Schwäbisch Gmünd

Balkonblick auf Schwaebisch Gmuend

Knapp 50 Kilometer östlich von der baden-württembergischen Landeshauptstadt Stuttgart liegt Schwäbisch Gmünd. Es verzaubert mit seinem mittelalterlichen Charme, besonders dann, wenn das Stauferfest stattfindet. Das Spektakel erinnert an das Adelsgeschlecht der Staufer, das zwischen dem 11. und 13. Jahrhundert in der Region lebte. Zweimal haben die Schwaben es schon gefeiert.

Bekannt ist Schwäbisch Gmünd auch für seine lange Tradition des Goldschmiedens. Sie brachte ihm deutschlandweit den Beinamen Gold- und Silberstadt ein. Außer kleinen und großen Schmuckwerkstätten hat sich im Ort inzwischen eine Vielzahl von Unternehmen anderer Branchen niedergelassen. Kulinarisch schwärmen die Einheimischen von Gebäck wie Briegel oder Wasserwecken.

Schwäbisch Gmünd weist überdurchschnittlich viele Einrichtungen für Menschen mit Behinderung auf. Grund dafür sind die zahlreichen ehemaligen Klöster in der Umgebung, die ihre Versorgung bereits früh gesellschaftlich etablierten. Anstatt Menschen in solchen Sonderwelten zu unterstützen, ist für Inklusion jedoch wichtig, ihnen die Möglichkeit zum selbstbestimmten Leben innerhalb der Öffentlichkeit zu geben. Vor allem im Stadtzentrum gibt es hierfür mehrere Einrichtungen mit überregionaler Bedeutung. Zum Beispiel eine Schule für Gehörlose und ein Blindenheim.

Die Verwaltung in Schwäbisch Gmünd hat über ein Jahr lang einen Aktionsplan für Inklusion erarbeitet. Er tritt nicht nur für Beteiligung und Vielfalt ein, sondern lebt diese auch. Gemeinsam mit einem jungen Mann hat die Leiterin des Aktionsplans viele verschiedene Leute zu ihren Ansichten befragt: Menschen ohne Behinderung und Menschen mit geistiger, seelischer, körperlicher oder Sinnesbehinderung. Der junge Mann benötigt ebenso Unterstützung. Daneben begleiteten Veranstaltungen und eine Internetplattform die Entstehung des Aktionsplans.

Einen wichtigen Schritt für Inklusion hat Schwäbisch Gmünd damit schon getan. Gleichzeitig konnte die Stadt durch den Aktionsplan das Bewusstsein dafür erhöhen, dass jeder Mensch andere Bedarfe hat.

Die Vision

„Ich wünsche mir, dass das Zusammenleben in Schwäbisch Gmünd noch selbstverständlicher wird, als es ohnehin schon ist. Meine Vision sind mehr authentische und zugewandte Begegnungen, in denen die Menschen mit Unterschieden auf Augenhöhe umgehen.“


Sandra Sanwald, Inklusionsbeauftragte der Stadt Schwäbisch Gmünd

Im April 2016 hat der neue Inklusionsbeirat in Schwäbisch Gmünd seine Arbeit aufgenommen. Mit der Initiative Kommune Inklusiv möchten die Verantwortlichen innerhalb und außerhalb des Beirats das bunte Zusammenleben weiter fördern. Ihr Ziel ist es, noch mehr Möglichkeiten zu schaffen, damit alle Menschen vor Ort ihr Leben selbstbestimmt führen und sich für Gleichberechtigung einsetzen können.

