Ein Text in drei Versionen

Wie unterscheiden sich konventionelle, einfache und Leichte Sprache in der Praxis voneinander? Anhand unseres Beispiels sehen Sie das auf einen Blick.

 

Übersetzung: Spaß am Lesen Verlag

Der ursprüngliche Text:

Nitrat im Grundwasser: EU verklagt Deutschland

Deutschland muss sich wegen mutmaßlicher Versäumnisse beim Grundwasserschutz einem Verfahren am Europäischen Gerichtshof (EuGH) stellen. Die EU-Kommission habe Ende Oktober die im April angekündigte Klage gegen die Bundesrepublik eingereicht, sagte ein EuGH-Sprecher in Luxemburg. Als Hauptursache für die hohen Nitratwerte in Deutschland gelten zu lasche Regeln für den Umgang mit Gülle und Kunstdünger in der Landwirtschaft.

Nach Einschätzung der EU-Kommission hat es die Bundesrepublik seit Jahren versäumt, strengere Maßnahmen gegen die Gewässerverunreinigung durch Nitrat zu ergreifen. Die zuletzt im Jahr 2012 übermittelten Zahlen sowie mehrere Be

richte deutscher Behörden aus jüngster Zeit zeigten demnach eine wachsende Nitratverunreinigung des Grundwassers und der Oberflächengewässer, einschließlich der Ostsee.

Das Bundesregierung hatte zuletzt bestätigt, dass der Grenzwert für den Nitratgehalt des Grundwassers an immer mehr Orten in Deutschland überschritten wird. Nach einer Antwort des Umweltministeriums auf eine Frage der Bundestagsabgeordneten Bärbel Höhn (Grüne) lag der Anteil der Messstellen, an denen ein Nitratgehalt über dem gesetzlichen Grenzwert von 50 mg/l gemessen wurde, im vergangenen Jahr bei 18,1 Prozent.

Quelle: ZDF

Der Text in einfacher Sprache:
 

Zu viel Nitrat im Grund-Wasser

 

Die EU-Kommission hat Deutschland verklagt. Das ist die „Regierung“ der EU. Warum? Weil in Deutschland zu viel
Nitrat im Grund-Wasser, in Flüssen und in Seen ist.

Zu viel Nitrat schadet der Gesundheit und kann sogar krank machen. Deshalb darf nur eine bestimmte Menge Nitrat im Grund-Wasser sein. In Deutschland liegen die Nitrat-Werte aber oft über der erlaubten Menge. Das haben Wissenschaftler festgestellt.

Die EU-Kommission sagt: Deutschland hat zu wenig für den Schutz des Grund-Wassers getan. Deutschland muss dafür sorgen, dass die Bauern nicht so viele Dünge-Mittel auf ihre Felder sprühen. Denn: In Kunst-Dünger und Gülle sind Nitrate enthalten. Über den Boden gelangen die Nitrate dann auch ins Trink-Wasser.

Quelle: ZDF

 

Erklärungen:

Nitrat: Nitrat ist ein Salz. Es ist zum Beispiel in Dünger enthalten. Gießt man Pflanzen mit einem Dünger, in dem Nitrat ist? Dann nehmen sie es auf. Und wenn man die Pflanzen später isst, dann ist man das Nitrat mit.

Gülle: Kot und Urin von Schweinen. Bauern benutzen Gülle als Dünger für Pflanzen.

Der Text in Leichter Sprache:
 

Gefahr für unser Trink-Wasser:
Deutschland muss zu einer Gerichts-Verhandlung.

 

Die Europäische Union ist eine Länder-Gruppe.
Man sagt auch: EU
Zu dieser Gruppe gehören 28 Länder.
Auch Deutschland gehört dazu.

Die EU macht Gesetze.
An diese Gesetze müssen sich alle EU-Länder halten.
Sonst kann die EU das Land verklagen.
Das bedeutet:
Das Land muss vor ein Gericht.

Vor kurzer Zeit ist das passiert:
Die EU hat die Regierung von Deutschland verklagt.
Aus einem ganz bestimmten Grund:
Weil Deutschland sich nicht an die Gesetze hält,
die es für unser Trink-Wasser gibt.

In diesen Gesetzen steht:
In unserem Trink-Wasser dürfen keine Stoffe sein,
die uns krank machen.
Einer dieser Stoffe heißt: Nitrat.
Man spricht es: Nie–Trat.
Nitrat ist ein Salz.

