Spaß und Bewegung für Kinder

Kinder mit und ohne Behinderung
wollen in ihrer Freizeit Spaß haben.
Und sie wollen viele Dinge erleben.
Diese Möglichkeit haben sie bei dem Verein: Emoki.

Emoki ist die Abkürzung für:
Emotion and Movements for kids.
Das ist englische Sprache.
Es wird so ausgesprochen:
Imoschen änd Mufments for kids.
Das heißt:
Spaß und Bewegung für Kinder.

viele Kinder, eines davon sitzt im Rollstuhl
  • Die Kinder können an einer Kletter-Wand klettern.
  • Sie können mit kleinen Booten fahren.
  • Sie können zusammen Schlitten fahren.

Alle Freizeit-Angebote von dem Verein
sind draußen in der Natur.
Das ist für alle Kinder sehr gesund.
Die Kinder können sich austoben.
Und sie können ihre eigenen Grenzen ausprobieren.
Das bedeutet, sie probieren aus:

  • Welche Dinge sie schon gut können.
  • Und welche Dinge sie noch üben müssen.

Außerdem lernen sie viele wichtige Dinge
bei diesen Freizeit-Angeboten.
Zum Beispiel:

  • Dass sie in einer Gruppe gut zusammen arbeiten können.
  • Und dass sie zusammen Hindernisse
    viel besser überwinden können.
    Als wenn sie es alleine versuchen würden.
Rollstuhlfaherin durchbricht eine rot-weiß gestreifte Barriere, die die Straße versperrt

Jörg Pilawa ist der Botschafter von der Aktion Mensch.
Das bedeutet:
Er erzählt den Menschen,
was die Aktion Mensch alles macht.

Mann mit Redemanuskript Zeichnungen: ©Reinhild Kassing

Jörg Pilawa hat die Kinder bei Emoki besucht.
Er hat gesehen:
Wie gut es für Kinder mit und ohne Behinderung ist,
dass sie viele Sachen zusammen machen können.

Dabei lernen sie viele wichtige Dinge.
Zum Beispiel

  • Dass sie den anderen Kindern vertrauen können.
    Zum Beispiel an der Kletter-Wand.
  • Dass manche Kinder Unterstützung brauchen.
    Damit sie mitmachen können.
Junge im Rollstuhl und ein knieender Junge halten sich im Arm
  • Oder dass sie für manche Sachen
    etwas mehr Zeit brauchen.
    Weil sie eine Behinderung haben.
  • Dass jeder Mensch etwas besonders gut kann.
    Und alle Menschen sind gleich viel Wert.
    Egal, ob sie eine Behinderung haben oder nicht.

Beim Klettern an der Kletter-Wand lernen
die Kinder aber auch noch andere Dinge.
Zum Beispiel:

ganz viele Menschen mit und ohne Behinderung
  • Wie sie einen Knoten gut binden können.
    Damit er sehr fest ist.
    Und sie beim Klettern nicht runter fallen.
  • Und wie sie gut klettern können.
    Damit sie es bis ganz nach oben schaffen.

Die Aktion Mensch hat Emoki viel Geld gegeben.

Geldstapel und ein Logo der AktionMensch