Neuigkeiten nach Themen

Das bewirken wir

Drei Kinder mit und ohne Behinderung spielen in einem Park.

Wir setzen uns für eine Gesellschaft ein, in der Unterschiede ganz normal sind. Das erreichen wir mit unseren sozialen Förderprojekten, bunten Initiativen und Aktionen.

Erfahre hier mehr!

Finde Projekte in deiner Nähe

Ausschnitt einer Deutschlandkarte mit verschiedenen Symbolen, die auf geförderte Projekte hinweisen.

Wir fördern bis zu 1.000 soziale Projekte im Monat in ganz Deutschland. Du möchtest wissen, wen wir in deiner Stadt unterstützen oder wo du dich engagieren kannst? Dann schau doch mal auf unserer interaktiven Landkarte nach!

Jetzt loslegen

Jugendaktionscamp

Quergedacht, diskutiert, positioniert!

Unter dem Motto „#MissionInklusion – Die Zukunft beginnt mit Dir“ kamen am vergangenen Wochenende rund 100 Jugendliche zum ersten inklusiven Jugendaktionscamp der Aktion Mensch zusammen. Das Ziel: Eigene Ideen und Konzepte für eine inklusive Gesellschaft für morgen formulieren. Am Ende fand ein Protestmarsch statt, bei dem die Forderungen der Jugendlichen übergeben wurden.

Hunderte Jugendliche demonstrieren mit Plakaten und bunten Fahnen.

„Wir sind viele, wir sind laut, weil man uns die Zukunft klaut“, skandierten die rund hundert Jugendlichen mit und ohne Behinderung aus ganz Deutschland auf ihrem Weg zur Abschlusskundgebung auf dem Bonner Münsterplatz. Zuvor hatten die Teilnehmenden des ersten Jugendaktionscamps der Aktion Mensch eigene Ideen und Konzepte für eine inklusive Gesellschaft von morgen entwickelt und drei Tage lang unter dem Motto „#MissionInklusion – Die Zukunft beginnt mit Dir“ in ganz unterschiedlichen Workshops auch über inklusive Arbeit und Bildung diskutiert. Dabei wurde über Trends, Herausforderungen und Vorurteile ebenso nachgedacht wie neue Strategien entwickelt, zum Beispiel im Umgang mit Hatespeech und anderen Anfeindungen im Internet. Wer wollte, konnte auch an einer Rollstuhlbasketball Session teilnehmen und sogar einen eigenen Song komponieren.

Forderungen übergeben

Auch Forderungen wurden laut und gesammelt. Volle drei Seiten umfasst der Aufruf für eine inklusive Gesellschaft, in dem sich die Camp-Teilnehmer für eine barriere- und vorurteilsfreie Arbeitswelt, für barrierefreie Wohnungen und für eine Ausstattung von Schulen, in der eine inklusive Bildung möglich ist, stark machen. Inklusionsbotschafterin Joscha Röder übergab diese Botschaften zum Ende der Veranstaltung dem stellvertretenden Ministerpräsidenten von NRW, Dr. Joachim Stamp.

Einladung ins Ministerium

Sichtlich beeindruckt versprach dieser, mit den Aktivisten im Gespräch zu bleiben: „Mir ist wichtig, dass das Engagement der Jugendlichen auch ernst genommen wird. Deshalb lade ich die Camp-Teilnehmer zum Gegenbesuch zu mir ins Ministerium nach Düsseldorf ein, um gemeinsam zu besprechen, was man verbessern kann. Das am grünen Tisch zu überlegen, reicht nicht aus – wir müssen die Sicht der Betroffenen hören.“

Mehr zum Jugendaktionscamp

Umfrage Jugend und Engagement

Jugendlichen ist Inklusion wichtig

Greta Thunberg hat es vorgemacht, sie vereint Tausende von Schülern in ihrem Engagement: Die Klimaschutzbewegung der schwedischen Aktivistin ist unter dem Namen „Fridays for Future“ zu einer weltweiten Bewegung geworden. Aber was sagt das über die grundsätzliche Einstellung von Jugendlichen zum Thema Engagement aus? Wo engagieren sich junge Menschen und wie wichtig ist ihnen dabei das Thema Inklusion?

Grafiken mit bunten Punkten. Daneben steht: 91 % der Jugendlichen ist Engagement für Inklusion wichtig.

