Gemeinsam in Bewegung

Möglichst viele Sportangebote für alle Menschen zugänglich machen: Das ist das Ziel von  "Gemeinsam in Bewegung (GiB)" in Kassel. Bereits kurz nach dem Start des Projekts spürten viele sportbegeistere Menschen in der Stadt: Von einer inklusiven Sportkultur profitieren Menschen mit und ohne Behinderung gleichermaßen.

Zu wenige inklusive Angebote, räumliche Barrieren und Vorbehalte in den Köpfen: Es gibt viele Gründe, weshalb Menschen mit Behinderung bisher eher selten gemeinsam mit nicht behinderten Menschen Sport treiben. Der Verein "Ambulante Hilfen im Alltag – aha" in Kassel möchte das ändern. Gemeinsam mit vielen Partnern startet er ein dreijähriges Projekt, das viele Türen zu Sportvereinen und Initiativen öffnen soll. Drei Bausteine gehören dazu: Erstens können Trainer und Mitarbeiter in Sportvereinen Fortbildungen zum Thema Inklusion und Sport machen. Zweitens entwickelt das Team modellhafte Sportangebote, die als Vorbild für andere dienen sollen. Und drittens gehören auch Öffentlichkeitsarbeit und die Zusammenarbeit mit allen wichtigen Institutionen vor Ort zum Projekt. Menschen mit Behinderung sind am gesamten Prozess maßgeblich beteiligt, zum Beispiel als hauptamtlicher Projektkoordinator, als Referenten und sportbegeisterte Bürger der Stadt.

Aktion Mensch fördert das Projekt "Gemeinsam in Bewegung" des Vereins Ambulante Hilfen im Alltag – aha e.V. mit 230.000 Euro

Zum Projekt:

Mehr zum Projekt "Gemeinsam in Bewegung" erfahren.

Rollstuhlfahrer spielen gemeinsam Baskettball.
Junge, der im Rollstuhlsitzt, fährt über eine bewegliche Rampe.

Weitere Informationen:

Aktion Mensch

Heinemannstr. 36
53175 Bonn
 
E-Mail: foerderung@aktion-mensch.de
Tel: 0228/2092 - 5272