Mobilität ist Bundesbürgern am wichtigsten

02.05.2014, Aktion Mensch-Organisation:

Mobilität ist Bundesbürgern am wichtigsten

Aktion Mensch-Umfrage zum Protesttag der Menschen mit Behinderung


(Bonn, 2. Mai) Eine inklusive Gesellschaft ist nur möglich, wenn Menschen mit Behinderung uneingeschränkt mobil sein können. Davon gehen rund 28 Prozent der Bundesbürger laut einer Umfrage aus, die die Aktion Mensch anlässlich des Europäischen Protesttages zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung beauftragt hat. Das Marktforschungsinstitut YouGov hatte Menschen mit und ohne Behinderung befragt, in welchen Bereichen ein inklusives Miteinander am dringendsten vorangetrieben werden müsse. Auf den Rängen zwei und drei folgen das gemeinsame Lernen von Kindern mit und ohne Behinderung (25 Prozent) und gleiche Chancen am Arbeitsmarkt (22 Prozent). „Wir haben in den letzten Jahrzehnten schon viel erreicht beim Thema Inklusion. Die Umfrage zeigt aber, dass bis zu einem selbstverständlichen Zusammenleben aller noch viel zu tun ist“, sagt Armin v. Buttlar, Vorstand der Aktion Mensch.

So gehört zu einer verbesserten Mobilität nach Meinung der Befragten, dass alle Verkehrsmittel barrierefrei zugänglich sind. Beim Thema Gemeinsamer Unterricht von Kindern mit und ohne Behinderung wünschen sich die Deutschen mehr Aufklärung bei Eltern und Lehrern. Um mehr Menschen mit Behinderung eine Chance am Arbeitsmarkt zu eröffnen, müssten die Rahmenbedingungen verbessert werden – etwa durch Barrierefreiheit in Unternehmen.

Protesttag mit Sänger Andreas Bourani

Auf Defizite beim Thema Inklusion soll auch der Europäische Protesttag aufmerksam machen. Unter dem Motto „Schon viel erreicht. Noch viel mehr vor.“ bringen Aktivisten in diesem Jahr das selbstverständliche Miteinander in allen Lebensbereichen mit neuen Ideen voran. Bundesweit laden rund 750 Cafés der Inklusion zwischen dem 26. April und dem 11. Mai zum Austausch ein. Die Aktion Mensch unterstützt diesen Protesttag finanziell sowie mit Aktionsmaterialien. Höhepunkt ist die zentrale Veranstaltung am 5. Mai in Berlin: In ihrem Jubiläumsjahr veranstaltet die Förderorganisation vor dem Brandenburger Tor ein großes Café der Inklusion mit breitem Rahmenprogramm. Dabei wird auch Sänger Andreas Bourani mit dem Jubiläumssong der Aktion Mensch „Auf uns“ auftreten.

Weitere Veranstaltungen in ganz Deutschland gibt es im Aktionsfinder der Aktion Mensch unter www.aktion-mensch.de/inklusion/aktionsfinder.

Über die Umfrage

Die Aktion Mensch hat zusammen mit dem Marktforschungsinstitut YouGov insgesamt 2.104 Personen ab 18 Jahren, bevölkerungsrepräsentativ nach Alter und Geschlecht, dazu befragt, was notwendig ist, um eine inklusive Gesellschaft weiter voranzubringen. Die unabhängige Online-Befragung wurde im März 2014 durchgeführt.


Über die Aktion Mensch

Die Aktion Mensch e.V. ist die größte private Förderorganisation im sozialen Bereich in Deutschland. Seit ihrer Gründung im Jahr 1964 hat sie mehr als 3,9 Milliarden Euro an soziale Projekte weitergegeben. Ziel der Aktion Mensch ist, die Lebensbedingungen von Menschen mit Behinderung, Kindern und Jugendlichen zu verbessern und das selbstverständliche Miteinander in der Gesellschaft zu fördern. Mit den Einnahmen aus ihrer Lotterie unterstützt die Aktion Mensch jeden Monat bis zu 1.000 Projekte. Möglich machen dies rund vier Millionen Lotterieteilnehmer. Zu den Mitgliedern gehören: ZDF, Arbeiterwohlfahrt, Caritas, Deutsches Rotes Kreuz, Diakonie, Paritätischer Gesamtverband und die Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland. Seit Anfang 2014 ist Rudi Cerne ehrenamtlicher Botschafter der Aktion Mensch.


Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Aktion Mensch

Ann-Kathrin Akalin
Heinemannstraße 36
53175 Bonn

Telefon: (02 28) 20 92-384
Presse-Hotline: (02 28) 20 92-344

E-Mail: ann-kathrin.akalin@aktion-mensch.de