Inklusionsbarometer 2017: Mehr Menschen mit Behinderung in Arbeit

Armin von Buttlar und Bert Rürup mit dem Inklusionsbarometer.

Die Inklusion am Arbeitsmarkt schreitet voran: Die Zahl der Arbeitslosen mit Behinderung ist im vergangenen Jahr auf 170.508 gesunken, die Quote verringerte sich auf 12,4 Prozent. Das sind Ergebnisse des neuen Inklusionsbarometers Arbeit 2017, das die Aktion Mensch und das Handelsblatt Research Institute (HRI) vorstellen. Die Studie zeigt laut HRI-Präsident Bert Rürup, dass der Aufschwung und die gute Konjunktur auch für Menschen mit Behinderung auf dem Arbeitsmarkt angekommen sind. Dennoch brauchen Arbeitslose mit Behinderung nach wie vor viel Geduld: Sie suchen im Schnitt mehr als ein Jahr (377 Tage), bis sie eine neue Stelle finden.

Aus dem Inklusionsbarometer wird deutlich, dass viele Unternehmen den Aufwand scheuen, Menschen mit Behinderung zu beschäftigen – obwohl es eine staatliche Förderung für solche Arbeitsplätze gibt. Über die Förderung und weitere Vorteile informiert die Aktion Mensch in ihrer Broschüre „10 Gründe, Menschen mit Behinderung zu beschäftigen“.

Das könnte Sie auch interessieren:

Das Programm "Arbeit und berufliche Qualifizierung" für Menschen mit Behinderung.

Zum Förderprogramm

Zwei besondere Jugendherbergen in Aurich und Bayreuth leben Inklusion vor.

Zur Jugendherberge

Der Beruf kann auch eine Berufung sein. Wir stellen Menschen vor, die das so empfinden.

Berufe kennen lernen

Was du tun kannst

Gutes tun und gewinnen

Mit einem Los der Aktion Mensch

Jetzt Los kaufen

So kannst du beitragen

Freiwillig engagieren oder Projekt starten

Über Inklusion informieren

Die gleichberechtigte Teilhabe aller Menschen