Die Kommune im Überblick

  • Schwäbisch Gmünd, Baden-Württemberg
  • 59.166 Einwohner, 520 pro Quadratkilometer
  • Arbeitslosenquote: 3,7 Prozent
  • Bürgermeister: Richard Arnold (CDU)

Aktuelle Materialien zum Thema Inklusion

Aktionsplan der Stadt Schwäbisch Gmünd (Leichte Sprache)
PDF herunterladen
Geschäftsordnung des Inklusionsbeirats
PDF herunterladen
Regeln für den Inklusionsbeirat (Leichte Sprache)
PDF herunterladen


Kurzinterview mit Joachim Bläse und Erhan Dogru


 

Das Netzwerk in Schwäbisch Gmünd

Stadt Schwäbisch Gmünd

Logo der Stadt Schwäbisch Gmünd

Stellvertretend für alle Akteure in Schwäbisch Gmünd hat sich die Stadt bei Kommune Inklusiv beworben. Sandra Sanwald ist als Inklusionsbeauftragte Hauptansprechpartnerin für das Projekt. Vor Ort gibt es bereits einen Aktionsplan für Inklusion, dessen Umsetzung der Gemeinderat im Februar 2016 beschlossen hat. Zudem ist seit April der neue Inklusionsbeirat der Stadt aktiv. Insgesamt ist 2016 für die Verwaltung in Schwäbisch Gmünd ein ereignisreiches inklusives Jahr gewesen. Mit der Auswahl Gmünds als Modellkommune hat es einen gelungenen Abschluss gefunden.

Sandra Sanwald

Sandra Sandwald beim Auftakt von Kommune Inklusiv am 2. Februar 2017 in Bonn

Sandra Sanwald ist sowohl Inklusionsbeauftragte der Stadt Schwäbisch Gmünd, als auch Netzwerkkoordinatorin. Durch ihr langjähriges Engagement in der Behindertenhilfe kennt sie sich mit unterschiedlichen Arbeitsfeldern aus: Planung ist ihr genauso vertraut wie praktische Arbeit vor Ort. Zudem konnte sie in früheren Inklusionsprojekten bereits Erfahrungen mit der Aktion Mensch sammeln. Sandra Sanwald ist gelernte Sozialpädagogin, systemische Therapeutin und Kunsttherapeutin. Kreativität bildet für sie ein bedeutsames Mittel, um Menschen mit Behinderung an der Gesellschaft zu beteiligen. Sandra Sanwald hofft bei Kommune Inklusiv, gerade aus dem kreativen Bereich Wissen weitergeben und andere inspirieren zu können.

Stiftung Haus Lindenhof

schriftzug "stiftung haus lindenhof. selbst.bestimmt.leben."

Die Stiftung Haus Lindenhof ist ein kirchliches Sozialunternehmen. Seit über 45 Jahren unterstützt die Stiftung Senioren, Pflegebedürftige sowie Menschen mit Behinderung. Ziel ist es, dass alle ihr Leben in Würde und so selbstbestimmt wie möglich führen können. Die Angebote von Haus Lindenhof erstrecken sich deshalb über die Bereiche Wohnen, Pflege, Bildung und Arbeit. Rund 1800 Mitarbeitende begleiten hier über 2100 Personen mit besonderen Bedarfen.

LWV.Eingliederungshilfe

Die LWV.Eingliederungshilfe GmbH (L.EH) bietet individuelle Unterstützung und Assistenz für rund 1.400 Menschen mit Behinderung in Baden-Württemberg. So ermöglicht sie ihnen mehr Teilhabe und Selbstständigkeit. In Schwäbisch Gmünd richtet sich die Eingliederungshilfe mit Betreutem Wohnen gezielt an psychisch Beeinträchtigte. Die Menschen leben in einem ganz normalen Wohnumfeld, erhalten aber stationäre Hilfe rund um die Uhr oder ambulante Betreuung nur an bestimmten Tagen.

Lebenshilfe Schwäbisch Gmünd

Die Lebenshilfe Schwäbisch Gmünd e.V. ist eine Interessenvertretung für Menschen mit geistiger Behinderung. Sie gründete sich 1968 auf Initiative engagierter Eltern. Das Anliegen des gemeinnützigen Vereins besteht darin, das Leben von Menschen mit geistiger Behinderung zu verbessern und ihnen Teilhabe an der Gesellschaft zu ermöglichen. So engagiert sich die Lebenshilfe für ein Miteinander ungeachtet individueller Merkmale.

