Neuigkeiten nach Themen

Preisverleihung 2020

Vier Unternehmen mit „Inklusionspreis“ ausgezeichnet

Am 3. September 2020 wurde von der Bundesagentur für Arbeit, der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände, der Charta der Vielfalt und dem UnternehmensForum auch in diesem Jahr wieder der „Inklusionspreis für die Wirtschaft“ verliehen. Mit dem Preis werden Unternehmen im gesamten Bundesgebiet gewürdigt, die sich mit ihrem Engagement für ein inklusives und chancengleiches Arbeitsumfeld einsetzen.

Das Logo des Inklusionspreis für die Wirtschaft 2020.

In einer Online-Veranstaltung wurden die diesjährigen Preisträger*innen ausgezeichnet: die Porzellanfabrik Hermsdorf, Shuyao Teekultur, Matthias Hartmann Orthopädie + Sport sowie die Zahntechnik Leipzig.

Als Teil der 11-köpfigen Expert*innen-Jury war auch Christina Marx, Leiterin des Bereichs Aufklärung bei der Aktion Mensch, daran beteiligt, die finalen Preisträger*innen auszuwählen. Schirmherr des Inklusionspreises ist Hubertus Heil, Bundesminister für Arbeit und Soziales.

„Inklusion sichert den Fachkräftebedarf und stärkt die Motivation der Mitarbeitenden, ganz gleich ob mit oder ohne Behinderungen", so Olaf Guttzeit, Vorstandsvorsitzender des UnternehmensForum und einer der vier Initiierenden des renommierten Preises.

Und auch die Preisträger*innen sind sich einig: „Inklusion lohnt! Das Investment an Zeit und Geduld wird um ein Vielfaches belohnt – ein Gewinn für alle!“

Mehr zum Inklusionspreis für die Wirtschaft 2020

Du bist selbst Arbeitgeber*in und möchtest dich für Inklusion in deinem Unternehmen einsetzen?
Gestalte deine Website barrierefrei
Setze dich für deine Mitarbeiter ein


Code your life

Barrierefrei programmieren

Die barrierefreie Programmierumgebung TurtleCoder vermittelt mit Hilfe einer Schildkröte (Turtle) erste Programmierkenntnisse für Kinder zwischen 9 und 12 Jahren. Die Aktion Mensch und die Microsoft-Initiative Code your Life vergeben 500 kostenfreie Starterpakete "Turtle Coding Box" an Schulen und Freizeiteinrichtungen – noch sind Pakete erhältlich!

Zwei Jungs sitzen vor einem Laptop und programmieren.

Die Welt wird digitaler und der Umgang mit Technik immer selbstverständlicher. Umso wichtiger, dass Kinder- und Jugendliche einen Sinn für diese Technik entwickeln. Ein erster Schritt dahin ist es, das Programmieren zu erlernen.

Mit der Initiative Code your Life engagieren sich Microsoft und der Förderverein für Jugend und Sozialarbeit e.V. dafür, jungen Menschen die Teilhabe an der digitalisierten Gesellschaft zu ermöglichen. Die Aktion Mensch sorgt mit ihrer Förderung dafür, dass diese Teilhabe inklusiv ist – zum Beispiel mit dem TurtleCoder.

Die Kinder sammeln so erste Programmierkenntnisse ganz einfach mit Hilfe einer digitalen Schildkröte (der Turtle). Dabei setzt die Turtle die eingegebenen Programmiercodes in Bewegung um und zeichnet ihren Weg auf dem Bildschirm nach.

Noch kostenfreie Starterpakete verfügbar

Die Aktion Mensch und die Microsoft-Initiative vergeben insgesamt 500 kostenfreie Starterpakete "Turtle Coding Box" an Bildungseinrichtungen. Die Pakete enthalten die Programmier-App TurtleCoder, ein Handbuch zu ausgearbeiteten Unterrichtseinheiten, Arbeitsmaterialien und mehr.

Mehr Informationen zum TurtleCoder und zu den Voraussetzungen für den Erhalt eines Starterpakets findest du hier:

zum TurtleCoder

 


11 Vorurteile über Inklusion

Wir machen Schluss damit!

