Wasser statt Cappuccino

Beim „Café ohne Worte“ servieren hörgeschädigte Kellnerinnen und Kellner. So erlebt jeder Gast hautnah, wie Gebärdensprache funktioniert.

Die Kellnerin Lisa Ehrlich nimmt eine Bestellung auf. Auf ihrem T-Shirt trägt sie ein Schild mit ihrem Namen im Fingeralphabet.

© Thilo Schmülgen

Das Café Excellent im Kölner Stadtteil Kalk ist gerammelt voll. Vor allem junge Leute haben sich um die Tische versammelt, viele spielen Gesellschaftsspiele. Laut ist es trotzdem nicht. Ein Großteil der Gäste unterhält sich nicht mit Worten, sondern mit Händen. Heute Abend macht das Café ohne Worte hier Station, bei dem gehörlose Kellnerinnen und Kellner servieren. Kölner Studierende organisieren diese Veranstaltung an wechselnden Orten. Wer eine Bestellung aufgeben will, muss das mit den Händen tun. Auch, wenn er keine Gebärdensprache beherrscht.

Frederike Höfermann ist eine der Studierenden, die das Café ohne Worte organisieren. Bis vor wenigen Jahren hatte sie kaum etwas mit Gehörlosen zu tun. Durch ihr Betriebswirtschaftsstudium an der Kölner Uni stieß sie auf eine Initiative namens Enactus – ein weltweites Netzwerk von Studierenden, das mit besonderen Unternehmen die Welt verbessern möchte. „Als wir von einem Restaurant in Kanada hörten, in dem gehörlose Kellner arbeiten, wollten wir etwas ähnliches in Köln aufmachen“, erzählt Frederike Höfermann.

Ein eigenes Café war zu teuer

Ein Café in Köln zu eröffnen, war aber zu teuer. Doch die Studierenden wollten ihre Idee nicht aufgeben. Deshalb gründeten sie eine Agentur, die ganz normale Cafés für einen Abend in ein Café ohne Worte verwandelt. Dafür bringen die Studierenden die Kellner mit und Speisekarten, in denen die Gebärden für die Speisen und Getränke gezeigt werden.

Gleich zum ersten Café ohne Worte, das im Mai 2016 in einem Café der Kölner Uni stattfand, kamen 150 Gäste – etwa zur Hälfte Gehörlose und Hörende. „Es war so voll, dass viele Besucher in den Gängen standen“, erzählt Frederike Höfermann. „So sind die Leute mit und ohne Hörbehinderung miteinander ins Gespräch gekommen.“ Darum geht es beim Café ohne Worte: Es soll Begegnungen schaffen zwischen Hörenden und Hörbeeinträchtigten.

Speisekarte im Café ohne Worte
 

© Thilo Schmülgen

Die Kellner helfen bei der Bestellung

Um beide Seiten einander näher zu bringen, haben sich die Studierenden Spiele ausgedacht. Zum Beispiel das Gebärdensprach-Memory, das Melanie, Sarah und Annika ausprobiert haben. Die drei Freundinnen haben über Facebook vom Café ohne Worte erfahren. Die Gebärde für Cappuccino ist ein erhobener Arm mit nach unten gespreizten Fingern. Als eine von ihnen das ausprobiert, versteht die Kellerin erstmal: Wasser. Alle müssen lachen.

Die Kellnerin heißt Lisa Ehrlich. Sie ist 23, studiert Soziale Arbeit und trägt eine Hörprothese. Sie kellnerte zum ersten Mal beim Café ohne Worte und fand es zunächst anstrengend. „Hörende gebärden anders als Gehörlose. Wenn sie etwas bestellen, muss ich zweimal überlegen und manchmal auf die Bilder zeigen, um sicher zu gehen, dass ich sie verstanden habe", sagt sie. Trotzdem bringt Lisa Ehrlich am Ende immer das Richtige.

Draußen ist es dunkel geworden. Bei den Bestellungen überwiegen Kölsch und Cola, vor der Tür stehen die üblichen Rauchergrüppchen. Einige Kellner setzen sich zu den Gästen. Das Café ohne Worte geht zu Ende. Bald soll das Café auch außerhalb Kölns stattfinden, es gibt Anfragen aus Aachen und Bochum. Frederike Höfermann ist zufrieden. „Eigentlich ist es ein Glück, dass ein eigenes Restaurant für uns zu teuer war. So können wir unsere Idee viel besser in ganz Deutschland verbreiten.“

Aufgeschrieben von Anne Meyer

Das könnte dich auch interessieren:

Die lormende Familie

Peter ist taubblind und verständigt sich mit seiner Familie durch lormen. Er und seine Frau Margherita berichten, wie sie leben und was sie gegenseitig bereichert.

Zum Erfahrungsbericht

Meine Mutter ist gehörlos

Hörende und Gehörlose verstehen sich nicht? Stimmt nicht, finden Lisa und ihre gehörlose Mutter Susanne. Sie erzählen, was ihre Familie anderen voraushat.

Video ansehen

Losnummer wird Glückszahl

Wie fühlt es sich an, bei der Aktion Mensch zu gewinnen? Und was sind das für Menschen? Wir haben eine Gewinnerin getroffen.

Erfahre mehr

Was du tun kannst

Gutes tun und gewinnen

Mit einem Los der Aktion Mensch

Jetzt Los kaufen

So kannst du beitragen

Freiwillig engagieren oder Projekt starten

Über Inklusion informieren

Die gleichberechtigte Teilhabe aller Menschen