Festivals: Dos and Don´ts

Fotolia
Viele Iglu-Zelte

Dos

  • Checkt euer Gepäck!
    Für Festivals muss eine Menge bedacht werden. Seien es Heringe fürs Zelt, die Sonnencreme oder die Zahnbürste. Eine Checkliste mit allen wichtigen Sachen findet ihr hier
  • Genug trinken!
    Viele Besucher unterschätzen die Gefahr der Dehydrierung und enden dann in der Klinik des Festivals. Also, immer schön genug (nichtalkoholische Getränke) trinken!
  • Schützt euch vor der Sonne!
    Auch wenn es teilweise bewölkt sein sollte: Eure Haut wird sich über einen Hut und Sonnencreme freuen, wenn ihr tagelang im Freien feiert.
  • Findet Zeit zum Ausruhen!
    Klar, jeder möchte seine Lieblingsbands miterleben und das am besten hautnah. Aber zu einem Festival gehört auch, einfach mal mit Freunden in gemütlicher Runde zusammenzusitzen und die Atmosphäre auf sich wirken zu lassen.
  • Seid rücksichtsvoll!
    Bei großen Menschenmassen kann es zu Gedränge und eventuellen Panikattacken kommen. Macht Platz, wo es nötig ist, und nehmt Rücksicht auf die anderen Besucher.
  • Plant eure Pausen!
    Auch wenn es manchmal nicht dringend erscheint, plant zwischen Bands, die ihr unbedingt sehen müsst, eure Toilettenpausen und generellen Auszeiten ein. So könnt ihr sicher sein, dass ihr nicht mitten im Auftritt dringend wegmüsst.
  • Informiert euch über Barrierefreiheit!
    Barrierefrei ist nicht gleich barrierefrei: Die Definitionen der einzelnen Festivals unterscheiden sich da. Oft gibt es aber separate Zeltplätze, behindertengerechte Duschen, barrierefreie Bühnen und ein Freiticket für die Begleitperson. Informiert euch vorher auf der Homepage des Veranstalters, was euch alles geboten wird.
  • Schaut euch auch kleinere Bands an!
    Mit eurem Ticket habt ihr während des ganzen Tages Zugang zu allen Bands. Versucht nicht nur, die Headliner mitzukriegen, sondern auch unbekannte Bands. Wer weiß, vielleicht wird es ja die nächste Lieblingsband?

 

Don’ts

  • Bringt keinen Regenschirm mit!
    Hört sich komisch an, aber ein Regenschirm wird nur stören. Er blockiert die Sicht anderer und stößt sowieso irgendwann jemandem an den Kopf. Viel besser sind da Regenjacken und wasserdichte Kleidung.
  • Nehmt nicht die ganze Zeit Videos auf!
    Ja, ein, zwei Videos des Liveauftritts zu haben, ist schon cool. Aber viel cooler, als das Konzert auf dem Smartphone zu sehen und darauf zu achten, dass es einem nicht aus der Hand geschlagen wird, ist es, sich das Konzert so anzuschauen und mitzufeiern.
  • Trinkt nicht zu viel Alkohol!
    Ihr tut euch und anderen einen Gefallen damit, wenn ihr nicht total betrunken das halbe Festival verschlaft. Apropos, Alkohol in Glasflaschen wird meistens nicht toleriert. Wenn es sein muss, dann füllt in Plastikflaschen um oder benutzt Dosen.
  • Drängelt nicht!
    Versucht, andere Besucher nicht zu schubsen oder irgendwie zu drängeln. Bei so vielen Menschen kann das leicht zu Unfällen und Panikwellen führen.
  • Raucht nicht in der Menge!
    Für alle Raucher: Jeder kann sich etwas Schöneres vorstellen als Brandwunden von einer Zigarette und Rauch im Gesicht. Sucht euch ein Plätzchen, an dem ihr nicht Gefahr lauft, jemanden zu verbrennen.
  • Brezelt euch nicht zu sehr auf!
    Spätestens nach dem ersten Konzert sind eure Haare und euer Make-up eh Geschichte. Die Mühe und vor allem das Mitbringen der ganzen Produkte ist es also nicht wert.
  • Vergesst auf keinen Fall eure Ohropax!
    Sei es für das Konzert an sich oder für die lauten Nachbarn in der Nacht – Ohropax können euch das Leben erleichtern.

In Vorfreude Gutes tun

Dein perfektes
Weihnachtsgeschenk

Ein Jahreslos der
Aktion Mensch

Jetzt Los kaufen

So kannst du beitragen

Freiwillig engagieren oder Projekt starten

Über Inklusion informieren

Die gleichberechtigte Teilhabe aller Menschen

MENSCHEN. das magazin

Autoren MENSCHEN. das magazin im ZDF

Noch kein
Geschenk?