Viel Nitrat im Trink-Wasser kann Menschen krank machen.
Vor allem:

  • Babys.
  • Schwangere Frauen.
  • Alte Menschen.
  • Schwache Menschen.

Sehr viel Nitrat ist im Dünger.
Nicht nur im Blumen-Dünger für den Garten.
Auch in dem Dünger, den die Bauern nehmen:

  • Für die vielen Pflanzen auf ihren Feldern.
  • Für die Pflanzen in den Gewächs-Häusern.
  • Für die Obst-Bäume.

Diese Pflanzen sind unsere Nahrung:
Gemüse und Obst.
Zum Beispiel Möhren.
Oder Kohl.
Auch viele Tiere essen diese Pflanzen.
Man braucht sehr viele Pflanzen,
damit alle satt werden.
Und auch viel Dünger,
damit die Pflanzen gut und schnell wachsen.
Und in dem Dünger ist viel Nitrat.

Nitrat ist auch in anderen Dingen.
Zum Beispiel:
Im Kot und Urin von Nutz-Tieren.
Zum Beispiel:
Schweinen und Kühen.
Den Kot und Urin nehmen die Bauern als Dünger für ihre Felder.

Die Bauern müssen die Pflanzen gießen.
Das Wasser fließt in die Erde.
Aber dabei fließt auch der Dünger mit dem Nitrat in die Erde.
Das Nitrat geht dann in die Flüsse und Seen.
Und in das Grund-Wasser.
Das Grund-Wasser ist ganz tief unter der Erde.

Die Wasser-Versorger machen aus Grund-Wasser unser Trink-Wasser:
Sie reinigen das Grund-Wasser.
Aber das Nitrat geht nicht richtig raus.
Ist viel Nitrat im Grund-Wasser?
Dann ist vielleicht auch im Trink-Wasser Nitrat.

Es gibt Gesetze:
In unserem Trink-Wasser darf nur sehr wenig Nitrat sein.
Beim Gießen darf nicht viel Nitrat in die Erde kommen.
Aber viele Bauern halten sich nicht an die Gesetze.

Die deutsche Regierung hat nicht gut kontrolliert:
Halten die Bauern sich an die Gesetze?
Oder halten sie sich nicht an die Gesetze?
Jetzt ist schon viel Nitrat in unserem Trink-Wasser.
An manchen Orten sind die Nitrat-Werte besonders hoch.

Die Nitrat-Werte steigen immer höher.
Die EU will:
Das soll aufhören.
Die deutsche Regierung soll besser kontrollieren:
Halten sich alle an die Gesetze?
Deshalb hat die EU die deutsche Regierung verklagt.

Die Partei „Die Grünen“ setzt sich für die Umwelt ein.
Bärbel Höhn ist eine Politikerin von der Partei „Die Grünen“.
Sie hat das Umwelt-Ministerium gefragt:
Wie schlimm ist es mit dem Nitrat in Deutschland?
Das Umwelt-Ministerium sagt:
Wir haben Tests an verschiedenen Orten durchgeführt.
An jedem fünften Ort waren die Nitrat-Werte zu hoch.

Quelle: ZDF


Weitere Artikel:

Dolmetscher bauen Brücken

Sich zu verstehen, ist nicht immer einfach – etwa wegen kultureller Unterschiede, Sprachbarrieren oder Behinderungen. Dolmetscher helfen.

Die Kunst des Übersetzens
Wie übersetzt man das in Leichter Sprache?

Das NachrichtenWerk in Fulda überträgt Texte in Leichte Sprache. Wir haben der Gruppe bei ihrer Arbeit über die Schulter geschaut.

Alles klar?
Drauf geklickt ... und erledigt

Anhand eines fiktiven Dialogs demonstriert Prof. Klaus Miesenberger den Nutzen digitaler Technik und die Erfordernis ihrer Barrierefreiheit.

digitale Barrierefreiheit

In Vorfreude Gutes tun

Dein perfektes
Weihnachtsgeschenk

Ein Jahreslos der
Aktion Mensch

Jetzt Los kaufen

So kannst du beitragen

Freiwillig engagieren oder Projekt starten

Über Inklusion informieren

Die gleichberechtigte Teilhabe aller Menschen

MENSCHEN. das magazin

Autoren MENSCHEN. das magazin im ZDF

Noch kein
Geschenk?