Geheime Sprachen

Mit anderen sprechen zu können, ohne dass Dritte es verstehen – das schaffen nicht nur Geheimdienste. Mit „Geheimsprachen“ lassen sich Alltagsgespräche leicht verschlüsseln. Hier einige Methoden, die man ganz schnell lernen und anwenden kann. Allerdings: Konzentration muss sein.
 

© Fotolia

Rückwärts

Ollah ud ad! Das kommt dir irgendwie bekannt vor? Kein Wunder, es ist der Satz „Hallo, du da“, aber rückwärts geschrieben. Rückwärts zu sprechen, funktioniert so lange, bis jemand die Methode entschlüsselt hat, der nicht wissen soll, was man erzählt. Eignet sich nicht nur, um Briefe hin und her zu schicken, sondern auch, um miteinander zu sprechen.

 

Die B-Methode

Ein bisschen Übung erfordert die Geheimsprachvariante, bei der man nach jedem Vokal ein „B“ einsetzt und den Vokal danach wiederholt. „Haballobo, wibiebe gebeht ebes dibir?“ bedeutet „Hallo wie geht es dir?“. Die B-Methode verlängert die Worte, sorgt aber auch dafür, dass die Botschaft nur vom Adressaten entschlüsselt werden kann.

 

Das Gegenteil

Eine Geheimsprache, bei der ziemlich absurde Sätze herauskommen können, denn man sagt immer genau das Gegenteil von dem, was man meint. Wer „Du hasst mich“ sagt, meint damit „Ich mag dich“. Weil der Andere über das Gesagte erst einmal nachdenken muss, erfordert diese Geheimsprache Konzentration und Durchhaltevermögen. Wer sich per Gegenteil-Sprache Briefe schreibt, hat aber immer etwas zu lachen. 

 

Die Löffelsprache

Bei der Löffelsprache dreht sich alles um die Vokale. An diese werden zusätzlich Buchstaben gehängt. Auf jeden Vokal folgt ein „lew“, und danach wird der Vokal noch einmal wiederholt. „A“ wird so zum Beispiel zu „alewa“, „e“ wird zu „elewe“ und so weiter. Der Satz „Wilewir silewingelewen eilewein Liewelied“ bedeutet demnach „Wir singen ein Lied“. Wer sich das Prinzip merkt, kann seine Sätze schnell verschlüsseln.

 

Die Räubersprache

Diese Geheimsprache hat die Autorin Astrid Lindgren in ihren Kalle-Blomquist-Romanen verwendet. Hier werden alle Konsonanten verdoppelt und zwischen jedes Konsonantenpaar ein „o“ eingesetzt. Beispiel: „Dodu bobisostot cocoolol“ heißt übersetzt „Du bist cool.“ Zum Üben lassen sich natürlich auch die Bücher der schwedischen Schriftstellerin verwenden.


Weitere Artikel

Sprechen Sie Emoji?

Smileys, Einhörner, Sahnetorten – Emojis haben wir ständig auf dem Schirm. Die Aktion Mensch entwickelt jetzt auch solche mit Behinderung.

Kommunizieren mit Bildern
Verständigung à la carte

Beatrice Gold ist ohne Zunge auf die Welt gekommen. Über einen Tabletcomputer teilt sie sich Fremden mit. Die Familie hat eine eigene Gebärdensprache entwickelt.

Kommunikation über alle Kanäle
Dolmetscher bauen Brücken

Sich zu verstehen, ist nicht immer einfach – etwa wegen kultureller Unterschiede, Sprachbarrieren oder Behinderungen. Dolmetscher können helfen.

Die Kunst des Übersetzens

Was du tun kannst

Gutes tun und gewinnen

Mit einem Los der Aktion Mensch

Jetzt Los kaufen

So kannst du beitragen

Freiwillig engagieren oder Projekt starten

Über Inklusion informieren

Die gleichberechtigte Teilhabe aller Menschen