Blinden- und Sehbehindertenverband

eine junge frau und ein mann mit blindenstock überqueren die straße

Der Blinden- und Sehbehindertenverband Württemberg e.V. (BSVW) ist eine gemeinnützige Selbsthilfeorganisation. Gegründet wurde er im Juni 1909. Der BSVW berät und unterstützt Menschen ohne Augenlicht, deren Angehörige, deren Freunde sowie Menschen, die von einer Erblindung oder Sehbehinderung bedroht sind. Außerdem will er die Menschen dafür sensibilisieren, wie es ist, ohne Sehsinn zu leben.

Deutsches Rotes Kreuz

Logo Deutsches Rotes Kreuz

Der Kreisverband Schwäbisch Gmünd des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) möchte die Quartiersarbeit vor Ort inklusiver gestalten. Deshalb engagiert er sich in der Südstadt für die Teilhabe und Mitbestimmung von Menschen mit Behinderung. Das DRK gehört zur größten humanitären Organisation der Welt. In 190 Ländern gibt es eine nationale Gesellschaft des Roten Kreuzes oder des Roten Halbmondes. Gemeinsames Ziel ist seit mehr als 150 Jahren: Menschen in Not zu helfen und ein friedliches Zusammenleben zu schaffen.

Generationentreff Spitalmühle

sechs ältere menschen schauen in die kamera

Im Generationentreff Spitalmühle können sich Menschen jeden Alters zwanglos begegnen und unterhalten. Zum Beispiel bei gemeinsamen sportlichen Aktivitäten oder kulturellen Veranstaltungen. Ansprechpartnerin für diesen Ort des Austauschs ist Renate Wahl. Sie leitet auch den Beirat "Barrierefreies und Seniorenfreundliches Schwäbisch Gmünd". Gegründet hat sich der Beirat vor der Landesgartenschau 2014, um diese so barrierefrei wie möglich zu gestalten. Mittlerweile bildet er einen Unterausschuss des städtischen Inklusionsbeirats.

Stadtjugendring Schwäbisch Gmünd

Der Stadtjugendring Schwäbisch Gmünd e.V. ist ein freiwilliger Zusammenschluss von Jugendverbänden, der offenen Jugendarbeit und aktiven Einrichtungen. Im Moment hat er 22 Mitglieder. Dazu gehört zum Beispiel der Jugendtreff Oderstraße 8, die Jugendkulturinitiative oder der Pfadfinderstamm Einhorn. Der Stadtjugendring fördert den Austausch seiner Mitglieder untereinander, hält Kontakt zur Stadtverwaltung und vertritt die Interessen von Kindern und Jugendlichen in der Öffentlichkeit.

Die Vinzenz von Paul gGmbH - Soziale Dienste und Einrichtungen

logo von vinzenz von paul g gmbh blau weiß

Vinzenz von Paul gGmbH ist eine gemeinnützige Organisation. Ihre Angebote konzentrieren sich auf die Unterstützung älterer Menschen und Menschen mit einer Hörschädigung. In Schwäbisch Gmünd betreibt das Sozialunternehmen daher ein Zentrum sowie eine Schule für Hörgeschädigte. Darüber hinaus gibt es vor Ort eine Kindertagesstätte und einen Kindergarten. Im Rahmen der Jugendhilfe erhalten Kinder, Jugendliche, Familien und Paare durch die Vinzenz von Paul gGmbH aktive Unterstützung bei der Bewältigung ihres Alltags.

Landratsamt Ostalbkreis

Das Logo des Ostalbkreises

42 Städte und Gemeinden gehören zum Ostalbkreis. Darunter die Stauferstadt Schwäbisch Gmünd. Das Landratsamt ist die Behörde des Kreises und hat seinen Hauptsitz in Aalen. In Schwäbisch Gmünd liegt auf zwei Standorte verteilt eine ihrer Außenstellen. Wenn es um Inklusion geht, ist vor allem der Bereich der Eingliederungshilfe ein wichtiger Partner.