Die Aktion Mensch wollte das herausfinden und hat zusammen mit Iconkids & Youth mehr als 1.000 Jugendliche zwischen 15 und 24 Jahren in Deutschland zu ihrer Einstellung befragt. Besonders erfreulich: Die große Mehrheit der Jugendlichen in Deutschland, nämlich gut 90 Prozent, findet das Engagement für Inklusion wichtig. Und sogar jeder über 80 Prozent wollen sich zukünftig selbst aktiv für andere einsetzen.

Mit Engagement Gesellschaft gestalten

Den Willen zum eigenen Engagement begründen die allermeisten damit, die Gesellschaft von morgen mitgestalten zu wollen. Auch die Aussicht darauf, anderen Menschen zu helfen und Gutes zu tun, motiviert Jugendliche zu freiwilligem Engagement. Dabei stehen die Themen Umwelt- und Tierschutz für viele an erster Stelle (60 Prozent). Auf Rang zwei und drei folgen zu gleichen Anteilen das Engagement für die Interessen von Jugendlichen und jungen Leuten sowie das Engagement für soziale und politische Veränderungen in Deutschland (50 Prozent). Für die Verbesserung der Lebensbedingungen von Menschen mit Behinderung setzen sich aktuell 39 Prozent der Jugendlichen ein.

Mehr Engagement für Inklusion

In einer inklusiven Gesellschaft sollte jeder Mensch die Möglichkeit haben, gleichberechtigt an allen gesellschaftlichen Prozessen teilzuhaben und sie mitzugestalten – von Anfang an und unabhängig von individuellen Fähigkeiten. Diese Werte sind den Jugendlichen heute offensichtlich wichtig, denn 84 Prozent möchten sich zukünftig für andere Menschen einsetzen: Die meisten davon für arme, sozial schwache Menschen (60 Prozent), hilfsbedürftige ältere Menschen (57 Prozent) und ein besseres Zusammenleben von Ausländern und Deutschen (56 Prozent). Aber auch das Engagement für Menschen mit Behinderung (53 Prozent) sowie für die Interessen von Jugendlichen (48 Prozent) spielt eine große Rolle.

Grafik herunterladen: Dafür wollen sich Jugendliche einsetzen
Grafik herunterladen: 91 Prozent der Jugendlichen ist Engagement für Inklusion wichtig
Zur Pressemitteilung

Protesttag zum Thema Engagement

Auch am 5. Mai, dem Europäischen Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung, dreht sich alles um das Thema Engagement. Das Motto in diesem Jahr: „#Mission Inklusion – die Zukunft beginnt mit dir“. Mehr als 500 Aktionen von Verbänden und Vereinen laden im Zeitraum 27. April bis 12. Mai Menschen in ganz Deutschland dazu ein, sich über freiwilliges Engagement zu informieren und sich gemeinsam für eine inklusive Gesellschaft einzusetzen.

Mehr zum 5. Mai erfahren

 

Preisverleihung 2019

Inklusionsstarke Unternehmen

Fünf Unternehmen wurden in diesem Jahr mit dem Inklusionspreis für die Wirtschaft ausgezeichnet. Sie setzen sich mit ihrem Engagement für ein inklusives und chancengleiches Arbeitsumfeld ein.

Ein Foto aller Preisträger beim Inklusionspreis für die Wirtschaft 2019.
© zeichensetzen / Pletz

Inklusion spielt für immer mehr Arbeitgeber in Deutschland eine entscheidende Rolle – diese Relevanz unterstreicht auch der Inklusionspreis für die Wirtschaft.

Dieser wird jährlich von der Bundesagentur für Arbeit, der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände, der Charta der Vielfalt und dem UnternehmensForum an vorbildliche Unternehmen im gesamten Bundesgebiet verliehen.

In diesem Jahr erhielten fünf Unternehmen den renommierten Preis in Berlin: der Automobilkonzern Daimler, die Deutsche Telekom, der Onlinehändler Zalando, der Transportdienstleister Quick Line sowie der Werkzeughandel Schär.

