Was bedeutet „professionelles Netzwerk“?

Die Erfahrung aus dem Projekt Kommune Inklusiv zeigt: Um Inklusion zu erreichen, müssen Vertreter*innen von Zivilgesellschaft, Wirtschaft, Wissenschaft und kommunaler Verwaltung in einem professionellen Netzwerk zusammenarbeiten und ein gemeinsames Ziel verfolgen. Das heißt: Menschen aus allen Bereichen der Gesellschaft sollten auf Augenhöhe und gleichberechtigt kooperieren, in einem Netzwerk mit klaren Strukturen, festen Gremien und eindeutig verteilten Rollen. Ein wichtiger Bestandteil des Netzwerks ist nach den Erfahrungen der Aktion Mensch eine hauptamtliche Netzwerkkoordination (siehe Frage: Sollte jemand die Netzwerkkoordination übernehmen?). Eine entscheidende Rolle spielt auch die Qualifizierung der Netzwerkpartner*innen. Erfolgreiche Arbeit im Netzwerk lässt sich lernen: beispielsweise gute Kommunikation nach innen und nach außen, wie Sie echte Partizipation organisieren oder wie Sie wirksam Fördermittel beantragen. Wie und wo Sie das lernen können, erfahren Sie im Kapitel „Durch Qualifizierung Inklusionsprofi werden“.

Wie sich professionelle Netzwerke aufbauen lassen, lesen Sie im Kapitel „Dem Netzwerk eine Struktur geben“.