Blindenreporter bei Bonner Rosenmontagszug

21.02.2017, Barrierefreiheit:

Blindenreporter bei Bonner Rosenmontagszug

Einzigartiges Angebot sorgt für gemeinsames Karnevalserlebnis


Der Bonner Rosenmontagszug (27.02.) wird in diesem Jahr erstmals von Blindenreportern begleitet. Mit diesem im gesamten Rheinland einzigartigen Angebot wird das jecke Treiben in der Bundesstadt für Menschen mit Sehbehinderung zu einem besonderen Erlebnis. Zwei Blindenreporter werden den "Zoch" von einem Zelt im Bereich der Stiftskirche Bonn (Kölnstr. 31 A) aus akustisch visualisieren. Mit speziellen Kopfhörer im Umkreis von 200 Metern um die Übertragungseinheiten herum empfangbar, können sich Menschen mit vollständiger oder teilweiser Sehbehinderung über die Reportage das Geschehen erklären lassen und den besonderen Karnevalsflair auf einzigartige Art und Weise miterleben.

Ausgebildete Blindenreporter für jeckes Erlebnis
Als ehrenamtliche Reporter sind Jochem Schlömer (Schalke 04) und Björn Naß (ZSBR) vor Ort. Beide verfügen über langjährige Erfahrungen als Blindenreporter, unter anderem in der Visualisierung von Spielen der Fußball-Bundesliga. Ausgebildet wurden sie in einem Kooperationsprojekt der Aktion Mensch, der AWO und der Bundesliga-Stiftung, dem europaweit einzigartigen Kompetenzzentrum für Sehbehinderten- und Blindenreportage (ZSBR). Dort werden Blindenreporterinnen und Blindenreporter aus- und weitergebildet und unter anderem in der Fußball-Bundesliga eingesetzt. Anders als bei einer Radioübertragung beschreiben sie nicht nur die packenden Spielszenen, sondern den kompletten Spielverlauf, so dass blinde und sehbehinderte Fans die Begegnung besser verfolgen können.

Anmeldung bis 24. Februar möglich
Für die Nutzung des Angebotes ist eine Anmeldung erforderlich. Wer das kostenlose Angebot nutzen möchte, kann sich bis zum 24. Februar unter der E-Mail-Adresse: brauchtum@festausschuss.de einen Leih-Kopfhörer beim Festausschuss Bonner Karneval reservieren lassen.

Angebot für Medienvertreter
Sie interessieren sich für ein Interview oder eine Begleitung der Blindenreporter beim Bonner Rosenmontagszug? Unter den unten angegebenen Kontaktdaten stehen wir Ihnen gern für die Abwicklung und eine mögliche Terminvereinbarung zur Verfügung.


Über die Aktion Mensch

Die Aktion Mensch e.V. ist die größte private Förderorganisation im sozialen Bereich in Deutschland. Seit ihrer Gründung im Jahr 1964 hat sie mehr als 3,9 Milliarden Euro an soziale Projekte weitergegeben. Ziel der Aktion Mensch ist, die Lebensbedingungen von Menschen mit Behinderung, Kindern und Jugendlichen zu verbessern und das selbstverständliche Miteinander in der Gesellschaft zu fördern. Mit den Einnahmen aus ihrer Lotterie unterstützt die Aktion Mensch jeden Monat bis zu 1.000 Projekte. Möglich machen dies rund vier Millionen Lotterieteilnehmer. Zu den Mitgliedern gehören: ZDF, Arbeiterwohlfahrt, Caritas, Deutsches Rotes Kreuz, Diakonie, Paritätischer Gesamtverband und die Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland. Seit Anfang 2014 ist Rudi Cerne ehrenamtlicher Botschafter der Aktion Mensch.