Bunte Legorampen

Unsere Stadt soll bunt und barrierefrei werden! Das ist das Ziel des Förderprojekts "100 Rampen für Köln". Wie die Teilnehmer das anstellen wollen? Mit bunten Legorampen - selbstgebaut für Geschäfte in der ganzen Stadt.

So simpel und doch eindrucksvoll: Mit bunten Legorampen macht eine Gruppe von Jugendlichen in Köln seit Neuestem auf das Thema Barrierefreiheit aufmerksam.

„Wir wollen, dass jeder an der Gesellschaft teilhaben kann. Dass auch Rollstuhlfahrer einen Laden besuchen können ohne Schwierigkeiten zu haben,“ so Zoe – eine der Teilnehmerinnen – über das Ziel des Projekts. Seit 2017 baut sie gemeinsam mit anderen Jugendlichen jede Woche neue Rampen für die ganze Stadt.

Zwei Jungen mit und ohne Behinderung umarmen sich und lachen. Davor eine Abbildung des Glücks-Loses.

Mach weitere Projekte möglich!

"100 Rampen für Köln" ist eines von 280 Kölner Projekten, die wir derzeit fördern. Mit einem Los unterstützt du uns, noch mehr Projekte in ganz Deutschland möglich zu machen!

Jetzt bestellen

Ein echter Hingucker

Warum die Rampen ausgerechnet aus Legosteinen gebaut werden? Zoe erklärt: „Natürlich könnten wir auch einfach einen Holzklotz vor die Läden legen. So ist es aber nochmal ein echter Hingucker – und es macht auch mehr Spaß, gemeinsam Rampen zu bauen“.

Die zündende Idee

Die Idee für die Legorampen hatte eine andere Teilnehmerin des Projekts, Carolin: „Ich habe ein YouTube-Video von Raul Krauthausen gesehen. Dort hat er vorgeschlagen, dass jeder seine eigene Rampe aus Lego bauen und mit in die Geschäfte nehmen könnte. Das fand ich nicht so praktisch, weil jede Stufe eine andere Höhe hat. Wenn man die Rampe aber für eine bestimmte Stufe anpasst, kann man sie super verwenden. Deswegen bauen wir jetzt für jedes Geschäft eine eigene Rampe“.

Die erste fertige Legorampe wurde im April 2018 feierlich überreicht. Und die Idee des Projekts spricht sich bereits in Köln herum: „Neulich rief uns ein Herr an, der für seine zwei Apotheken auch unbedingt Rampen aus Lego haben wollte“, freut sich Zoe, „Es ist total schön zu sehen, dass wir auch so positive Rückmeldung von außen bekommen – ohne, dass wir selbst aktiv Werbung machen.“

Nach ihrem erfolgreichen Start planen die Jugendlichen fleißig die nächsten Rampen, die sie mit der Unterstützung der Aktion Mensch im nächsten Jahr verteilen wollen. Denn es gilt: Mindestens 99 Rampen für Köln fehlen noch!

Du willst auch mitmachen?

Wenn du selbst mitbauen möchtest oder altes Lego übrig hast, freut sich das Projekt-Team von „Junge Stadt Köln“ über deine Unterstützung. Auf der Internetseite des Vereins findest du alle weiteren Informationen.

Baue deine eigene Legorampe!

Vor deinem Haus oder Geschäft ist eine Stufe, für die du eine Legorampe brauchst? Dann sieh dir unsere Anleitung an und baue mit!

Noch mehr Geschichten

Tolle Projekte, engagierte Ehrenamtliche oder glückliche Gewinner: In unseren Geschichten kannst du die Menschen, die uns bewegen, kennenlernen.

Ein Junge mit Behinderung umarmt eine Frau auf der Bühne.

Im Bühnenfieber

Beim "Peoples Theater" stehen Jugendliche mit und ohne Behinderung gemeinsam auf der Bühne.

Zur Probe
Ein Junge lächelt einen Hund an.

Vorsicht flauschig!

Mittwochs ist "Emma-Tag" im Kindergarten Pusteblume: Wenn Sina Ronellenfitsch und ihre Therapiehündin Emma den Kindergarten besuchen, freuen sich alle.

Wir waren dabei

Was du tun kannst

Gutes tun und gewinnen

Mit einem Los der Aktion Mensch

Jetzt Los kaufen

So kannst du beitragen

Freiwillig engagieren oder Projekt starten

Über Inklusion informieren

Die gleichberechtigte Teilhabe aller Menschen