Poesie in Gebärdensprache begeistert mehr als 1.000 Zuschauer

Ein Mann steht mit erhobenen Armen auf einer Bühne und freut sich. Hinter ihm stehen viele andre Menschen mit den Armen in der Luft. Auf einem großen Bildschirm mit gelbem Hintergrund steht in roter Schrift BÄÄM Der Deaf Slam mit dem Aktion Mensch - Logo

Dawei Ni (33) aus Hamburg gewinnt das Finale von „BÄÄM! Der Deaf Slam“. Foto: Aktion Mensch/Arne Weychardt.

In Gebärdensprache oder mit pantomimischen Elementen seiner Poesie Ausdruck zu verleihen – Dawei Ni aus Hamburg-Horn ist das in fünf Minuten am besten gelungen. Er ist der Gewinner von „BÄÄM! Der Deaf Slam“, Deutschlands erstem Poetry Slam-Wettbewerb für Gehörlose und Hörende. Dieser wurde von der Aktion Mensch initiiert. Mit seiner Performance setze sich der 33-Jährige beim gestrigen Finale in Hamburg gegen elf weitere Poeten durch. Im „Festplatz Nord“ überzeugte der gehörlose Nachwuchspoet die Zuschauer-Jury mit seinem Plädoyer zur Gebärdensprachkultur. Der Gewinner wird nun bei einem bekannten US-Poetry Slam in New York antreten. „,BÄÄM! Der Deaf Slam‘ hat die Menschen – ob mit oder ohne Behinderung – begeistert. Das zeigt, wie Inklusion im Freizeit- und Kulturbereich gelingen kann“, sagt Martin Georgi, Vorstand der Aktion Mensch. Im Anschluss an das Finale lud die Förderorganisation zu einer inklusiven Party mit vibrierender, lichtunterstützter Tanzfläche, Duft-DJ und visuellen Gestaltungskünstlern ein – so konnten alle Zuschauer die Feier gemeinsam erleben.

Über BÄÄM! Der Deaf Slam

In insgesamt fünf deutschen Städten – Heidelberg, Berlin, Dortmund, München und Hamburg – hatte die Förderorganisation zuvor hörende und nichthörende Nachwuchspoeten dazu aufgerufen, in einem Wettstreit gegeneinander anzutreten. Rund 80 Talente hatten an dem Poetry Slam-Wettbewerb teilgenommen, insgesamt verfolgten mehr als 1.000 Zuschauer die Live-Slams vor Ort. In Vorbereitung auf die Slams wurden in den Städten kostenlose Workshops in Gebärdensprache angeboten, die von dem bekannten Poetry Slammer Wolf Hogekamp und weiteren gehörlosen Poeten geleitet wurden. Slam-Poeten, die nicht vor Ort dabei sein konnten, hatten die Gelegenheit, online an dem Wettbewerb teilzunehmen.

Ziel von „BÄÄM! Der Deaf Slam“ ist es, Inklusion auf inspirierende Weise auszuleben und den Gehörlosen-Poetry Slam in Deutschland zu etablieren. „Ganz gleich ob in Gebärden- oder Lautsprache: Poesie kommt in jeder Sprache zum Ausdruck und kann von allen Menschen verstanden werden. Das ist das Verbindende und Inklusive bei unseren Deaf Slams“, sagt Aktion Mensch-Vorstand Martin Georgi.

Inspiriert wurde der Wettbewerb durch den Dokumentarfilm „Deaf Jam“, der im Rahmen des Aktion Mensch Filmfestivals „überall dabei“ bis Mai 2013 in deutschen Kinos vorgeführt wird. „überall dabei“ macht vom 20. September 2012 bis 12. Mai 2013 in 40 deutschen Städten Station. Das Filmfestival findet bereits zum fünften Mal statt und ist durch seine umfassende barrierefreie Organisation einzigartig in Europa: Alle Spielstätten sind rollstuhlgeeignet und uneingeschränkt zugänglich. Darüber hinaus werden Audiodeskriptionen (Hörbeschreibungen) zur Verfügung gestellt und alle Filme mit einem Untertitel versehen. Zentrales Thema von „überall dabei“ ist Inklusion, also das selbstverständliche Miteinander von Menschen mit und ohne Behinderung.

Bildmaterial vom Finale von „BÄÄM! Der Deaf Slam“, unter anderem auch ein Foto von Dawei Ni, steht unter www.aktion-mensch.de/presse zum Download bereit.

Weitere Informationen:

Fotos, Videos und weitere Informationen: http://www.aktion-mensch.de/deafslam


Über die Aktion Mensch

Die Aktion Mensch e.V. ist die größte private Förderorganisation im sozialen Bereich in Deutschland. Seit ihrer Gründung im Jahr 1964 hat sie mehr als 3,9 Milliarden Euro an soziale Projekte weitergegeben. Ziel der Aktion Mensch ist, die Lebensbedingungen von Menschen mit Behinderung, Kindern und Jugendlichen zu verbessern und das selbstverständliche Miteinander in der Gesellschaft zu fördern. Mit den Einnahmen aus ihrer Lotterie unterstützt die Aktion Mensch jeden Monat bis zu 1.000 Projekte. Möglich machen dies rund vier Millionen Lotterieteilnehmer. Zu den Mitgliedern gehören: ZDF, Arbeiterwohlfahrt, Caritas, Deutsches Rotes Kreuz, Diakonie, Paritätischer Gesamtverband und die Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland. Seit Anfang 2014 ist Rudi Cerne ehrenamtlicher Botschafter der Aktion Mensch.


Weitere Medien:


Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Aktion Mensch

Ulrike Jansen
Pressereferentin
Heinemannstraße 36
53175 Bonn

Telefon: (02 28) 20 92-340
Mobil: (01 60) 97 25 73 23
Presse-Hotline: (02 28) 20 92-344

E-Mail: ulrike.jansen@aktion-mensch.de