Aktion Mensch fördert Projekt für junge Geflüchtete in Hamburg mit 219.694 Euro

Junge Geflüchtete, Asylbewerber und Asylbewerberinnen müssen sich häufig Monate und Jahre gedulden, bis die Behörden eine Entscheidung über ihren Verbleib in Deutschland gefällt haben. Sie führen auch in Hamburg quasi ein Leben in der Schwebe. Mit einem dreijährigen Projekt will die Arbeitsgemeinschaft Internationaler Jugendverbände (AGIJ) dafür sorgen, dass die Jugendlichen und jungen Erwachsenen diese Wartezeit sinnvoll und produktiv nutzen können. Dafür bietet die AGIJ eine Fülle von Informationsveranstaltungen und Workshops an – von Alphabetisierungskursen bis hin zu Computerseminaren. Das Projekt will den jungen Geflüchteten dabei helfen, sich selbst und eigene Gruppen zu organisieren, ihre Persönlichkeit weiterzuentwickeln und gesellschaftliche Teilhabe zu erreichen. Auch für das die ehrenamtliche Arbeit in interkulturellen Jugendverbänden möchte man die Teilnehmenden motivieren.

Das Projekt zur Arbeit mit Geflüchteten in den migrantischen Jugendverbänden von der Arbeitsgemeinschaft Internationaler Jugendverbände e.V. wird mit 219.694 Euro von der Aktion Mensch finanziert. Es ist eines von insgesamt knapp 1.200 Projekten in Hamburg, die die Aktion Mensch allein in den vergangenen zehn Jahren mit 29,4 Millionen Euro gefördert hat. Und es sollen noch mehr werden: Gemeinnützige Organisationen mit neuen Ideen zu inklusiven Projekten können bei der Aktion Mensch finanzielle Unterstützung beantragen. Infos dazu unter www.aktion-mensch.de/foerderung.


Über die Aktion Mensch

Die Aktion Mensch e.V. ist die größte private Förderorganisation im sozialen Bereich in Deutschland. Seit ihrer Gründung im Jahr 1964 hat sie mehr als 3,9 Milliarden Euro an soziale Projekte weitergegeben. Ziel der Aktion Mensch ist, die Lebensbedingungen von Menschen mit Behinderung, Kindern und Jugendlichen zu verbessern und das selbstverständliche Miteinander in der Gesellschaft zu fördern. Mit den Einnahmen aus ihrer Lotterie unterstützt die Aktion Mensch jeden Monat bis zu 1.000 Projekte. Möglich machen dies rund vier Millionen Lotterieteilnehmer. Zu den Mitgliedern gehören: ZDF, Arbeiterwohlfahrt, Caritas, Deutsches Rotes Kreuz, Diakonie, Paritätischer Gesamtverband und die Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland. Seit Anfang 2014 ist Rudi Cerne ehrenamtlicher Botschafter der Aktion Mensch.


Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Aktion Mensch

Ulrike Jansen
Pressereferentin
Heinemannstraße 36
53175 Bonn

Telefon: (02 28) 20 92-340
Mobil: (01 60) 97 25 73 23
Presse-Hotline: (02 28) 20 92-344

E-Mail: ulrike.jansen@aktion-mensch.de