Eine Frau im Rollstuhl arbeitet an der Rezeption eines Hotels.

Menschen mit Behinderung einstellen

Sie möchten Menschen mit Behinderung in Ihrem Unternehmen beschäftigen? Wir geben einen Überblick zur Beschäftigung von Fachkräften und Auszubildenden.

Warum Menschen mit Behinderung beschäftigen?

Menschen mit Behinderung sind wertvolle Fachkräfte. Sie sind im Vergleich deutlich häufiger qualifiziert als Menschen ohne Behinderung. Zudem lohnt sich eine Einstellung für Unternehmen nicht nur finanziell – Menschen mit Behinderung gelten auch als besonders loyale Mitarbeiter. Und das sind nur drei von vielen guten Gründen.

In unserer Broschüre "10 Gründe Menschen mit Behinderung zu beschäftigen“ haben wir für Sie praktische Tipps und gute Beispiele zur Beschäftigung von Menschen mit Behinderung zusammengestellt. Sie erfahren alles über finanzielle Fördermöglichkeiten und die richtige Beratung.

Vollversion hier herunterladen

Qualifizierte Fachkräfte gewinnen

Unter Menschen mit Behinderung gibt es im Vergleich mehr gut qualifizierte Fachkräfte als bei Menschen ohne Behinderung. Im Schnitt haben sie häufiger eine abgeschlossene Berufsausbildung als Menschen ohne Behinderung. Die Firma wird aber auch für andere gute Bewerber interessanter. Denn die meisten erwarten von ihrem neuen Arbeitgeber ein wertschätzendes, kollegiales Arbeitsumfeld.

Wenn jemand eine Behinderung hat, heißt das nicht, dass er oder sie weniger leistet als andere. Wer eine Behinderung hat, ist zwar in einer Hinsicht eingeschränkt, hat aber in vielen anderen Belangen vielleicht gerade darum besondere Stärken entwickelt.

Und vor allem: Behinderung ist nicht gleich Behinderung. Viele entstehen durch nicht sichtbare Erkrankungen innerer Organe wie zum Beispiel Diabetes. In einer Studie der Aktion Mensch zeigen sich knapp 80 Prozent der befragten Arbeitgeber überzeugt: Zwischen Menschen mit und ohne Behinderung gäbe es keine Leistungsunterschiede.

Rollstuhl-Icon steht für Schwerbehinderung.

Schwerbehinderung: Was bedeutet das?

Menschen gelten ab einem Grad der Behinderung (GdB) von 50 als schwerbehindert. Personen, deren GdB unter diesem Wert liegt, können sich auf Antrag bei der Agentur für Arbeit gleich stellen lassen. Dabei ist zu beachten, dass Gleichgestellte keinen Zusatzurlaub und keine vorgezogene Altersrente erhalten.

Schwerbehinderung oder Gleichstellung sind Voraussetzungen zum Erhalt von Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben, das gilt auch für Zuschüsse an den Arbeitgeber.

Chancen für Auszubildende mit Behinderung

Ein junger Kölner mit Down-Syndrom richtet einen Café-Tisch her.

Loyale und motivierte Mitarbeiter gewinnen: Jugendliche mit Einschränkungen haben eine starke Bindung gegenüber ihrem Ausbildungsbetrieb. In einigen Ausbildungsberufen wechseln viele junge Menschen nach der Ausbildung den Arbeitgeber. So verliert der Betrieb gut ausgebildete und auf die eigenen Bedürfnisse ausgerichtete Fachkräfte.

Jugendliche mit Behinderung bleiben häufig in dem Betrieb, wo sie ihre Ausbildung gemacht haben. Damit gewinnen Betriebe nicht nur treue Mitarbeiter, sondern beugen auch dem Fachkräftemangel vor.

Einige Auszubildende bringen ganz besondere Fähigkeiten mit. Manche Menschen mit Asperger-Autismus können zum Beispiel besonders analytisch und logisch denken, was sie für Controlling und IT-Tätigkeiten qualifiziert. Blinde Menschen können oft sehr gut tasten, was zum Beispiel bei der Krebsfrüherkennung benötigt wird.

Lupen-Icon für den Begriff "Suchen".

Bewerber mit Behinderung finden

  • Stellenanzeigen: Angaben zur Barrierefreiheit in Ihrem Unternehmen nicht vergessen!
  • entsprechende Jobvermittler ansprechen (z.B. Integrationsfachdienste oder Berufsförderungswerke)
  • Kontakt zu Förderschulen, Interessengruppen für Menschen mit Behinderung oder Werkstätten für Menschen mit Behinderung herstellen, um Praktika o.Ä. anzubieten
Zwei Frauen in einem Büro, die sich anlächeln und ein großformatiges Gesetzbuch in den Händen halten.

Arbeitswelt inklusiv: Erfolgreicher Berufsstart für Nesrin

40 Mitarbeiter hat die Kanzlei Dr. Voßmeyer Dommermuth und Partner in Duisburg. Und Steuerberaterin Monika Lange schätzt sich glücklich, dass seit kurzem auch Nesrin Bektas dazugehört. Dass sie eine Schwerbehinderung hat, spielte bei der Einstellung keine Rolle – und auch später nicht.

Nesrin bewarb sich drei Jahre lang erfolglos, bis sie endlich eine Ausbildungsstelle fand. Der Grund: Nesrin ist behindert, sie hat eine angeborene Gelenkkrankheit.

Doch sie gab nicht auf, schickte viele Bewerbungen raus und konnte schließlich beim Bewerbungsgespräch überzeugen. Sie erzählt von ihren Erfahrungen und gibt Einblicke in ihren Lebensalltag als Steuerfachgehilfin.

Zu den Guten Beispielen

Mehr über Inklusion & Arbeit erfahren

Inklusion am Arbeitsplatz umsetzen

Ein Mann im Rollstuhl sitzt an einem Schreibtisch.

Inklusion am Arbeitsplatz – was bedeutet das eigentlich? Und wie gestaltet sich die aktuelle Lage auf dem Arbeitsmarkt für Menschen mit Behinderung? Ein Überblick.

Mehr erfahren

Inklusion: Unterstützung & Förderung

Ein Frau schneidet ein großes Metallstück an einer Maschine zu, sie trägtt eine Sicherheitsbrille.

Anträge, Förderung und Zuschüsse: Welche Möglichkeiten gibt es für Unternehmen und Organisationen, die inklusiver werden möchten? Wir geben eine Übersicht.

Zu den Fördermöglichkeiten

Inklusiv arbeiten: Downloads & Links

Zu sehen ist eine Hand, die an einem Tablet-Bildschirm scrollt, im Hintergrund steht außerdem ein Laptop.

Hier finden Sie Materialien, Internetadressen und Ansprechpartner rund um das Thema Einstellung und Beschäftigung von Menschen mit Behinderung.

Weiterlesen