Woche der Vielfalt

Die VG Nieder-Olm treibt es ganz schön bunt: Mit der „Woche der Vielfalt“ haben die Inklusionsmacher vor Ort die herbstlichen Monate eingeläutet und auf Inklusion aufmerksam gemacht.  

: Viele bunte Blätter Papier hängen an einer Leine. Auf jedem Blatt steht etwas.

Viele bunte Blätter Papier hängen an einer Leine. Auf jedem Blatt steht etwas.

Wie der Name schon andeutet ging es vom 7. bis zum 12. September darum, die Vielfalt vor Ort zu zeigen – und zu feiern. Etwas, das zum Selbstverständnis der Bürger in der Verbandsgemeinde gehört. Schließlich ist sie seit 2010 offiziell durch das Familienministerium ausgezeichneter „Ort der Vielfalt“.

Buntes Mitmach-Programm

Auftakt der Vielfaltswoche war ein Samstag: Vor dem Rathaus ließen die Inklusionsmacher in ihr buntes Angebot blicken. Beim TUS Sörgenloch ging es zum Beispiel sportlich zu. Er lud zum Cross-Boule ein, etwas, das jeder ausüben kann, unabhängig von körperlichen Behinderungen. „Yoga auf dem Stuhl“ demonstrierte, dass dies auch bei Yoga der Fall ist. Außerdem konnten alle Neugierigen unter dem Motto „Behinderung erfahrbar machen“ ausprobieren, wie es ist, mit bestimmten Einschränkungen zu leben. Im Rollstuhl oder mit Simulationsbrillen wurden Aufgaben gelöst und es gab einen Demenz-Parcours.

Am Dienstag ging es bei Sonnenschein mit einem Flashmob weiter. Flashmobs sind kurze, scheinbar spontane Menschenaufläufe an einem öffentlichen Ort, bei dem die Teilnehmer außergewöhnliche Dinge tun. Die Idee in Nieder-Olm? Die persönliche Botschaft zum Thema Vielfalt festzuhalten! Die Mitmacher vervollständigten dazu den Satz „Vielfalt bedeutet für mich...“ und schrieben ihn auf. Über 50 bunte Zettel sind so zusammengekommen, die gut sichtbar für eine Dreiviertelstunde vor dem Rathaus hingen.

Ein Blatt Papier hängt an einer Schnur. Auf dem Zettel steht: "Wenn Vielfalt gelebt wird, fühle ich mich zu Hause."

Über 50 Zettel waren am Ende vor strahlend blauem Himmel aufgespannt.

Neue und altbewährte Angebote

Die Woche der Vielfalt hat mit einem „Dinner in bunt“ zwar schon wieder ihren Abschluss gefunden, aber dafür gibt es jede Menge andere regelmäßige inklusive Angebote in Nieder-Olm. Relativ frisch dabei ist der Digitale Stammtisch. Auch neu ist die Gruppe „Tanzen im Sitzen“, zu der sich alle, die Lust haben, einmal im Monat treffen. Denn Tanzen, egal ob stehend oder sitzend, aktiviert Körper und Geist: Es schult Koordination, Reaktion und Ausdauer, trainiert das Gedächtnis und macht einfach glücklich! Einen ersten Eindruck vom neuen Angebot bekamen die Teilnehmer des „Dinner in bunt“.

Viele Menschen sitzen im Freien in einem Stuhlkreis, ein paar von ihnen haben bunte Tücher in der Hand.

Astrid Zumann vom Malteser-Hilfsdienst tanzte sitzend gemeinsam mit den Dinierenden.

Natürlich gehen auch altbewährte Angebote weiter:

Die Freizeitgruppe „Runter vom Sofa!“ richtet sich an alle, die Lust haben, ihre Freizeit mit anderen zu verbringen. Dabei wird bei jedem Treffen etwas anderes gemacht. Die Gruppe hat zum Beispiel das ZDF in Mainz besichtigt oder Windlichter gebastelt.
Bei der Apotheken-Sprechstunde erklärt eine Apothekerin die Beipackzettel von Medikamenten. Außerdem zeigt sie, wie man Asthma-Sprays verwendet, Tabletten richtig teilt und gibt Tipps, wie man letztere gut schlucken kann.
Beim Bildungstreff „Känguru“ üben Menschen mit Lernschwierigkeiten Lesen, Schreiben und Rechnen. Beim Englisch-Stammtisch üben sie Englisch.