Ein neuer Beruf für Menschen mit Lern-Schwierigkeiten

Menschen mit Behinderung
arbeiten oft in einer Werkstatt.
Weil es für sie oft sehr schwer ist,
einen Arbeits-Platz auf dem 1. Arbeits-Markt zu bekommen.

Auf dem 1. Arbeits-Markt arbeiten bedeutet:
Menschen mit Behinderung arbeiten da,
wo Menschen ohne Behinderung arbeiten.
Zum Beispiel:

  • In einem Kranken-Haus,
  • im Super-Markt
  • oder im Büro.

In dem Integrations-Betrieb DOMUS arbeiten zum Beispiel
Menschen mit und ohne Behinderung zusammen.
3 Männer mit Lern-Schwierigkeiten
haben dort einen Arbeits-Platz.
Mit Unterstützung können sie viele Arbeiten machen.
Zum Beispiel:

  • Fliesen verlegen,
  • Häuser abreißen,
  • Wände streichen,
  • Dinge reparieren.
  • Anderen Mitarbeitern das Werkzeug geben.

Wenn Menschen mit Behinderung
in einem Integrations-Betrieb arbeiten:
Dann bekommen sie später manchmal
eine Arbeit auf dem 1. Arbeits-Markt.
Weil sie viele verschiedene Sachen gelernt haben.
Und weil andere Arbeits-Geber gemerkt haben:
Menschen mit Behinderung können genauso gut arbeiten,
wie Menschen ohne Behinderung.

Zeichnungen: ©Reinhild Kassing

Manchmal bekommen Menschen mit Behinderung
später aber auch keine Arbeit auf dem 1. Arbeits-Markt:
Obwohl sie in einem Integrations-Betrieb gearbeitet haben.
Sie haben trotzdem ganz viele Dinge gelernt.
Und ganz viel erreicht.
Zum Beispiel:

  • Sie werden von anderen Menschen ernst genommen.
  • Sie sind stolz auf sich.
    Weil sie jetzt wissen,
    dass sie viele Dinge können.
    Und dafür nicht immer Unterstützung brauchen.
  • Und sie können dort mitmachen,
    wo auch Menschen ohne Behinderung mitmachen.

Die Aktion Mensch hat dem Integrations-Betrieb DOMUS
viel Geld gegeben.

Was du tun kannst

Gutes tun und gewinnen

Mit einem Los der Aktion Mensch

Jetzt Los kaufen

So kannst du beitragen

Freiwillig engagieren oder Projekt starten

Über Inklusion informieren

Die gleichberechtigte Teilhabe aller Menschen