Neues Jahr, neue Fördermöglichkeiten!

Am 1. Januar 2019 startet die neue Förderung der Aktion Mensch mit besseren Konditionen und einer vereinfachten Systematik in das neue Jahr. Das Ziel: Gemeinsam noch mehr zum Thema Inklusion beitragen – mit vielen neuen Projektideen und einer attraktiven Förderung! Erfahren Sie hier, auf welche Veränderungen sich Antragsteller künftig freuen können:

Eine Frau arbeitet am Computer.

Die Projektpartner der Aktion Mensch erwartet ab dem 1. Januar 2019 eine neue Fördersystematik.

Leichter Einstieg: So funktioniert’s

Damit sich Antragsteller besser orientieren können, werden die vielen Förderangebote der Aktion Mensch künftig in fünf Handlungsfelder aufgeteilt. Diese stehen für fünf wichtige Lebensbereiche:

  • Arbeit
  • Wohnen
  • Barrierefreiheit und Mobilität
  • Freizeit
  • Bildung und Persönlichkeitsstärkung

Diese Einteilung hilft dabei, die eigene Projektidee thematisch leichter zuzuordnen und schneller ein passendes Förderprogramm zu finden. „Der Weg von der Projektidee über das passende Förderangebot bis zur Entscheidung im Kuratorium soll möglichst rasch und nachvollziehbar ablaufen. Wir hoffen, dass die neue Systematik dabei unterstützt“, erklärt Sascha Decker, Leiter der Förderung der Aktion Mensch. Entstanden sind die Neuerungen in der Förderung in enger Zusammenarbeit mit den Mitgliedern der Aktion Mensch, den Spitzenverbänden der Freien Wohlfahrtspflege, dem ZDF sowie weiteren Verbänden der Behindertenhilfe und -selbsthilfe.

Vielfältige Möglichkeiten in jedem Lebensbereich

Hinter jedem Handlungsfeld verbergen sich bis zu vier Förderprogramme. Um das passende Förderprogramm zu finden, überlegen sich die Antragsteller zunächst, welche Zielgruppe sie erreichen möchten. Soll es zum Beispiel ein Theaterprojekt für Kinder und Jugendliche mit und ohne Behinderung sein, um das Selbstbewusstsein der Teilnehmer zu stärken? Dann ist das Handlungsfeld „Bildung und Persönlichkeitsstärkung“ das Richtige. Hier finden die Antragsteller im Förderprogramm „Kinder und Jugendliche stärken“ die passenden Förderangebote.

Der neue Förderfinder hilft

Bei der Suche nach einem individuellen Angebot hilft künftig auch ein verbessertes Online-Instrument auf der Webseite der Aktion Mensch: Der neue Förderfinder. Mit ein paar Klicks gelangen Interessierte über das Handlungsfeld, die Art des Vorhabens, die Zielgruppe oder die gewünschte Fördersumme zum passenden Angebot. Der Förderfinder hilft allen bei der raschen Orientierung – sowohl neuen als auch erfahrenen Antragstellern.

Verbesserte Konditionen

Zusätzlich zur neuen Systematik hat die Aktion Mensch die Richtlinien und Förderkonditionen verbessert und vereinfacht: Künftig profitieren Antragsteller von höheren Fördersummen und Zuschüssen. Gleichzeitig sind weniger Eigenmittel nötig als bisher. So gibt es 2019 bei Projekten einen 90-Prozent-Zuschuss, und der Eigenanteil liegt nur noch bei zehn Prozent (vorher: 70-Prozent-Zuschuss, 30 Prozent Eigenanteil). „Mit dem 90-Prozent-Zuschuss bieten wir nun Top-Konditionen an, die auch für viele kleine und nicht so finanzstarke Projektpartner eine Förderung ermöglichen sollten. Außerdem haben wir den Antragsvorgang deutlich entschlackt – insgesamt mehr als 400 Fragen in den Projektbeschreibungen haben wir über Bord geworfen“, sagt Decker.

Hilfreiche Informationen und Service-Material

Damit der Wechsel vom alten in das neue System reibungslos gelingt, finden Antragsteller ab dem 1. Januar 2019 ausführliche Informationen auf unserer Webseite unter www.aktion-mensch.de/foerderung. Zudem informieren wir natürlich in den folgenden Fördernewslettern über die neuen Möglichkeiten.

Haben Sie noch Fragen? Gezielte Beratung erhalten Sie bei Ihrem zuständigen Bundes- bzw. Spitzenverband* und bei der Aktion Mensch unter 0228-20 92 5555 oder unter .

*Arbeiterwohlfahrt, Bundesverband für körper- und mehrfachbehinderte Menschen, Deutscher Caritasverband, Deutsches Rotes Kreuz, Diakonie Deutschland, Lebenshilfe, Der Paritätische, Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland.

Das könnte Sie auch interessieren:

Mädchen und Jungen mit und ohne Behinderung auf einem Segelboot.

Das German Sailing Team macht Segeln für alle auf dem Chiemsee möglich.

Video ansehen
Fünf Fußballjungs sitzen vor einem Tor.

Der SV Teutonia Überruhr Essen zeigt, dass Fußball und Inklusion zusammengehören.

Film ansehen
Ein Junge balanciert an der Hand einer Rollstuhlfahrerin.

Eine Essener Integrations-Initiative nutzt Sportstätten, die am Wochenende leer stehen.

In die Turnhalle