Engagement von zuhause
Inklumojis

Einmal ohne, bitte

Unterstützung gesucht für:

Das Label Einmal ohne, bitte" hat sich die Vermeidung von Verpackungsmüll bei Einkauf und Take-Away zum Ziel gesetzt. Es werden Geschäfte und Lokale sichtbar gemacht, in denen Kund*innen Backwaren, Käse, Wurst und andere Lebensmittel ohne produkteigene Verpackung erwerben können. Im Fokus des Projekts steht ein Sticker mit dem Schriftzug Einmal ohne, bitte", der an Theken und Schaufenstern angebracht Geschäfte und Lokale kennzeichnet, in denen Waren unverpackt angeboten werden.  Diese können dann in Deine mitgebrachten Behältnisse gefüllt werden. Aufgaben für Freiwillige können je nach Fähigkeiten in verschiedensten Bereichen liegen!

  • Freiwillige mit graphischem Talent oder Freude an kreativität haben die Möglichkeit, Graphiken Konzepte, (Social Media) für Aktionen und  aktuelle Kampagnen oder Texte für den Blog, Newsletter oder Social Media mit zu gestalten.
  • Wer es eher strategisch mag, kann sich in  Fundraising-oder Marketing Strategien ausprobieren! Marketing Vorkenntnisse sind dazu aber von Vorteil!
  • Nach kurzer Einführung können Freiwillige auch alltäglich anfallende Aufgaben erfüllen, wie z. B. Unterstützung beim Tagesgeschäft der Projektleitung: Anfragen im E-Mail Postfach beantworten, die "Einmal ohne, bitte"- Sticker versenden, neue Geschäfte eintragen oder - für Organisationstalente - Vernetzungstreffen (z. B. mit Städtepartnern, Botschaftern)  organisieren.
  • Besonders kommunikative Freiwillige können nach einem kleinen Einführung auch Ladenaquise betreiben.

Das Engagement kann zum Großteil digital stattfinden, da die meisten Aufgaben im Büro (am PC) erledigt werden können.
Der Austausch untereinander ist allerdings sehr wichtig, da unsere Arbeitsweise sehr kreativ und frei ist. Einzelarbeit wechselt sich mit kreativem  Gruppenbrainstorming und Arbeitstreffen mit konkretem Inhalt ab. Freiwillige sind nie allein für etwas verantwortlich. Wichtig ist es uns, dass jeder nach seinen stärken und Interessen eingesetzt wird. Eine Absprache ist daher Vorraussetzung.

Kontaktieren

Dafür setzen wir uns ein

rehab republic ist ein Münchner Kreativkollektiv, das Kommunikationskampagnen für Umwelt- und Sozialthemen im urbanen Raum entwickelt und durchführt. Dabei bricht rehab republic mit der konventionellen Umweltkommunikation: Statt zu alarmieren oder an Moral zu appellieren, verbreitet das Kollektiv konstruktive Lösungen und erzeugt gemeinsam eine positive Aufbruchsstimmung.

Das bieten wir dir

  • Erfahrungsaustausch
  • Haftpflichtversicherung
  • Unfallversicherung
  • Erfahrungsaustausch
  • Haftpflichtversicherung
  • Unfallversicherung
  • Erfahrungsaustausch
  • Haftpflichtversicherung
  • Unfallversicherung

Tätigkeitsfelder

  • Sonstiges

Barrierefreiheit

  • Nicht barrierefrei für Menschen mit Lernschwierigkeiten / geistiger Behinderung
  • Nicht barrierefrei für Menschen mit Hörbehinderung / Gehörlosigkeit
  • Nicht barrierefrei für Menschen mit Sehbehinderung / Blindheit
  • Bedingt barrierefrei für Rollstuhlfahrer_innen
  • Bedingt barrierefrei

Arbeitsweise

  • projektorientiert
  • werktags abends

Hier findest du uns:

Einmal ohne, bitte

Dachauer Str. 112d
80636 München

Frau Kristin Machmer

E-Mail: info@rehab-republic.de
Web: http://www.rehab-republic.de

Kontaktieren

Weitere Informationen und Beratung vor Ort:

Freiwilligen-Agentur Tatendrang München

Altheimer Eck 13 (Rgb.)
80331 München

Frau Ute Bujara

Telefon: (089) 4522411-0
E-Mail: info@tatendrang.de
Web: http://www.tatendrang.de

Entdecke weitere Projekte von Einmal ohne, bitte
Inklumojis

Beratung und Begleitung

In der Beratung versuchen wir zusammen mit den Klient/innen Wege aus der Illegalität zu finden. Wir kontaktieren unter Wahrung der Anonymität der Klient/innen die Behörden, um die Sachlage zu klären u...

Zum Projekt Beratung und Begleitung
Inklumojis

Familienbegleitung

Ziel der Familienbegleitung ist es, der betroffenen Familie Momente der Normalität zu schenken. Haben Sie Interesse Geschwister oder das kranke Kind zu betreuen, einmal in der Woche - vor allem Nachmi...

Zum Projekt Familienbegleitung
Inklumojis

Mach München barrierefrei!

Wir wollen München barrierefrei machen! Bei unseren Stadtteil-Checks prüfen Kinder und Jugendliche ihr Viertel auf Barrieren und Hindernisse - auf der Straße, im Haus und auch im Kopf.

Zum Projekt Mach München barrierefrei!
Inklumojis

Öffentlichkeitsarbeit

Möchten Sie uns helfen, unsere Arbeit bekannter zu machen? Haben Sie Interesse bei Events mit anzupacken und mitzuhelfen, bei Veranstaltungen (FC Bayern Basketball, Festivals, Stadtfeste...

Zum Projekt Öffentlichkeitsarbeit
Engagement von zuhause
Inklumojis

Olytopia – das grüne Dorf in der Stadt: eine nachhaltige Nachbarschaft stärken für das Olympiadorf

OLYTOPIA ist ein Projekt, das gemeinsam mit BewohnerInnen und Interessierten das Olympiadorf langfristig nachhaltiger gestalten möchte.

Zum Projekt Olytopia – das grüne Dorf in der Stadt: eine nachhaltige Nachbarschaft stärken für das Olympiadorf
Engagement von zuhause
Inklumojis

rethink Müll – denn der Abfall fällt nicht weit vom Stamm. Müll sammeln, Müll vermeiden, München von Müll befreien

Unser Team plant so etwa spielerische, positive Aktionen anlässlich des World Clean-up days  veranstaltet Plogging- Aktionen und Clean-Ups oder plant an der Umsetzung von Konzepten für die aktuelle Ka...

Zum Projekt rethink Müll – denn der Abfall fällt nicht weit vom Stamm. Müll sammeln, Müll vermeiden, München von Müll befreien
Inklumojis

RUF24 Krisenbegleitung

RUF24 unterstützt Familien in schweren Krisen. Wir durchschreiten mit den Familien die tiefsten Täler in den dunkelsten Nächten So lange, bis sie wieder Licht sehen.

Zum Projekt RUF24 Krisenbegleitung
Inklumojis

Vorlesen für Kinder in öffentlichen Einrichtungen

Freiwillige lesen in den Stadtbibliotheken oder in Schulen kleinen Gruppen von Kindern im Alter zwischen 4 und 10 Jahren vor.

Zum Projekt Vorlesen für Kinder in öffentlichen Einrichtungen
Inklumojis

Ämterlotse

Das Münchner Arbeitslosenzentrum MALZ (in Trägerschaft der diakonia) hat in Kooperation mit der kirchlichen Sozialarbeit das Projekt Ämterlotsen gegründet.

Zum Projekt Ämterlotse