Aktion Mensch fördert Werbung für Rollstuhl-Fechten in Berlin-Marzahn

In Berlin soll das Rollstuhl-Fechten bekannter werden. Der Verein Pro Fencing möchte diese Sportart, die der Marzahner Polizei-Sport-Verein PSV Berlin anbietet, näher vorstellen. Dafür veranstaltet er Ende Mai einen großen Workshop. In der Fechthalle des PSV Berlin in der Bruno-Baum-Straße 72 können dann alle Interessierten den Sport für Menschen mit Behinderung kennenlernen. Rund 50 Teilnehmende bekommen dort eine Einführung und dürfen das Fechten im Rollstuhl selbst ausprobieren. Auch eine Vorführung bei einem Berliner Sportgeräte-Hersteller ist geplant. Der PSV zeigt dabei die besonderen Geräte fürs Rollstuhl-Fechten und ein Schau-Gefecht. Der Verein wünscht sich mehr Mitglieder, die in seiner Rollstuhl-Abteilung mitmachen. Er hofft, dass so mehr Menschen auf dieses Angebot aufmerksam werden. Zusätzlich lässt er Werbe-Material wie Handzettel und Info-Mappen drucken. Die Rollstuhl-Fechter des PSV treffen sich regelmäßig dienstags, mittwochs und donnerstags abends zum Training in der Bruno-Baum-Straße 72. Alle, die Interesse haben, sind willkommen.

Die drei Veranstaltungen von Pro Fencing e.V. zur Förderung des Rollstuhl-Fechtens in Berlin-Marzahn werden mit 5.000 Euro von der Aktion Mensch finanziert. Sie sind eines von insgesamt 3.400 Projekten in Berlin, die die Aktion Mensch allein in den vergangenen zehn Jahren mit knapp 87 Millionen Euro gefördert hat. Und es sollen noch mehr werden: Gemeinnützige Organisationen mit neuen Ideen zu inklusiven Projekten können bei der Aktion Mensch finanzielle Unterstützung beantragen. Infos dazu unter www.aktion-mensch.de/foerderung. Die Förderung der Aktion Mensch ermöglichen etwa 4,6 Millionen Lotterieteilnehmer, die sich regelmäßig an Deutschlands größter Soziallotterie beteiligen.


Über die Aktion Mensch

Die Aktion Mensch e.V. ist die größte private Förderorganisation im sozialen Bereich in Deutschland. Seit ihrer Gründung im Jahr 1964 hat sie mehr als 3,9 Milliarden Euro an soziale Projekte weitergegeben. Ziel der Aktion Mensch ist, die Lebensbedingungen von Menschen mit Behinderung, Kindern und Jugendlichen zu verbessern und das selbstverständliche Miteinander in der Gesellschaft zu fördern. Mit den Einnahmen aus ihrer Lotterie unterstützt die Aktion Mensch jeden Monat bis zu 1.000 Projekte. Möglich machen dies rund vier Millionen Lotterieteilnehmer. Zu den Mitgliedern gehören: ZDF, Arbeiterwohlfahrt, Caritas, Deutsches Rotes Kreuz, Diakonie, Paritätischer Gesamtverband und die Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland. Seit Anfang 2014 ist Rudi Cerne ehrenamtlicher Botschafter der Aktion Mensch.


Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Aktion Mensch

Ulrike Jansen
Pressereferentin
Heinemannstraße 36
53175 Bonn

Telefon: (02 28) 20 92-340
Mobil: (01 60) 97 25 73 23
Presse-Hotline: (02 28) 20 92-344

E-Mail: ulrike.jansen@aktion-mensch.de