Ländervergleich der Friedrich-Ebert-Stiftung

Warenkorb (0)
Icon: der Buchstabe i.
  • Ergebnisse von Fachveranstaltungen in allen Bundesländern

  • Überblick über den Stand der Inklusion 2016

  • Vergleich stellt große Unterschiede zwischen den Bundesländern fest

Unter dem Motto „Inklusion - Wie gelingt die Umsetzung?“ veranstaltete die Friedrich-Ebert-Stiftung von 2015 bis 2017 Fachveranstaltungen zur Inklusion in der Schule, Ausbildung und Hochschule in allen Bundesländern. Die Dokumentationen zur Situation in den einzelnen Ländern sowie umfangreiche Veranstaltungs-Dokumentationen und Filmmaterial sind auf den Seiten der Friedrich-Ebert-Stiftung abrufbar. Mit der Publikation „Ländervergleich - Inklusive Bildung in Deutschland“ von Valerie Lange gibt die Stiftung zudem einen Überblick über den Stand der Inklusion in allen Ländern im Vergleich (Stand 2016). Dazu wurden verschiedene Aspekte in den Fokus genommen, die als Bausteine für ein inklusives Bildungssystem gelten können: Statistische Daten zu Förder-, Inklusions- und Exklusionsquoten, die Schulgesetzgebung, politische Konzepte auf dem Weg zur inklusiven Bildung, die Finanzierung sowie qualitative Aspekte inklusiver Bildung, etwa die Lehreraus- und -fortbildung. Ein wichtiges Ergebnis des Ländervergleichs: Die Inklusion in der Schule ist – je nach Land – unterschiedlich weit fortgeschritten. In der Ausbildung und an der Hochschule kommt Inklusion gerade erst langsam an.

Icon: Glühbirne.

Die Friedrich-Ebert-Stiftung (FES) ist die älteste politische Stiftung Deutschlands. Als SDP-nahe Stiftung orientiert sie sich an den Grundwerten der Sozialdemokratie. Der Ländervergleich und die Fachveranstaltungen zur inklusiven Bildung fanden im Rahmen des Projekts  „Gute Gesellschaft - Soziale Demokratie 2017plus“ statt.

Weiterführende Links

 

Download aller Länderhefte und weiterer Publikationen und Materialien zur Inklusion in den Bundesländern

Die Bundeszentrale für politische Bildung hat zudem anhand der von der Friedrich-Ebert-Stiftung erhobenen Daten der Publikationsreihe „Inklusive Bildung in Deutschland“ zwei interaktiven Grafiken entwickelt:

Was heißt hier Inklusion? (2015/ 16) (Grafik-Download)
Was heißt hier eigentlich sonderpädagogischer Förderbedarf? (2015/16) (Grafik-Download)

 

Diese Stellungnahmen könnten Sie auch interessieren:

Empfehlung der KMK

Mit ihrer Empfehlung „Inklusive Bildung von Kindern und Jugendlichen mit Behinderungen in Schulen“ gibt die Kultusminister Konferenz (KMK) Hinweise zur Umsetzung der besseren Inklusion von Schülern mit Behinderungen in den Bundesländern.

Mehr zur KMK-Empfehlung

Analyse der Bertelsmann-Stiftung

Die Analyse gibt einen Überblick über aktuelle Zahlen zum Stand der Inklusion in den Bundesländern - inklusive eines Lageberichts von 2018 zum Thema inklusive Schule.

Mehr zur Bertelsmann-Studie

Nationaler Aktionsplan

Mit dem Nationalen Aktionsplan beschreibt die Bundesregierung, wie sie die Konvention in Deutschland umsetzen will. Das Thema inklusive Bildung und inklusive Berufsausbildung gehört zu den zentralen Themen.

 

Mehr zum Aktionsplan