Ein Bild, das zwei Frauen und einen Mann zeigt, die in die Kamera lächeln. Eine der beiden Frauen sitzt im Rollstuhl.

Was treibt dich an?

Erzähl uns deine Engagement-Geschichte

Soziales Engagement hat viele Gesichter: die einen veranstalten inklusive Ferienspiele in Jugendtreffs, kaufen für ihre Nachbarn ein oder sammeln herumfliegenden Müll in ihrem Wohngebiet, andere machen sich in Vereinen und Organisationen für ihre und die Rechte anderer stark.

Obwohl all diese Tätigkeiten auf den ersten Blick sehr unterschiedlich wirken, haben sie doch eins gemeinsam: in allen Fällen engagieren sich Menschen freiwillig für eine gute Sache und eine Gesellschaft, in der wir alle gern und gleichberechtigt leben können und wollen.

Engagement in all seiner Vielfalt

Wir wollen die vielfältigen Gesichter dieses Engagements zeigen und so verdeutlichen: Jede*r Einzelne kann etwas bewirken – auf ihre*seine ganz eigene Art und Weise.

Und dazu brauchen wir dich! Denn mit deiner Geschichte auf unserer Webseite können wir andere Menschen dazu motivieren, ihren ganz eigenen Weg zu finden und ihr persönliches Engagement zu starten.

Schick uns deine Geschichte

Sag daher auch du uns, was dich antreibt und welche Rolle soziales Engagement in deinem Leben spielt:

  • Wofür engagierst du dich und was motiviert dich dazu?
  • Was hast du dabei gelernt?
  • Wie hat soziales Engagement dein Leben verändert/bereichert?
  • Warum ist deiner Meinung nach Engagement so wichtig
  • Weshalb braucht eine inklusive Gesellschaft freiwilliges Engagement?

Schick uns eine kurze Zusammenfassung deiner Geschichte über das Formular auf dieser Seite. Sie muss nicht ausformuliert sein, ein paar Stichpunkte reichen uns für den Anfang vollkommen aus. Dein Beitrag wird nicht veröffentlicht, sondern direkt an uns gesendet. Falls deine Geschichte für unsere Seite in Frage kommt, melden wir uns per E-Mail bei dir.

Wir freuen uns über jeden Beitrag. Und lass dich nicht entmutigen, falls deine Geschichte nicht veröffentlicht wird.

Erzähl deinen Freunden und Bekannten davon. Mach sie auf die Möglichkeit von sozialem Engagement aufmerksam. Und bleib einfach selbst im Internet oder Alltag aktiv, um den freiwilligen Einsatz für die gute Sache weiter voranzubringen und einen weiteren wichtigen Schritt zu machen auf dem Weg in eine inklusive Gesellschaft.