in Deutschland. Seit ihrer Gründung im Jahr 1964 hat sie mehr als 3,9 Milliarden Euro an soziale Projekte weitergegeben. Ziel der Aktion Mensch ist, die Lebensbedingungen von Menschen mit Behinderung, Kindern und Jugendlichen zu verbessern und das selbstverständliche Miteinander in der Gesellschaft zu fördern. Mit den Einnahmen aus ihrer Lotterie unterstützt die Aktion Mensch jeden Monat bis zu 1.000 Projekte. Möglich machen dies rund vier Millionen Lotterieteilnehmer. Zu den Mitgliedern gehören: ZDF, Arbeiterwohlfahrt, Caritas, Deutsches Rotes Kreuz, Diakonie, Paritätischer Gesamtverband und die Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland. Seit Anfang 2014 ist Rudi Cerne ehrenamtlicher Botschafter der Aktion Mensch.


Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Aktion Mensch

Ulrike Pfaff
Pressereferentin Förderung
Heinemannstraße 36
53175 Bonn

Telefon: (0228) 20 92-359
Fax: (0228) 20 92-333
Presse-Hotline: (02 28) 20 92-344

E-Mail: ulrike.pfaff@aktion-mensch.de