Kontakt- und Informationsstelle für gesundheitliche Selbsthilfegruppen

Die KIGS ist ein sozialer Dienst im Ostalbkreis und Teil der AOK Ostwürttemberg. Sie unterstützt und berät Menschen bei der Gründung sowie Leitung von Selbsthilfegruppen. Dazu informiert sie beispielsweise über Fördermöglichkeiten oder stellt ihnen Ressourcen wie Räume und technische Geräte zur Verfügung. Außerdem organisiert die Kontaktstelle an mehreren Standorten regelmäßige Gruppentreffen – unter anderem in Schwäbisch Gmünd. Die Selbsthilfegruppen richten sich an Betroffene einzelner Krankheitsbilder und ihre Angehörigen.

Stadtverband Sport Schwäbisch Gmünd

Kinder und Jugendliche in Fußballtrikots haben die Köpfe zusammen und rufen ihren Motivationsspruch.

Im Stadtsportverband schließen sich alle Gmünder Sportvereine zusammen. Gemeinsames Ziel ist es, den Vereins-, Schul-, Leistungs- und Gesundheitssport in der Stauferstadt zu fördern. Der Verband vertritt daher die Interessen seiner Mitglieder vor Behörden und anderen Organisationen. Er erarbeitet unter anderem Vorschläge bei Bau, Einrichtung sowie Betrieb städtischer Sportanlagen und unterbreitet sie der Stadtverwaltung. Außerdem plant und organisiert er Veranstaltungen.

Lokale Bildungsnetzwerke LoBiN

verpixelter Schriftzug LoBiN

LoBiN verbindet die verschiedenen Bildungsangebote, die es in Schwäbisch Gmünd für junge Menschen neben der Schule gibt. Laut der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung laufen 70 Prozent der Bildungsprozesse außerhalb der Schule ab. Hier regt LoBiN zum Austausch an, entwickelt Bildungsangebote weiter und baut neue Lernorte auf. Dabei ist dem Netzwerk wichtig, die eigenen Interessen der Kinder und Jugendlichen zu berücksichtigen.

Hospitalstiftung zum Heiligen Geist Schwäbisch Gmünd

Die Gmünder Hospitalstiftung engagiert sich im sozialen Bereich. Sie unterstützt vor allem Einrichtungen für alte, kranke und hilfsbedürftige Menschen. Ihre Geschichte reicht zurück bis ins 13. Jahrhundert.

Die Volkshochschule Schwäbisch Gmünd

Bildung für alle – das ist das Leitmotiv der Volkshochschule Schwäbisch Gmünd. Denn Bildung fördert Persönlichkeitsentwicklung, Chancengleichheit und Toleranz. Sie ermöglicht Begegnungen und die verantwortungsbewusste Teilhabe an der demokratischen Gesellschaft. Inklusion ist im Selbstverständnis der VHS fest verankert. Sie pflegt eine offene Lernkultur und heißt Menschen aller sozialen Schichten, Nationen, Religionen und jeden Alters willkommen. Die Angebote der VHS erstrecken sich auf sechs Stadtteile in Schwäbisch Gmünd und 20 umliegende Gemeinden.

Integrationsfachdienst Schwäbisch Gmünd

Der Integrationsfachdienst (IFD) ist Ansprechpartner beim Thema Arbeit und Leben mit Behinderung. Zum einen berät er Arbeitgeber, die Menschen mit Behinderung oder Schwerbehinderung beschäftigen oder planen, sie einzustellen. Zum anderen unterstützt der Fachdienst schwerbehinderte Menschen im Arbeitsleben oder bei der Suche nach einem passenden Ausbildungs- oder Arbeitsplatz. Die Mitarbeiter haben (sozial)pädagogischen Hintergrund und eine Ausbildung in der Beratung absolviert.