Die Unternehmen wurden in Anwesenheit des Schirmherren Hubertus Heil, Bundesminister für Arbeit und Soziales, ausgezeichnet. "Politik und Verwaltung können Inklusion – gerade im Arbeitsleben – nicht alleine erreichen. Dafür brauchen wir viele Unterstützer auf allen Ebenen", sagte Heil bei der Verleihung. "Deshalb freut es mich, dass sich mit den Preisträgern ganz verschiedene Unternehmen unterschiedlicher Größe mit Schaffenskraft und Engagement diesem Ziel ebenfalls verschrieben haben. Das hat Signalwirkung und regt zum Nachdenken an", würdigte er den Vorbildcharakter der ausgezeichneten Betriebe.

Mehr zum Inklusionspreis für die Wirtschaft 2019

Du bist selbst Arbeitgeber und möchtest dich für Inklusion in deinem Unternehmen einsetzen?

Gestalte deine Website barrierefrei

Setze dich für deiner Mitarbeiter ein

Unser Tipp für die Feiertage

Inklusive Rezepte

Hast du an den Feiertagen schon etwas vor? Verbringe gemütliche Momente mit deinen Liebsten und probiere inklusive Rezepte für alle aus!

Zwei Menschen kochen gemeinsam. Daneben sieht man ein Buch: Rezepte aus aller Welt.
Team Lebenshilfe Bad Bramstedt gGmbH

Ein inklusives Kochbuch für alle: Diese Idee hat das Büro für Leichte Sprache und das Team der Lebenshilfe Bad Bramstedt gemeinsam mit Menschen mit und ohne Behinderung umgesetzt.

Seit Mai 2017 arbeitet ein Team rund um die Germanistin Astrid Weißer an dem von der Aktion Mensch geförderten Kochbuch-Projekt. Jedes der 22 Rezepte wurde in Leichte Sprache übersetzt und getestet. Außerdem finden sich in dem Kochbuch der Lebenshilfe viele Worterklärungen, die alle Fragezeichen schnell in den Hintergrund rücken.

Getestet wurden die Rezepte an bunt gemischten, gemeinsamen Kochabenden: Junge und alte Menschen aus verschiedenen Kulturen arbeiteten gemeinsam an ihrem großen Projekt.

Zusätzlich bereichern die Sterneköchin Cornelia Poletto und der bekannte TV-Moderator Volker Westermann die Speiseauswahl des Kochbuches mit einem persönlichen Rezept. Natürlich wurden auch diese Kochrezepte in Leichte Sprache übersetzt und ausprobiert. Also ein perfektes Geschenk für Groß und Klein!

Das Kochbuch ist für 19,95 € im Buchhandel erhältlich.

Direkt ein Rezept von der Sterneköchin Cornelia Poletto herunterladen

Barrierefreies Kinderbuch

Auszeichnung für die Bunte Bande

Unser barrierefreies Kinderbuch "Das gestohlene Fahrrad" aus der Bunte Bande-Reihe wurde mit dem internationalen IBBY-Award ausgezeichnet!

Eine Zeichnung von fünf Jugendlichen mit und ohne Behinderung. Dazu der Text: Auszeichnung für unser barrierefreies Bunte Bande-Buch!

Ein herausragendes Buch für Kinder und Jugendliche mit Behinderung: Unser barrierefreies Bunte Bande-Buch "Das gestohlene Fahrrad" wurde in die Liste der internationalen "Outstanding Books for Young People with Disabilities 2019" des IBBY aufgenommen.

Die internationale Jury stellt alle zwei Jahre einen Empfehlungskatalog mit geeigneten Büchern aus aller Welt zusammen, die sich mit Behinderung befassen und sich an Kinder und Jugendliche mit Behinderung richten.

Das Bunte Bande-Buch "Das gestohlene Fahrrad" ist eines von zwei deutschen Büchern, das in diesem Jahr in die Liste herausragender Bücher aufgenommen wurde. Das inklusive Kinderbuch kann auf ganz unterschiedliche Arten gelesen werden. Es ist in Alltagssprache, in Leichter Sprache und in Braille-Schrift verfügbar.

Am 1. April werden die herausragenden Bücher bei der IBBY-Pressekonferenz in Bologna vorgestellt, danach kannst du den Empfehlungskatalog auf den Internetseiten des IBBY herunterladen.

Mehr über den IBBY-Award (in englischer Sprache)

Mehr über "Das gestohlene Fahrrad" erfahren