eSSENTIAL Accessibility: Browser für Geduldige

Der Webbrowser eSSENTIAL Accessibility hilft Menschen mit starken Bewegungseinschränkungen, auf Internetseiten zu navigieren. Das Programm bietet viele hilfreiche Funktionen, verlangt Nutzern aber auch viel Geduld ab, meint Tester Patrick Anders.
 

Der Browser verfügt über eine Bildschirmtastatur.

Das kanadische Softwareunternehmen eSSENTIAL Accessibility hat einen auch in deutscher Sprache verfügbaren Webbrowser entwickelt, der durch eine Reihe von Tastatur- und Maus-Ersatzlösungen Menschen mit starker Behinderung dabei hilft, auf Websiten zu navigieren. Mit ihm können Menschen, die wie ich Arme und Hände nur eingeschränkt oder gar nicht bewegen können, beispielsweise mit Kopfbewegungen den Cursor steuern.

Der Browser bietet insgesamt fünf verschiedene Weisen an, wie man die Maus navigieren kann. Die einzelnen Funktionen, zu denen zusätzlich auch eine Bildschirmtastatur und ein Screenreader gehören, sind durch die eindeutigen Symbole schnell erkennbar und durch ihre großen Schaltflächen ist der Zugriff schnell gemeistert. Manche der Maussteuerungsmethoden sind praktisch, andere eher nervig.

Hilfreich, aber anstrengend

Zwei Beispiele: Mit der Hands-free Mouse kann ich den Cursor über eine Kamera mit dem Kopf steuern. Um eine Schaltfläche anzuklicken, darf ich meinen Kopf für eine knappe Sekunde nicht bewegen. Ein Segen für alle, die nur ihren Kopf bewegen können.

Statt einer Maus durchlaufen zwei Achsen das Fenster, die per Klick oder auch mit Sprachbefehl gesteuert werden. Ihr Schnittpunkt ist der Cursor.

Bei der Radar Mouse läuft ein Radarstrahl über den Bildschirm und muss entweder per Sprache oder per Mausklick gestoppt werden, wenn er die Stelle kreuzt, die man anklicken möchte. Anschließend läuft auf dem Strahl ein Punkt entlang, den es ebenfalls zu stoppen gilt, wenn er die gewünschte Stelle erreicht hat. Wenn man zu spät stoppt, muss man warten, bis der Strahl beziehungsweise der Punkt wieder an der gewünschten Stelle vorbeikommt. Sehr nervig.

Fazit: Um mit diesem Browser im Netz zu navigieren, ist viel Geduld erforderlich. Für mich persönlich, der ich im Hals und Oberkörper noch beweglich bin, ist es praktischer, Maus und Tastatur über einen langen Stick zu bedienen, den ich im Mund halte. Dennoch ist die Anwendung für Menschen mit weniger Bewegungsfreiheit sehr zu empfehlen. Das größte Manko ist, dass es sich leider nur um ein Programm handelt und nicht um eine mobile Applikation. Aber laut Hersteller soll in den nächsten Wochen eine mobile Version des Browsers für Smartphones auf den Markt kommen.

Download-Möglichkeit eSSENTIAL Accessibility


Weitere Apptests

Für blinde Fußgänger

Mit der App BlindSquare entdecken blinde Fußgänger Dinge, die sonst verborgen geblieben wären. Michael Wahl hat die App für uns getestet.

"BlindSquare" in der Praxis
Immer voll im Bild

Eine echte Alternative zu Skype? Die kostenlose App ooVoo soll eine Revolution des Videochats sein. Katja Fischer hat sie getestet.

App oovoo
Kinospaß für alle

Die GRETA-App ermöglicht barrierefreies Kino mit Audio­deskription und Untertiteln per Smartphone. Michael Wahl hat die App für uns getestet.

App Greta

In Vorfreude Gutes tun

Dein perfektes
Weihnachtsgeschenk

Ein Jahreslos der
Aktion Mensch

Jetzt Los kaufen

So kannst du beitragen

Freiwillig engagieren oder Projekt starten

Über Inklusion informieren

Die gleichberechtigte Teilhabe aller Menschen

MENSCHEN. das magazin

Autoren MENSCHEN. das magazin im ZDF

Noch kein
Geschenk?