In der Theorie sind sich die Meisten einig: Menschen mit und ohne Behinderung sollen in unserer Gesellschaft gleichberechtigt zusammenleben. In der Praxis jedoch hält sich so manches Vorurteil hartnäckig. Wir haben die 11 häufigsten Vorurteile über Inklusion einem Faktencheck unterzogen!

Eine blinde Frau steht mit ihrem Assistenzhund auf dem Bürgersteig.

Inklusion? Viel zu teuer! Unrealistisch! Ein Luxus-Problem! Diese und andere Vorurteile bekommt man oft zu hören, wenn über das Thema Inklusion in Deutschland gesprochen wird. Vorurteile über die Umsetzung von Inklusion, aber auch über Menschen mit Behinderung ganz allgemein. Dabei ist sich laut einer aktuellen Umfrage die große Mehrheit der Deutschen eigentlich einig: Menschen mit und ohne Behinderung sollen in unserer Gesellschaft gleichberechtigt zusammenleben. Trotzdem sind wir in vielen Lebensbereichen von dieser Gleichberechtigung noch sehr weit entfernt. Das Gute daran: Vorurteile kann man widerlegen – mit Fakten versteht sich!

Zu den Vorurteilen

 


Vorbild in Sachen Barrierefreiheit

Aktion Mensch bei „Welt der Wunder“

Barrierefreiheit ist der Aktion Mensch wichtig – auch digital. Daher ist auch unsere Webseite barrierefrei gestaltet. „Welt der Wunder TV“ zeigt am 22. Juli, was die Aktion Mensch dabei besonders gut macht.

Ein Icon in Form eines roten Kreises mit einem TV-Gerät in der Mitte.

Starke Kontraste, Untertitel für Videos und Texte in leichter Sprache: das sind nur einige Maßnahmen, die wir bei der Aktion Mensch umsetzen, um unsere Webseite für alle unsere Nutzer*innen zugänglich zu machen. Denn auch digitale Barrierefreiheit ist wichtig für eine inklusive Gesellschaft.

Der Fernsehsender „Welt der Wunder TV“ hat sich in der Reihe "Digital World" näher mit dem Thema barrierefreier Webseiten befasst und dazu auch mit Mitarbeiter*innen der Aktion Mensch gesprochen. Der entsprechende Beitrag wird am 22. Juli 2020 um 19 Uhr ausgestrahlt. Weitere Sendetermine sind Donnerstag, der 23. Juli um 12 Uhr sowie Samstag, der 25. Juli um 23.15 Uhr.

Unmittelbar nach der Erstausstrahlung im TV ist der Beitrag dann auch auf der Webseite von "Welt der Wunder TV" verfügbar.

Wer also schon immer mal hinter die Kulissen der Aktion Mensch schauen wollte: einschalten!


Stück zum Glück

Eine Million Euro für inklusive Spielplätze

Spielplätze zu ermöglichen, auf denen Kinder mit und ohne Behinderung gemeinsam spielen, das ist das Ziel des Kooperationsprojekts „Stück zum Glück“.

Zwei Jungen lächeln in die Kamera. Im Hintergrund kann man einen Spielplatz erkennen.

"Stück zum Glück" ist eine deutschlandweite Spendenaktion von Procter & Gamble (P&G), REWE und der Aktion Mensch. Bereits jetzt, ein Jahr früher als geplant, hat „Stück zum Glück“ das Spendenziel von einer Million Euro erreicht und 23 inklusive Spielplatz-Projekte umgesetzt.

Damit noch mehr Kinder mit und ohne Behinderung gemeinsam spielen, ihre körperlichen und sozialen Fähigkeiten stärken und früh lernen, ganz selbstverständlich miteinander umzugehen, geht das Projekt weiter: Eine weitere Million Euro Spenden möchten die Projektpartner in den nächsten drei Jahren sammeln und zusätzlich inklusive Sport- und Spielmöglichkeiten auf Spielplätzen fördern.

Weitere Informationen zu "Stück zum Glück"