Arbeit und Weiter-Bildungen

Für viele Menschen ist ein guter Arbeits-Platz sehr wichtig.

Weil sie dann ihr eigenes Geld verdienen.

Und weil sie so bei vielen Sachen mit-machen können.

Zum Beispiel:

  • Sie können ins Kino gehen.
  • Sie können in den Urlaub fahren.
  • Und sie können zu einem Musik-Konzert gehen.
Musiker

Für Menschen mit Behinderung ist es oft schwer

einen Arbeits-Platz auf dem 1. Arbeits-Markt zu bekommen.

Das bedeutet:
Sie können nicht da arbeiten,

wo auch Menschen ohne Behinderung arbeiten.

Zum Beispiel:

  • Im Büro
  • oder im Super-Markt.

Viele Menschen mit Behinderung sind deshalb arbeits-los.

Rollstuhlfahrer und eine Gruppe Menschen getrennnt durch eine Barriere

Viele Arbeit-Geber wollen nicht:

Dass Menschen mit Behinderung in ihrem Betrieb arbeiten.

Und viele Arbeit-Nehmer wollen nicht

mit Menschen mit Behinderung zusammen arbeiten.

Weil sie falschen Sachen

über Menschen mit Behinderung denken.

Zum Beispiel:

  • Menschen mit Behinderung können nicht gut arbeiten.
  • Sie verstehen viele Dinge nicht.
  • Und sie arbeiten sehr langsam.
  • Menschen mit Behinderung sind sehr oft krank.

Das stimmt aber nicht.

Mann mit Anzug und zwei Denkblasen. Denkblase 1 zeigt einen Mensch im Bett. Dei durchgestrichene Denkblase 2 zeigt einen Mann an einer Werkbank.

Viele Menschen mit Behinderung

haben eine gute Ausbildung gemacht.

Sie können genauso gut arbeiten,

wie Menschen ohne Behinderung.

Dass wissen viele Arbeit-Geber aber nicht.

Viele Arbeit-Geber wissen auch nicht:

Dass sie Unterstützung vom Staat bekommen können.

Wenn in ihrem Betrieb Menschen mit Behinderung arbeiten.

Der Staat gibt zum Beispiel dafür Geld:

Mann und eine Rollstuhlfahrerin, dazwischen ein Gleichheitszeichen mit hochgerecktem Daumen
  • Für den Lohn von den Mitarbeitern mit Behinderung.
  • Für einen besonderen Computer.
  • Und für den Umbau von der Firma.

Damit es da keine Hindernisse mehr

für Menschen mit Behinderung gibt.

Hand hält einen Zwanzigeurogeldschein

Die Arbeit-Geber müssen mehr Informationen

über Menschen mit Behinderung bekommen.

  • Es muss neue Ideen geben:

Wie die Arbeit-Geber diese Informationen bekommen können.

  • Und es muss gute Pläne geben:

Wie Menschen mit Behinderung

besser auf dem 1. Arbeits-Markt arbeiten können.

Dafür gibt die Aktion Mensch Geld.

Wofür gibt die Aktion Mensch Geld?

  • Für einen neuen Integrations-Betrieb.
    In einem Integrations-Betrieb
    arbeiten Menschen mit und ohne Behinderung zusammen.

     
  • Für den Ausbau von einem Integrations-Betrieb.
    Damit da noch mehr Menschen arbeiten können.
     
  • Für die Planung von einem neuen Integrations-Betrieb.
     
  • Oder für die Planung
    für den Ausbau von einem Integrations-Betrieb.
Menschen mit und ohne behinderung stehen in einer Reihe nebeneinander
  • Für einen neuen Dienst,
    der Menschen mit Behinderung unterstützen will.
    Damit diese auf dem 1.Arbeits-Marktarbeiten können.
     
  • Für Weiter-Bildungen für Menschen mit Behinderung.
  • Für Berufs-Ausbildungen für Menschen mit Behinderung.
    Die es noch nicht gibt.
Drei Frauen, eine davon im Rollstuhl, sitzen an einem Tisch. Eine Frau steht vor einer Tafel und erklärt eine Zeichnung.
  • Für Einrichtungen,

die mit anderen Betrieben zusammen arbeiten wollen.

Damit Menschen mit Behinderung

einen Arbeits-Platz auf dem 1. Arbeits-Markt bekommen.

  • Für Angebote für Menschen mit Behinderung.

Wo sie viel über die Arbeit lernen.

Zum Beispiel:

  • Wenn sie mit der Schule fertig sind.
  •  Oder wenn sie lange in einer Reha-Einrichtung waren.
    Und jetzt wieder arbeiten wollen.
Werkstätten für Menschen mit Behinderung, die vernetzt sind

Was bezahlt die Aktion Mensch? 

        

  • Den Lohn von den Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen.
Geldstapel und das Aktion Mensch Logo

Das ist wichtig:

Die Aktion Mensch gibt nicht länger als 5 Jahre Geld.

Und sie bezahlt nur einen bestimmten Teil von Ihren Kosten.

An dem blauen Stück können Sie sehen:

Wie viel Geld die Aktion Mensch vielleicht bezahlt.

Wenn Sie ein Projekt machen wollen:

Dann gibt die Aktion Mensch

nicht länger als 3 Jahre Geld dazu.

Tortendiagramm

Wer kann einen Antrag bei der Aktion Mensch schreiben?

Nur freie gemein-nützige Einrichtungen

können einen Antrag schreiben.

Freie gemein-nützige Einrichtungen verdienen Geld mit ihrer Arbeit.

Davon müssen sie kein Geld an das Finanz-Amt abgeben.

In schwerer Sprache heißt das:

Sie müssen keine Steuern bezahlen.

Weil sie mit dem Geld zum Beispiel diese Sachen machen:

schreibende Hand
  • Projekte für Menschen mit Behinderung,
  • Treff-Punkte für ältere Menschen
  • oder Sprach-Kurse für Menschen aus anderen Ländern.

Das bedeutet:

Sie machen sich für Menschen stark,

 die schlechter behandelt werden als andere Menschen.

Mann und Frau unterhlten sich bei einer Tasse Kaffee

Das Finanz-Amt ist ein Amt vom Staat.

Die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen vom Finanz-Amt

kümmern sich darum:

  • Dass alle Menschen in Deutschland Steuern bezahlen.
    Und sie prüfen:
  • Ob alle Menschen die richtigen Steuern bezahlt haben.
Finanzamt