Zu sehen sind die Hände einer Frau und eines Mannes. Die Frau hält ein Dokument und einen Stift in der Hand.

Unterstützung & Förderung

Menschen mit Behinderung werden allzu oft nicht nach ihren Stärken und Potenzialen beurteilt. Insbesondere auf dem Arbeitsmarkt spielen mögliche Defizite eine besondere Rolle. Viele Arbeitgeber und Unternehmen scheuen sich, Menschen mit Behinderungen zu beschäftigen. Zu groß sind die Unsicherheiten bei Themen wie Fördermöglichkeiten, Barrierefreiheit oder Regelungen zum Kündigungsschutz. Die Aktion Mensch will das ändern: Mit Aufklärungskampagnen und Förderprogrammen setzt sie sich dafür ein, dass Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Chancengleichheit erleben. So soll ein Miteinander im Job selbstverständlicher werden. In Zukunft sollen noch mehr Arbeitgeber erkennen, welche Chancen die Beschäftigung von Menschen mit Behinderung birgt.

Welche Fördermöglichkeiten und Zuschüsse können Arbeitgeber beantragen, die Menschen mit Behinderung beschäftigen? Und was ist vor der Einstellung zu beachten? Im Folgenden geben wir eine Übersicht.

Unterstützung durch das Integrationsamt

Icon: Haken

Die Integrationsämter unterstützen Arbeitgeber, die Menschen mit Schwerbehinderung beschäftigen oder einstellen wollen. Zudem wachen die Ämter darüber, dass Arbeitnehmer wegen einer Schwerbehinderung im Arbeitsleben nicht benachteiligt werden.

Icon: Haken

Die Arbeit der Integrationsämter wird durch die Ausgleichsabgabe finanziert. Diese Abgabe müssen Arbeitgeber zahlen, die zu wenig Menschen mit Schwerbehinderung beschäftigen.

Icon: Haken

Arbeitgeber mit mindestens 20 Beschäftigten sind gesetzlich dazu verpflichtet, mindestens fünf Prozent der Arbeitsplätze an Menschen mit Schwerbehinderung zu vergeben.

Icon: Haken

Arbeitgeber, die sich nicht an diese Vorgabe halten, müssen die Ausgleichsabgabe zahlen. Knapp ein Drittel der dazu verpflichteten Arbeitgeber erfüllt diese Anforderung nicht und bietet Menschen mit Schwerbehinderungen keine entsprechenden Arbeitsplätze an.

Icon: Haken

Integrationsämter unterstützen Arbeitgeber mit der Begleitenden Hilfe im Arbeitsleben durch verschiedene finanzielle Zuschüsse. Mögliche Förderungen können Arbeitgeber erhalten, die neue Arbeitsplätze für Menschen mit Schwerbehinderung schaffen, vorhandene Arbeitsplätze barrierefrei gestalten oder jungen Menschen mit Behinderung eine Ausbildung ermöglichen.

Finanzielle Vorteile und Förderungen

Eine Frau mit Schutzbrille schneidet an einer Maschine ein Metallstück zu.

Bis zu 96 Monate lang kann der Arbeitgeber bis zu 70 Prozent des Lohns vom Integrationsamt zurückbekommen, wenn er einen Mitarbeiter mit Schwerbehinderung einstellt. Auch danach ist eine Unterstützung möglich: zum Beispiel durch eine zusätzliche Assistenzkraft oder einen Beschäftigungssicherungszuschuss.

Wenn Sie einen Menschen mit Behinderung ausbilden, beschäftigen oder weiter beschäftigen, zum Beispiel nach einer Krankheit oder einem Unfall, können Sie Zuschüsse zum Gehalt bekommen oder es werden Hilfsmittel oder Arbeitsplatzausstattung bezahlt. Außerdem können Sie Beratung in Anspruch nehmen. Die Fördermöglichkeiten richten sich nach dem Einzelfall und dem Bedarf des Beschäftigten. Je nach Situation sind verschiedene Stellen (Kostenträger) zuständig.

Dies können zum Beispiel die Rentenkasse, die Unfallversicherung oder die Agentur für Arbeit sein. Die Integrationsämter und Integrationsfachdienste beraten und begleiten Sie, wenn Sie Fördermittel beantragen wollen. Die Förderung muss vor dem Kauf von Hilfsmitteln oder vor Einstellung des behinderten Menschen beantragt werden. Dies können beispielsweise Lohnkostenzuschüsse bei Neueinstellung oder eine notwendige Arbeitsplatzumgestaltung sein. Voraussetzung für die Förderung ist eine anerkannte Schwerbehinderung oder Gleichstellung mit einem schwerbehinderten Menschen.

Lupen-Icon für den Begriff "Suchen".

Förderung finden

„Leistungsnavi“ von den Integrationsämtern
www.leistungsnavi.integrationsaemter.de

Förderfinder-App von Talentplus
Hier können Sie unter der Rubrik „Förderung“ gezielt nach passenden Fördermöglichkeiten suchen. Außerdem werden einzelne Programme der Bundesländer aufgeführt.
www.talentplus.de

Beratungskompass Inklusion
Einen Überblick über die Förderung zur Einstellung und Ausbildung schwerbehinderter Menschen bietet das Projekt „Wirtschaft inklusiv“ der Bundesarbeitsgemeinschaft ambulante berufliche Rehabilitation an.
www.beratungskompass-inklusion.de

Aktion Mensch-Förderung

Arbeiten auf Augenhöhe

Eine Frau unterhält sich auf Gebärdensprache mit einem Mann, der neben ihr sitzt.

Um potentiellen Arbeitnehmern den Zugang zum allgemeinen Arbeitsmarkt zu erleichtern, sie zu qualifizieren und fortzubilden, sind neue Ideen und Konzepte, aber auch Investitionen gefragt. Unsere Förderprogramme im Bereich 'Arbeit & Qualifizierung' helfen genau dort, wo Unterstützung gebraucht wird und richten sich an gemeinnützige Unternehmen und Träger.

Innovative Projekte zur beruflichen Integration von Menschen mit Behinderung haben für unsere Förderung eine hohe Priorität. Hier fördern wir beispielsweise Projekte, die

  • dauerhafte Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderung auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt in Inklusionsunternehmen schaffen,
  • Jobsuchende mit Behinderung beraten und vermitteln oder
  • neue Berufsfelder und Arbeitsmöglichkeiten für Menschen mit Behinderung erschließen und erproben

Mehr über unsere Förderung erfahren