Viele Ideen im Norden

In Schneverdingen kamen die Vertreter von Kommune, Vereinen und Verbänden am 2. März zusammen. Das Besondere an der Kleinstadt: Bürgerbeteiligung wird hier großgeschrieben. Außerdem sind viele Einwohnerinnen und Einwohner ehrenamtlich aktiv. 

Bei der Präsentation des Stärken-Schwächen-Profils wurde aber auch deutlich, woran die Stadt noch arbeiten muss. So fällt die Beteiligung von Menschen mit Behinderung recht klein aus. Sie besser einzubinden ist in der nächsten Zeit daher besonders wichtig.

Später sammelten die Teilnehmenden gemeinsam Ideen für ein inklusives Schneverdingen.

Viele Menschen sitzen im Publikum

Zur inklusiven Show nach Rostock

Am 6. März war Rostock an der Reihe. Die Gastgeber aus der Hansestadt setzten von Beginn an auf aktive Beteiligung. Schon vor dem offiziellen Start des Treffens durften alle Anwesenden die Frage beantworten, was Inklusion für sie bedeutet. Die Antworten wurden auf einer Pinnwand gesammelt.

Auch später gab es viel Raum für Austausch und Diskussion. Die verschiedenen Gedanken, Eindrücke und Pläne zum Projekt Kommune Inklusiv fanden Platz in der „Ideenbox.“ Da kam Aufbruchstimmung auf!

Plakat mit der Überschrift: Was ist Inklusion