Inklusion an Schulen: Deutschland holt auf, bleibt aber international unter den Schlusslichtern

09.08.2012, Inklusion:

Inklusion an Schulen: Deutschland holt auf, bleibt aber international unter den Schlusslichtern

Aktion Mensch: Zum Schulanfang Vorurteile und Ängste abbauen – "Inklusion ist Chance für alle, nicht Belastung"


Immer mehr Schüler mit Förderbedarf besuchen in Deutschland eine Regelschule. Innerhalb eines Jahres stieg die Inklusionsrate in Deutschland laut Kultusministerkonferenz um 2,2 Prozentpunkte auf 22,3 Prozent. Dabei gibt es beim gemeinsamen Lernen von Kindern mit und ohne Behinderung im Vergleich der Bundesländer große Unterschiede: Während in Schleswig-Holstein bereits fast 50 Prozent der Schüler mit Förderbedarf eine Regelschule besuchen, sind es bei Schlusslicht Niedersachsen nur 8,5 Prozent. Hamburg konnte seine Inklusionsrate binnen Jahresfrist auf 24,4 Prozent verdoppeln, Sachsen-Anhalt legte um ein Drittel zu, Länder wie Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen hingegen haben an Entwicklungstempo verloren. "Inklusion kommt an den Schulen in Deutschland voran", sagt Martin Georgi, Vorstand der Aktion Mensch: "Wir dürfen uns allerdings nicht mit 22 Prozent zufrieden geben, denn laut der UN-Behindertenrechtskonvention aus dem Jahr 2009, die auch in Deutschland gilt, darf niemand aufgrund seiner Behinderung vom allgemeinen Bildungssystem ausgeschlossen werden."

Auch der europäische Vergleich der European Agency for Development in Special Needs Education ist ernüchternd: Deutschland belegt in Sachen Inklusion weiterhin einen der letzten Ränge. Spitzenreiter ist Island mit einer Inklusionsrate von 96 Prozent, gefolgt von Malta (94 Prozent), Litauen (90 Prozent), Portugal (87 Prozent) und Norwegen (85 Prozent).

Gründe für die schleppende Entwicklung von inklusiven Konzepten sind oftmals unklare politische Rahmenbedingungen und fehlende Informationen. Georgi: "Viele Lehrer, Eltern und Bildungsträger fühlen sich mit dem Thema Inklusion überfordert und allein gelassen. Dabei ist der gemeinsame Unterricht von Schülern mit und ohne Behinderung für alle sehr fruchtbar."

Die Aktion Mensch setzt sich gemeinsam mit Lehrern und Eltern dafür ein, dass Familien zukünftig die Möglichkeit haben, die passende Schulform zu wählen. Zahlreiche Positivbeispiele belegen, dass Inklusion funktioniert: So auch das Projekt „Vielfalt in der Bildung“, das die Aktion Mensch mit rund 199.500 Euro fördert. Es gestaltet in fünf Modellschulen einen inklusiven Lernalltag und erarbeitet ein nachhaltiges Inklusionskonzept.

Quellen:
KMK: Sonderpädagogische Förderung in allgemeinen Schulen 2009/10, Berlin 2010
KMK: Sonderpädagogische Förderung in Schulen 2000 bis 2010, Berlin 2012.
European Agency for Development in Special Needs Education: Special Needs Education Country Data 2010, Brüssel 2011.


Über die Aktion Mensch

Die Aktion Mensch e.V. ist die größte private Förderorganisation im sozialen Bereich in Deutschland. Seit ihrer Gründung im Jahr 1964 hat sie mehr als 3,9 Milliarden Euro an soziale Projekte weitergegeben. Ziel der Aktion Mensch ist, die Lebensbedingungen von Menschen mit Behinderung, Kindern und Jugendlichen zu verbessern und das selbstverständliche Miteinander in der Gesellschaft zu fördern. Mit den Einnahmen aus ihrer Lotterie unterstützt die Aktion Mensch jeden Monat bis zu 1.000 Projekte. Möglich machen dies rund vier Millionen Lotterieteilnehmer. Zu den Mitgliedern gehören: ZDF, Arbeiterwohlfahrt, Caritas, Deutsches Rotes Kreuz, Diakonie, Paritätischer Gesamtverband und die Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland. Seit Anfang 2014 ist Rudi Cerne ehrenamtlicher Botschafter der Aktion Mensch.


Weitere Medien:


Aktion Mensch

Ann-Kathrin Akalin
Heinemannstraße 36
53175 Bonn

Telefon: (02 28) 20 92-384
Presse-Hotline: (02 28) 20 92-344

E-Mail: ann-kathrin.akalin@aktion-mensch.de