Gemeindepsychiatrie im Ostalbkreis

Die Gemeindepsychiatrie im Ostalbkreis begleitet, berät und betreut Menschen mit einer psychischen Erkrankung sowie deren Angehörige. Von ihren drei Zweigstellen liegt eine in Schwäbisch Gmünd. Hier gibt es auch eine Tagesstätte. Sie steht allen Menschen offen, die nicht alleine sein wollen, Gesellschaft suchen und Freundschaften aufbauen möchten. Eine Angehörigengruppe trifft sich einmal im Monat. Daneben gibt es einen sozialpsychiatrischen Dienst und Wohnangebote mit ambulanter Betreuung.

Canisiushaus Schwäbisch Gmünd

Heutzutage ist Erziehung eine Aufgabe, die sehr stark fordern kann. Deshalb unterstützt das Canisiushaus mit seinen Angeboten alle am Erziehungsprozess Beteiligten: Eltern, Großeltern, Lehrer, Ausbilder, Jugendliche und Kinder. Die Angebote erstrecken sich über Intensivpädagogik, Wohngruppen, ambulanten Erziehungsbeistand, betreutes Jugendwohnen, Familienhilfe und Sozialarbeit. Stets im Mittelpunkt stehen dabei Anerkennung und Wertschätzung von Kindern und deren Familien.

Am 12. Juli 2017 berichteten die Gmünder Tagespost und die Rems-Zeitung über Kommune Inklusiv.
Artikel der Gmünder Tagespost herunterladen
Artikel der Rems-Zeitung herunterladen

Neues aus Schwäbisch Gmünd

Von links nach rechts: Gudrun Heute-Blum (Städtetag Baden-Württemberg), Gisela Erler (Staatsrätin für Zivilgesellschaft und Bürgerbeteiligung), Julius Mihm (Bürgermeister von Schwäbisch Gmünd), Inge Pfeifer (Beauftragte für bürgerschaftliches Engagement in Schwäbisch Gmünd), Sandra Sanwald (Inklusionsbeauftragte in Schwäbisch Gmünd) und Marcel Macho (Mitarbeiter im Bereich Inklusion in Schwäbisch Gmünd)

Bürgerpreis für Gmünd

Schwäbisch Gmünd engagiert sich nicht nur für Inklusion. Jetzt ist die Modellkommune auch offizielles Aushängeschild für Bürgerbeteiligung. Im Wettbewerb "Leuchttürme der Bürgerbeteiligung" belegte sie den ersten Platz.

Mehr erfahren

schwarzer Kreis mit rotem Kreuz gemalt von einem roten Buntsstift
flickr.com/Dennis Skley unter CC BY-ND 2.0

Politik einfach erklärt

Im September wählen die Deutschen einen neuen Bundestag. Dazu gibt es am 25. Juli ab 18.00 Uhr in Schwäbisch Gmünd im Saal der Volkshochschule die Gesprächsrunde „Politik einfach erklärt“. Hier stellen sich die Kandidaten für den Wahlkreis Backnang-Schwäbisch Gmünd vor und diskutieren Themen, die für sie wichtig sind. Und zwar komplett in Leichter Sprache.  

Plakat herunterladen

Vier Kinder führen Kunststück vor

Aktionstag auf der Jugendmeile

Am 15. Juli findet der Aktionstag „Gmünd für Gmünder Kinder und Jugendliche“ statt. Von 14 bis 22 Uhr erwartet die Besucher ein buntes Programm aus Workshops, Live Musik, einem Flohmarkt und vielem mehr. Es gibt außerdem einen Stand zum Thema Inklusion.
Flyer herunterladen

Was du tun kannst

Gutes tun und gewinnen

Mit einem Los der Aktion Mensch

Jetzt Los kaufen

So kannst du beitragen

Freiwillig engagieren oder Projekt starten

Über Inklusion informieren

Die gleichberechtigte Teilhabe aller Menschen