Wertschätzender Umgang im Projekt – wie geht das?

In einem Projekt wie Kommune Inklusiv ist es wichtig, dass alle Akteur*innen wertschätzend miteinander umgehen. Denn: Wer sich für ein inklusives Projekt engagiert, hat oftmals keinen 9-bis-17-Uhr-Job - das gilt für ehrenamtliche und für hauptamtliche Mitarbeiter*innen gleichermaßen. Viele Netzwerkpartner*innen nehmen außerhalb ihres eigentlichen Jobs und ihrer regulären Arbeitszeiten an Netzwerktreffen oder öffentlichen Veranstaltungen teil. Ehrenamtlich Aktive investieren ihre Freizeit in Arbeitsgruppen-Sitzungen oder in die Vorbereitung und Umsetzung von Aktionen. Die Netzwerkkoordinator*innen arbeiten auch oft noch nach Feierabend und am Wochenende für das Projekt und machen viele (unbezahlte) Überstunden. Unsere Erfahrung: Ein wertschätzender Umgang miteinander motiviert ungemein. Loben Sie sich gegenseitig für gute Arbeit, zeigen Sie dem oder der anderen, wie wichtig seine oder ihre Arbeit ist. Sehr motivierend ist es auch, wenn beispielsweise die Oberbürgermeisterin oder der Gemeindebürgermeister auf einer öffentlichen Veranstaltung allen Akteur*innen dankt.