Raus in die Natur

Im Wald unterwegs mit Kindern und Eltern der integrativen Naturerlebnis-Kita Lennetal.

Sabine Heinzle (zweite von rechts) ging mit der Naturerlebnis-Kita Lennetal auf Entdeckungstour in den Wald.

Auf der Lichtung wird es mucksmäuschenstill. Andrea Wyskott-Blauscheck vom Naturerlebnishof Marienhof in Hagen legt den Zeigefinger an die Lippen, und die Kinder lauschen den Geräuschen des Waldes. Losinhaberin Sabine Heinzle lehnt an einem Baum und schaut gebannt zu. Von einem Projektbesuch draußen in der Natur war die 35-Jährige sofort begeistert. „Mit einem integrativen Kindergarten in den Wald? Da dachte ich nur: Passt ja perfekt! Ich bin selbst in der Natur groß geworden und gerne draußen.“

Rund fünfundzwanzig Familien mit ihren Kindern versammeln sich an diesem Morgen am Jugendgästehaus Marienhof in Hagen. Vom anfänglichen Regen lassen sich weder die in Matschhosen gepackten Kinder noch Kursleiterin Wyskott-Blauscheck abhalten. „Wir haben mit den Kindern auch schon Bachuntersuchungen bei Minusgraden gemacht“, berichtet sie und führt die Gruppe den schmalen Waldpfad entlang. „Meistens wird es dann nur den Eltern zu ungemütlich. Die Kinder haben immer Spaß.“

Der Ausflug für die Kinder der integrativen Naturerlebnis-Kita Lennetal der AWO Hagen – Märkischer Kreis wurde durch die Aktion Mensch finanziert. Dass die Kinder im Alter zwischen vier Monaten und sechs Jahren regelmäßig bei Ausflügen in Kontakt mit der Natur kommen, ist fester Bestandteil des Kita-Konzepts. Auch beim heutigen Ausflug heißt es: Steine umdrehen, Baumrinden untersuchen und das Laub nach Insekten durchforsten – oft weitab der Waldwege. Der kleine Tom ist der Erste, der ein paar Kellerasseln findet. Stolz zeigt er Sabine Heinzle seinen Fund im Vergrößerungsglas. „Wow“, sagt sie, „du bist ja ein richtiger Waldforscher!“

Fatih Curceren

Sabine Heinzle ist selbst sehr naturverbunden. Dass sie mit ihrem Los auch solche Projekte wie die integrative Naturerlebnis-Kita unterstützt, freut sie.

Ihr Aktion Mensch Los hat die freiberufliche Baumpflegerin erst seit letztem Herbst. Für ihre Entscheidung zum Loskauf war der Förderaspekt der Aktion Mensch ausschlaggebend. „Wenn ich schon Geld ausgebe für die Lotterie, dann soll damit wenigstens etwas Gutes geschehen“, sagt sie, während sie und Andrea Wyskott-Blauscheck über die Waldlichtung spazieren. Die Kinder laufen um sie herum und sammeln Feuerholz. „Das hier alles zu sehen, gibt mir ein gutes Gefühl. Auch der kleine Geldbetrag für mein Los trägt dazu bei, dass solche Tage wie heute möglich werden.“ Krönender Abschluss des Ausflugs: das selbst gemachte Stockbrot am Lagerfeuer. Sabine Heinzle sitzt zusammen mit Kindern, Eltern und Mitarbeitern der Kita im Kreis und lässt es sich schmecken. „Vielleicht kann ich hier am Erlebnishof ja eine Tätigkeit als Ehrenamt ausüben“, sagt sie, während der kleine Tom ihr ein Stück von seinem Brot anbietet. „Das würde mir gefallen, glaube ich.“


Weitere Artikel

Da geht noch was

Freundschaften zwischen Jugendlichen mit und ohne Behinderung sind noch eher selten. Auch deshalb, weil sie nicht oft zusammen zur Schule gehen.

Wie es besser laufen kann
Zwei Männer in der Küche
Als Duo stärker

Gemeinsam mit und ohne Behinderung. Vier Paare leben Inklusion: In der Liebe, im Job, in der Wohngemeinschaft, beim Hobby.

Von denen kann man lernen
Sechs Personen diskutieren an einem Tisch
An einem Tisch

Was wurde schon erreicht in Bezug auf Inklusion? Was muss sich noch ändern? Fünf Persönlichkeiten ziehen eine Zwischenbilanz.

Wo stehen wir in 20 Jahren?

In Vorfreude Gutes tun

Dein perfektes
Weihnachtsgeschenk

Ein Jahreslos der
Aktion Mensch

Jetzt Los kaufen

So kannst du beitragen

Freiwillig engagieren oder Projekt starten

Über Inklusion informieren

Die gleichberechtigte Teilhabe aller Menschen

MENSCHEN. das magazin

Autoren MENSCHEN. das magazin im ZDF

Noch kein
Geschenk?