Gesicht zeigen

Melanie Severin, 30, ist seit Oktober 2008 in der Förderung der Aktion Mensch beschäftigt. Anfangs bearbeitete sie Anträge zur Förderung von Ferienreisen. Seit 2011 wirkt sie im Team "Mikroförderung" mit. Seither ist sie auch zuständig für die Förderaktionen "Barrierefreiheit" und "Noch viel mehr vor", mit der unter anderem auch Maßnahmen zur Herstellung von Barrierefreiheit bei Festveranstaltungen gefördert werden können. Zu Melanie Severins Aufgaben gehören die Beratung der Antragsteller und die Prüfung der Anträge bis hin zur Bearbeitung der Verwendungsnachweise. Seit zwei Jahren ist sie außerdem Stellvertretende Teamleiterin.

Melanie Severin kümmert sich bei der Aktion Mensch um die Mikroförderung - also auch um die Barrierefreiheit von Festveranstaltungen.

Nachteule oder Frühaufsteher?
Von Montag bis Freitag bin ich eine Frühaufsteherin, aber auch nur um dem üblichen Berufsverkehr aus dem Weg zu gehen. Am Wochenende hingegen genieße ich mein Leben gerne als Langschläferin.

Welches Buch liegt gerade auf Ihrem Nachttisch?
Ein Thriller der US-amerikanischen Schriftstellerin Karin Slaughter mit dem Titel "Letzte Worte".

Ihr letzter wunderbarer Augenblick?
Das Leben steckt voller vieler wunderbarer Augenblicke, aber an diesen erinnere ich mich besonders gerne zurück: Ein traumhafter Sonnenuntergang am Strand von Mallorca, den ich gemeinsam mit meinem Partner genießen durfte.

Wenn die Aktion Mensch ein Obst oder Gemüse wäre, welches und weshalb?
Ein Apfel! Die vielseitige Möglichkeit, Äpfel zu verwenden, spiegeln für mich die Aktion Mensch und speziell die unterschiedlichen Förderprogramme wider. Äpfel gibt es in vielen verschiedenen Geschmacksrichtungen, Farben und Größen, und ständig entstehen neue interessante Ideen und Rezepte, um ihre Vorzüge zu genießen.

Beschreiben Sie Ihr ganz persönliches Schlüsselerlebnis in Sachen Inklusion...
Ich bin auf eine integrierte Gesamtschule gegangen und es war und ist für mich völlig normal, den Alltag mit verschiedenen Menschen zu verbringen.

Welches Fest haben Sie zuletzt gefeiert?
Die Hochzeit einer Freundin! Das Fest hatte ein rundum gelungenes Prinzessinnen-Flair und die Rede des Schwagers der Braut bleibt bestimmt vielen Gästen und dem Brautpaar lange in Erinnerung!

Welche Barrieren ärgern Sie besonders?
Viele bauliche und mediale Barrieren des Alltags sind für mich unverständlich und überflüssig. Jedoch ärgere ich mich am meisten über die Barrieren in den Köpfen mancher Menschen. Ich finde es schade, dass ein offenes Miteinander noch nicht selbstverständlich ist.

Das könnte Sie auch interessieren:

Roboter als Freund und Helfer: Technische Assistenten helfen Menschen mit Behinderung.

Text lesen

Was du tun kannst

Gutes tun und gewinnen

Mit einem Los der Aktion Mensch

Jetzt Los kaufen

So kannst du beitragen

Freiwillig engagieren oder Projekt starten

Über Inklusion informieren

Die gleichberechtigte Teilhabe aller Menschen