Daddeln, steuern, talken

Innovationen, die Menschen einander näherbringen – darum geht es im neuen Kampagnenfilm der Aktion Mensch. Was genau bei den Dreharbeiten geschehen würde, war nicht wirklich vorauszusehen. Am Ende wurde es ein Film mit verblüffenden, witzigen und rührenden Momenten.
 

Hedda Schreiner mit Handprothesenträger Bertolt Meyer bei einem Geschicklichkeitsspiel.

Text  Astrid Eichstedt
Fotos  Henrik Hühnken und Zacharias Zitouni

Louis von Kistowski (links) mit André van Rüschen

Apps, Playstation und immer smartere Geräte – neue digitale Technologien und Erfindungen begleiten uns im Alltag und ziehen uns in ihren Bann. Bionische Körperteile und Roboter kennen wir aus Science-Fiction-Filmen und finden sie vielleicht eher unheimlich. Dass aber schon heute viele Technologien dazu beitragen, die Teilhabe von Menschen mit Behinderung zu verbessern, ist uns weniger bewusst. Mit einem neuen Kampagnenfilm möchte die Aktion Mensch das ändern und für mehr Selbstverständlichkeit beim Miteinander von Menschen mit und ohne Behinderung werben.

Aufgeweckte Kinder

Zum Dreh in die Hamburger Briese Studios hatte die Aktion Mensch deshalb einige aufgeweckte Jungen und Mädchen zwischen fünf und elf Jahren sowie auch Menschen mit Behinderung eingeladen, die verschiedene technische Hilfsmittel nutzen.

Ferdinand von Trott (links) mit Julia Nickel, Kameramann und Regisseur

Zunächst konnten die Kinder Geräte wie etwa einen Talker oder ein Exoskelett erkunden und überlegen, wozu die Gegenstände dienen. Anschließend kamen die Menschen hinzu, die die Hilfsmittel nutzen. Nachdem sie den Kindern gezeigt hatten, wie man sie anwendet, ging es richtig los: Jungen und Mädchen daddelten, steuerten und talkten begeistert gemeinsam mit den Erwachsenen mit Behinderung. Die Kamera fing Szenen ein, die nicht gestellt und nur sehr behutsam inszeniert sind. „Wow, ein richtiger Roboter!“, sagt ein Junge beeindruckt, als ein Mann mithilfe eines Exoskeletts auf ihn zukommt. „Krass“, findet ein Mädchen die bionische Hand eines Mannes. Die Begegnungen sind geprägt von echtem Interesse, manchmal auch von Skepsis, von Spontaneität und spielerischer Freude. Fünf Minuten lang erleben die Zuschauer, wie Technik nicht nur als solche fasziniert, sondern, wie sie Menschen einander näherbringt und die Behinderung in den Hintergrund treten lässt.


Weitere Artikel

Kein Tag ohne Tasten

Martin Engel studiert Musik in Karlsruhe. Klavier spielen ist sein Leben. Nichts kann ihn dabei aufhalten – schon gar nicht seine Blindheit.

Blinder Klavierspieler
Virtuelle Freiheit

Viele Menschen begeistern sich für Computerspiele, denn hier scheint alles möglich zu sein – für Spieler mit Behinderung allerdings noch nicht.

Gaming und Behinderung
Vom Labor in die Welt

Der Leistungssport spornte immer schon Erfinder an, neue Technologien zu entwickeln. Manche davon nutzen Menschen mit Behinderung auch im Alltag.

Spitzensport und Technik

In Vorfreude Gutes tun

Dein perfektes
Weihnachtsgeschenk

Ein Jahreslos der
Aktion Mensch

Jetzt Los kaufen

So kannst du beitragen

Freiwillig engagieren oder Projekt starten

Über Inklusion informieren

Die gleichberechtigte Teilhabe aller Menschen

MENSCHEN. das magazin

Autoren MENSCHEN. das magazin im ZDF

Noch kein
Geschenk?