Wenn die Hormone Tango tanzen

Die Autorin dieser Kolumne ist schwanger. Das merkt sie auch, wenn sie Fernsehen schaut oder in der Bäckerei ist.

© Nadine Magner

Grundsätzlich bin ich ein sehr abgeklärter Mensch. Emotionen liegen mir nicht wirklich. Oder sagen wir so: Ich bin emotional, aber nur im Geheimen, wenn keiner hinsieht. Doch das hat sich jetzt geändert. Sobald kleine Kinder in Fernsehfilmen auftauchen, kullern olivengroße Tränen über meine Wangen. Weil alles so schön ist. Kleine Kinder spielen mit Hingabe ihre erste Schauspielrolle, sie haben so niedliche Kostümchen an, und sie sind einfach herzallerliebst. Der Mann lacht mich aus, wenn er ins Wohnzimmer kommt und mich da so schluchzend auf dem Sofa sitzen sieht. Seit Neuestem heule ich bei jeder Gelegenheit. Und das kann auch heißen, dass ich in der Konditorei gerade ein süßes Schokoladenbärchen entdeckt habe.

Tipps von allen Seiten

Seit die beiden rosafarbenen Streifen auf dem Schwangerschaftstest erschienen sind, tanzen meine Hormone Tango. Und ich kann nichts dagegen tun. Mir fällt zum Beispiel siedend heiß ein, dass wir unbedingt und sehr dringend so kleine Kopfhörer für das Baby brauchen, damit wir es mit auf Konzerte nehmen können. Dass wir auch ein Bettchen, eine Wickelkommode und diverse Kleidungsstücke anschaffen sollten, verdränge ich erst mal.

Von allen Seiten höre ich Tipps, was ich wie und wann genau zu tun habe.
„Habt ihr es schon im Kindergarten angemeldet?“
„Habt ihr euch schon Gedanken über die Schulform gemacht?“
„Wisst ihr schon, wann es mit dem Chinesisch-kurs anfangen soll?“

Vor lauter Panik habe ich jetzt das ganze Leben des Ungeborenen bis zum Studienabschluss durchgeplant und dabei immer mal wieder geweint, weil ich die Vorstellung von Abiturfeier, erstem Date und Studienbeginn so erhebend fand. Das ist natürlich totaler Quatsch. Ich bin ja schon überfordert, wenn mich andere Menschen fragen, ob es auch so klein sein wird, und ich denke: „Naja, so’n 1,80-Meter-Baby rausquetschen, das könnte schon anstrengend werden.“ Dann esse ich ein paar Gewürzgürkchen und gleich danach ein Schokoladenbärchen und denke: Es wird schon werden. Es wird schon werden.     


Weitere Kolumnen

Hey Siri!

Ohne Smartphone wäre Ninia Binias verloren. Unsere total vernetzte Kolumnistin erzählt, was passieren würde, wenn sie technisch den Anschluss verlöre.

Ananas als Nabelschnur zur Welt
Äffchen im Wunderland

Ihr Name täuscht: Unsere Kolumnistin Ninia LaGrande ist nicht wirklich groß gewachsen. Im Alltag hilft da manchmal eben nur: Barrieren kletternd überwinden ...

zur Kolumne
Düstere Aussichten

2025 ist Inklusion abgeschlossen. Menschen mit Behinderung sind komplett integriert. Eine Horrorvision, findet der Kolumnist Martin Fromme.

Zukunfts-Visionen

Was du tun kannst

Gutes tun und gewinnen

Mit einem Los der Aktion Mensch

Jetzt Los kaufen

So kannst du beitragen

Freiwillig engagieren oder Projekt starten

Über Inklusion informieren

Die gleichberechtigte Teilhabe aller Menschen