Inklusion wächst gen Himmel

14.05.2010, Aktion Mensch-Organisation:

Inklusion wächst gen Himmel

Ökumenischer Kirchentag: Am Stand der Aktion Mensch bauen meist junge Menschen an einer Gesellschaft, die niemanden ausschließt


Stuhlskulptur auf dem Ökumenischen Kirchentag

Ökumenischer Kirchentag: Am Stand der Aktion Mensch bauen meist junge Menschen symbolisch an einer Gesellschaft, die niemanden ausschließt.

Die Hoffnung auf eine inklusive Gesellschaft prangt in großen Buchstaben auf dem 300. Stuhl der Inklusions-Pyramide am Stand der Aktion Mensch auf dem 2. Ökumenischen Kirchentag in München. Gut 1600 - meist junge Menschen - ließen bis Freitagmittag ihrer Kreativität freien Lauf und bauten aus Stühlen eine farbenfrohe Skulptur Richtung Himmel. "Die Stühle stehen für Individualität, das gesamte Gebilde in seiner Unterschiedlichkeit symbolisiert aber auch Gemeinschaft - so vielfältig sieht auch eine inklusive Gesellschaft aus, die Menschen mit Behinderung von Anfang an einbezieht. Dafür setzen wir uns in unseren Förderprojekten und Aufklärungsinitiativen ein - und auch hier auf dem Ökumenischen Kirchentag", erklärt Martin Georgi, Vorstand der Aktion Mensch. "Vom Ökumenischen Kirchentag aus möchten wir ein Signal in die Gesellschaft senden, wie Inklusion Wirklichkeit werden kann. Dem zentralen Thema Hoffnung des Kirchentages stellen wir konkrete Beispiele zur Seite, wie Unterschiede zu Gemeinsamkeiten werden."

Inklusion löst Integration ab

Inklusion ist der Schlüsselbegriff der UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen, die 2009 auch in Deutschland in Kraft trat. Inklusion bezeichnet das selbstverständliche und gleichberechtigte Zusammenleben aller Menschen von Anfang an und löst den Begriff der Integration ab. Konkret bedeutet das: gleiche Chancen für alle im Bildungssystem, am Arbeitsmarkt, bei Wohnmöglichkeiten und der Zugänglichkeit von Arztpraxen, Internetangeboten oder Universitäten. Dasselbe gilt auch im Bereich der Freizeitgestaltung - zum Beispiel beim Mitwirken in einem Verein oder beim Besuch von Kultureinrichtungen.


Über die Aktion Mensch

Die Aktion Mensch e.V. ist die größte private Förderorganisation im sozialen Bereich in Deutschland. Seit ihrer Gründung im Jahr 1964 hat sie mehr als 3,9 Milliarden Euro an soziale Projekte weitergegeben. Ziel der Aktion Mensch ist, die Lebensbedingungen von Menschen mit Behinderung, Kindern und Jugendlichen zu verbessern und das selbstverständliche Miteinander in der Gesellschaft zu fördern. Mit den Einnahmen aus ihrer Lotterie unterstützt die Aktion Mensch jeden Monat bis zu 1.000 Projekte. Möglich machen dies rund vier Millionen Lotterieteilnehmer. Zu den Mitgliedern gehören: ZDF, Arbeiterwohlfahrt, Caritas, Deutsches Rotes Kreuz, Diakonie, Paritätischer Gesamtverband und die Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland. Seit Anfang 2014 ist Rudi Cerne ehrenamtlicher Botschafter der Aktion Mensch.