Synergien nutzen

Grund 6: Inklusion ermöglicht neue Ideen und Synergieeffekte

Ein kleines Mädchen fährt mit auf dem E-Scooter einer Frau

Globalisierung, Digitalisierung, demografischer Wandel und Migrationsströme verändern unsere Welt nachhaltig. Dadurch ist es notwendig, alte Strukturen zu überdenken und zu ändern, beziehungsweise zu öffnen und damit Synergieeffekte zu nutzen. Denn Inklusion ist auch Veränderung und unbedingt auch Innovation.

Win-Win-Effekte, bei denen viele Menschen profitieren

Durch inklusiv-kreative Ideen oder Projekte können Ressourcen gebündelt und Infrastrukturen besser genutzt werden. Zugewanderte Menschen können zum Beispiel gemeinsam mit Menschen mit Lernschwierigkeiten Sprachkurse besuchen. Auch ein Seniorenheim, das sich für den Stadtteil öffnet, kann mit Synergieeffekten rechnen: Können im Seniorenheim Veranstaltungen für Jugendliche, berufliche Fortbildungen, Spielabende oder öffentliche Diskussionsrunden stattfinden, gewinnt das Heim an Attraktivität. Die Senior*innen erhalten mehr Kontakt zu anderen Menschen im Stadtteil und das Heim wird zum lebendigen Begegnungsort. Die Senior*innen können sich im Ort ehrenamtlich mit Nachmittagsbetreuung oder Hausaufgabenhilfe einbringen und erfahren Wertschätzung. Jugendliche gewinnen ganz neue Einsichten und Erfahrungen im Kontakt mit den Senior*innen. So können durch Inklusion völlig neue Ideen und Konzepte entstehen, die bestehende gesellschaftliche Herausforderungen lösen.

zurück zur Übersicht