Spiel gut, alles gut

Mal wieder Lust auf einen gemütlichen Spieleabend mit guten Freunden? MENSCHEN. das magazin hat Tipps und Infos für Sie zusammengestellt, die das Spielen nicht nur schöner, sondern auch inklusiver machen. Viel Spaß und viel Glück!

Spieleklassiker für Blinde

Erika Lendeckel und ihr Mann ändern bekannte Gesellschaftsspiele von Ravensburger so um, dass auch blinde und sehbehinderte Menschen problemlos mitspielen können. Dazu ergänzen sie die Originalversion des Spiels, zum Beispiel durch Klebefolie mit Brailleschrift. Aus dem ursprünglichen Hobby der beiden Neusser ist inzwischen eine Kooperation mit Ravensburger entstanden; die adaptierten Spiele sind über den Fachhandel erhältlich. Den vollständigen Katalog aller Titel gibt es unter: www.velen-spiele.de

100 Jahre „Mensch ärgere Dich nicht“

Von vielen wird „Mensch ärgere Dich nicht“ als die Mutter aller Gesellschaftsspiele bezeichnet. Dieses Jahr feiert der Spieleklassiker seinen 100. Geburtstag. Hierzulande gilt es als eines der beliebtesten Brettspiele und ist in fast jedem Haushalt vertreten. Insgesamt sind mehr als 90 Millionen Exemplare in Deutschland verkauft worden. Jedes Jahr sind es bundesweit immer noch rund 400.000 Stück.

Hör-Memospiel

Von dem altbekannten Spiel Memory kann man sich ganz einfach selber eine Klangversion basteln, die eine besondere Art der Merkfähigkeit erfordert. Dafür benötigt man zehn leere Döschen. In je zwei Döschen steckt man dieselben Inhalte – die Paare müssen durch Klangvergleich herausgefunden werden. Metallschrauben klingen beim Schütteln anders als Holzperlen und Reis anders als Glasmurmeln – hören Sie den Unterschied?

Tast-Memospiel

Wer eine weitere Variante des Memo-Spiels erfahren möchte, kann auch eine Tast-Version ausprobieren. Dazu beklebt man Bierdeckel paarweise mit unterschiedlichen Gegenständen oder Stoffen, zum Beispiel mit Filzkreisen, Sandpapier, Knöpfen oder Pfeifenreinigern. Die passenden Paare müssen dann erfühlt werden. Klingt einfach, ist aber ganz schön knifflig! Und macht auch schon beim Vorbereiten Spaß.


Weitere Artikel

Das perfekte Duo

Kika und Lucy Wilke sind Mutter und Tochter und erfolgreich als Band „blind & lame“. So nennen sie sich ironisch in Anspielung auf ihre Behinderungen.

Porträt "blind & lame"
App ins Flirtparadies

Sind Flirtapps eine gute Möglichkeit, den Traumpartner kennenzulernen? Kübra und Christian, die Moderatoren von JAM!, haben es ausprobiert.

Flirtapp-Test
Unterwegs mit dickem B

Raul Kraúthausen kann mit seinem Schwerbehindertenausweis auch fremde Menschen als Begleitperson im ÖPNV mitnehmen. Ein Erfahrungsbericht.

Bahnfahrt mit Begleitung

Was du tun kannst

Gutes tun und gewinnen

Mit einem Los der Aktion Mensch

Jetzt Los kaufen

So kannst du beitragen

Freiwillig engagieren oder Projekt starten

Über Inklusion informieren

Die gleichberechtigte Teilhabe aller Menschen

Lust auf
EXTRA-
Gewinne?

Sonderverlosung am 7.11.