Inklusionssong für Schwäbisch Gmünd

Schwäbisch Gmünd, Februar 2022

Der offizielle Song von Kommune Inklusiv Schwäbisch Gmünd ist fertig! Das Lied  „So wie ich bin “ ist ein richtiger Ohrwurm geworden. In dem Lied geht es darum, dass jeder Mensch genau so richtig ist, wie er ist.

Ein Liedprojekt für alle

„So wie ich bin“ ist das Ergebnis eines Musikprojekts für alle Menschen in Schwäbisch Gmünd. Angestoßen hatte es die Liedermacherin Steffi Kutil, die auch den Text und die Melodie des Liedes schrieb. Neben ihrem Job als selbstständige Kreativ- und Kulturmanagerin unterrichtete sie zu der Zeit, als sie die Idee für das Projekt hatte, Rock- und Popgesang. Nachdem Kutil mit ein paar ihrer Schüler*innen an einer Musikschule aufgetreten war, kam eine Mutter auf sie zu. Sie fragte, ob Steffi Kutil auch ihre Tochter Victoria unterrichten würde. Victoria hat eine Behinderung. Steffi Kutil sagte zu.

„Ich hatte vorher noch nie Kontakt zu Menschen mit Behinderung“, erzählt Steffi Kutil. „Die Gesangsstunden mit meiner ersten Schülerin waren großartig. Bei uns beiden herrschte so viel Freude und Euphorie. Ich bin unglaublich dankbar, dass ich diese Erfahrung machen durfte. Seitdem möchte ich Menschen mit Behinderung eine Stimme geben.“ Bald wurde sie auf die Initiative Kommune Inklusiv aufmerksam. Um ihr Ziel wahr zu machen, setzte Steffi Kutil sich mit der damaligen Netzwerkkoordinatorin Sandra Sanwald in Verbindung.

Modellkommune Schwäbisch Gmünd

Alle Informationen zur Modellkommune Schwäbisch Gmünd: Kontakt, Kooperationspartner*innen, Netzwerkkoordination, Hintergründe und Ziele. 
Eine älterer und ein jüngerer Mann stehen im Tonstudio und bewegen jeweils eine Rassel.
Von links: Thomas Schröter und Lars Brucker von „Staubstumm“ bei der Aufnahme im Studio.

Vom Gesangsunterricht zum Musikprojekt

Kutil bot zunächst Gesangsunterricht für alle im Rahmen der Kommune-Inklusiv-Kampagne „Da kann ja jeder kommen“ an. Noch während des Aufrufs zum Gesangsunterricht hatte Steffi Kutil die Idee im Rahmen von Kommune Inklusiv, ein ganzes inklusives Musikprojekt ins Leben zu rufen.

Menschen mit und ohne Behinderung nahmen unter Kutils Leitung an dem Musikprojekt teil. Viele von ihnen kamen über Netzwerk-Partner*innen von Kommune Inklusiv. Zum Beispiel die inklusive Rockband „Staubstumm“ , ein Projekt der Stiftung Haus Lindenhof. Die 16 Musiker*innen mit und ohne Behinderung spielten den Instrumental-Teil des Liedes zusammen mit professionellen Musiker*innen ein.

Auch Schüler*innen der Gehörlosenschule St. Vincent machten mit. Sie übersetzten das Lied in Gebärdensprache und filmten die Übersetzungen.

Anders als ursprünglich geplant konnte wegen der Corona-Pandemie kein Video in großer Gruppe gedreht werden. Deshalb produzierte Steffi Kutil ein Video aus mehreren kleineren Aufnahmen.

Ein Projekt, das niemand so schnell vergisst

Auch Victoria, Steffi Kutils erste Gesangsschülerin mit Behinderung, sang natürlich mit bei „So wie ich bin“.  Für sie war das Musikprojekt eine einzigartige Erfahrung, da es kaum inklusive Musikangebote wie diese gibt.

Ilsabé von Kalben vom Kreisverband des Deutschen Roten Kreuzes Schwäbisch Gmünd war ebenfalls als Sängerin dabei. „Auch unter Corona-Bedingungen hat alles gut geklappt“, sagt sie. „Dass nur ein Probentermin gereicht hat, um ins Studio zu gehen, war beeindruckend. Das Schönste war, die Aufregung und Begeisterung der Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu spüren. Und wie viel Spaß wir alle gemeinsam hatten. Das werde ich nicht so schnell vergessen!“

Ideen für ein neues inklusives Musikprojekt  

Seinen feierlichen Abschluss fand das Musikprojekt bei der Veröffentlichungs-Party im Gmünder Prediger . Das ehemalige Dominikaner-Kloster ist heute ein Kulturzentrum. Hier stellte das Projektteam aus Steffi Kutil, der städtischen Inklusionsbeauftragten Sandra Sanwald, dem Bandleiter der inklusiven Band „Staubstumm“ Udo Grau vom Haus Lindenhof und Lena Haas-Möldner vom Canisius-Haus den Song und das Musikvideo offiziell vor.

Im Video sind Zusammenschnitte der Band- und Choraufnahmen im Tonstudio und die Übersetzungen in Gebärdensprache zu sehen. Damit alle den Song und das Video verstehen, ist der Text in Leichter Sprache geschrieben. Der kann im Video mitgelesen werden.

Vielleicht gibt es bald auch schon das nächste inklusive Musikprojekt in Schwäbisch Gmünd. Steffi Kutil kann sich beispielsweise gut vorstellen, ein Musiktheater-Projekt für alle umzusetzen. Was auch immer das nächste Projekt ist: Es wird in jedem Fall den Zusammenhalt stärken. Gemeinsam zu singen, zu musizieren und als Gruppe etwas zu schaffen, löst Unterschiede zwischen den Menschen auf.

Eine Gruppe von Menschen mit und ohne Behinderung