Alle Kinder profitieren

Jedes Kind ist einzigartig. Die Sonja-Kill-Inklusionskindertagesstätte in Bonn fördert und begleitet deshalb jedes Kind ganz individuell. Jungen und Mädchen mit und ohne Behinderung profitieren gleichermaßen von der ganzheitlichen Arbeitsweise.

„Es ist normal, verschieden zu sein“: Unter diesem Motto feierte die erweiterte Sonja-Kill-Inklusionskindertagesstätte in Bonn 2014 ihre Neueröffnung. In der katholischen Einrichtung kommen seitdem alle Kinder in den Genuss individueller Förderung: Heilpädagogen, Sprachtherapeuten, Motopäden und Physiotherapeuten arbeiten je nach Bedarf mit allen Jungen und Mädchen. Jedes Kind wird zwar individuell gefördert, aber dafür nicht mehr aus der Gruppe herausgeholt. Die Arbeit der Therapeuten findet in den gewohnten Räumen statt. So ist niemand benachteiligt, und niemand wird besonders hervorgehoben. Was die Erwachsenen eine "Pädagogik der Vielfalt" nennen, gehört für die Jungen und Mädchen längst zum Alltag: Jeder einzelne gehört mit seinen Stärken und Schwächen ganz selbstverständlich dazu.

Die Aktion Mensch unterstützt den Neubau der Sonja-Kill-Inklusionskindertagesstätte der katholischen Kirchengemeinde St. Andreas und Evergislus in Bonn mit 110.000 Euro.

Zum Projekt:

Mehr über die Sonja-Kill-Inklusionskindertagesstätte in Bonn erfahren

Rudi Cerne und die Kita-Kinder backen gemeinsam Weihnachtsplätzchen.
Kinder und ihre Betreuerin rollen Plätzchenteig aus.

Weitere Informationen:

Aktion Mensch

Heinemannstr. 36
53175 Bonn
 
E-Mail: foerderung@aktion-mensch.de
Tel: 0228/2092 - 5272