Aktion Mensch fördert inklusives Fotokunstprojekt in Berlin

„Sprechende Fotos“ – so lautet der Titel eines neuen Berliner Kunstprojekts, das Menschen unterschiedlicher Befähigung kreativ zusammenbringt. Die Behindertenhilfe des Evangelischen Johannesstifts hat in Berlin mit einem Projekt begonnen, bei dem Erwachsene mit und ohne Behinderung ihr Selbstbild oder das, was sie sich als solches wünschen, erschaffen und darstellen. Verkleidung, Posen, Requisiten, Beleuchtung – all das können die Teilnehmenden jenseits der sprachlichen Ebene für ihr Wunschselbstbild erforschen und fotografisch einsetzen. Die Selbstbilder können aber auch in Textform erscheinen, etwa als Kurzgeschichte, Krimi oder Fantasystory. 15 Plätze sind für Besucherinnen und Besucher der Spandauer Tagesförderstätte Macherei vorgesehen, 15 weitere für Interessierte ohne Behinderung. Sie alle haben bis Ende nächsten Jahres Zeit, ihr Selbstbild zu vollenden. Da Studierende der Pädagogischen Universität Smolensk das Projekt parallel durchführen, findet zudem ein interkultureller Austausch statt. Am Ende können die Teilnehmenden ihre Werke in Berlin und Russland ausstellen und in einem zweisprachigen Katalog veröffentlichen lassen. Betrachtenden präsentieren sie sich so nicht etwa als hilfsbedürftige Personen, sondern als gestalterisch Schaffende mit vielfältigen Persönlichkeiten. Die Berliner Ausstellung wird voraussichtlich im Herbst 2016 im Russischen Haus in der Friedrichstraße zu sehen sein.

Das inklusive interkulturelle Fotokunstprojekt „Sprechende Fotos“der gemeinnützigen gGmbH Evangelisches Johannesstift Behindertenhilfe wird mit 26.000 Euro von der Aktion Mensch finanziert.


Über die Aktion Mensch

Die Aktion Mensch e.V. ist die größte private Förderorganisation im sozialen Bereich in Deutschland. Seit ihrer Gründung im Jahr 1964 hat sie mehr als 3,9 Milliarden Euro an soziale Projekte weitergegeben. Ziel der Aktion Mensch ist, die Lebensbedingungen von Menschen mit Behinderung, Kindern und Jugendlichen zu verbessern und das selbstverständliche Miteinander in der Gesellschaft zu fördern. Mit den Einnahmen aus ihrer Lotterie unterstützt die Aktion Mensch jeden Monat bis zu 1.000 Projekte. Möglich machen dies rund vier Millionen Lotterieteilnehmer. Zu den Mitgliedern gehören: ZDF, Arbeiterwohlfahrt, Caritas, Deutsches Rotes Kreuz, Diakonie, Paritätischer Gesamtverband und die Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland. Seit Anfang 2014 ist Rudi Cerne ehrenamtlicher Botschafter der Aktion Mensch.


Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Aktion Mensch

Ulrike Jansen
Pressereferentin
Heinemannstraße 36
53175 Bonn

Telefon: (02 28) 20 92-340
Mobil: (01 60) 97 25 73 23
Presse-Hotline: (02 28) 20 92-344

E-Mail: ulrike.jansen@aktion-mensch.de