Mehr als ein Navi

Blindsquare führt per Ansage ans Ziel und schickt den Nutzer dabei auf eine akustische Entdeckungstour. Ob die App hält, was sie verspricht, hat Michael Wahl getestet.

Die Fußgänger-Navi-App BlindSquare ist mit einem Preis von 30 Euro zwar kein Schnäppchen, aber ihr Geld wert. Die App leistet blindengerechtes GPS-Navigieren: Man erfährt immer, wo es langgeht und noch vieles mehr. Allerdings ist das GPS nicht auf den Meter genau, sodass man eine Haustür doch noch klassisch mit dem Stock finden muss. Das schadet aber nicht angesichts der Horizonterweiterung.

BlindSquare ist mit Voice-over, einer Sprachausgabe, die den Bildschirmtext vorliest, uneingeschränkt bedienbar. Die App verfügt über eine eigene, recht angenehme Ansagestimme. Problematisch ist hierbei nur, dass sich die Ansagen und das Voice-over ab und zu überschneiden. Die App ermittelt den eigenen Standort und bietet interessante Orientierungswerkzeuge. Beim „Umsehen“, einer Funktion, die auf Straßen, Kreuzungen und Orte in der Umgebung hinweist, wird beschrieben, was sich in unmittelbarer Nähe in welcher Himmelsrich­tung befindet.

Das Herzstück von BlindSquare ist die Navigation. Über die Suchfunktion können Adressen und Orte wie Banken, Bushaltestellen und Restaurants ausgewählt werden. Mittels Richtungsangaben mit Uhrzeiten und Meterangaben wird man zum Zielort geführt. Da BlindSquare immer fröhlich verkündet, was sich um einen herum befindet, lernt man auf dem Weg alle Straßen, Kreuzungen, Geschäfte und sonstige Lokalitäten kennen, was wirklich fantastisch ist. Eine Four­Square-Anbindung, ein Empfehlungs- und Bewertungsdienst für Restaurants, Bars und Ähnliches, sowie viele Features bereichern die App. Die wichtigste Einstellung ist der Radius des Objektkreises, in dem die App die Orte melden soll: Je größer der Radius, desto mehr Meldungen gibt es, was manchmal zu viel sein kann.

Fazit: Mit BlindSquare entdecken blinde Fußgänger Dinge, die sonst verborgen geblieben wären. Das lohnt sich, auch wenn nicht alles auf den Meter genau stimmt.


Weitere Artikel

Der App-Versteher

Der blinde Informatiker Jan Blüher, Experte für barrierefreie Anwendungen, programmiert nützliche Apps für blinde und sehbehinderte Menschen.

Porträt Jan Blüher
Mit anderen Augen

Die App Be My Eyes leistet blinden und sehbehinderten Menschen nützliche Hilfestellung im Alltag. Michael Wahl hat das Netzwerk ausprobiert.

App Be my eyes
Kinospaß für alle

Die GRETA-App ermöglicht barrierefreies Kino mit Audio­deskription und Untertiteln per Smartphone. Michael Wahl hat die App für uns getestet.

App Greta

In Vorfreude Gutes tun

Dein perfektes
Weihnachtsgeschenk

Ein Jahreslos der
Aktion Mensch

Jetzt Los kaufen

So kannst du beitragen

Freiwillig engagieren oder Projekt starten

Über Inklusion informieren

Die gleichberechtigte Teilhabe aller Menschen

MENSCHEN. das magazin

Autoren MENSCHEN. das magazin im ZDF

Noch kein
Geschenk?