Ausgewählte Texte als Hörversion

Alles, was Recht ist

Menschen mit Behinderung haben mehr Rechte denn je. Zahlreiche Gesetze ebnen Menschen mit Behinderung den Weg zu einem selbstbestimmten Leben – zumindest theoretisch. In der Praxis gibt es weiterhin viele Hürden. Ein Überblick über Errungenschaften und weiterhin bestehende Probleme.

Menschenrechte in der Krise

Wer soll während der Corona-Pandemie über den Schutz und die Freiheit  von besonders gefährdeten Personengruppen entscheiden? Dürfen überhaupt andere darüber entscheiden – oder einzig und allein die Betroffenen selbst? Wir haben vier Expert*innen mit und ohne Behinderung um eine persönliche Einschätzung gebeten.

Keine Einzelfälle

In einer Umfrage der Grünen berichteten über 3.100 Bürger*innen mit Behinderung von ihren oftmals schlechten Erfahrungen im Umgang mit Behörden und Versicherungen. Im Gespräch über Ursachen und Auswege waren die Grünenabgeordnete Corinna Rüffer und die Bonner Sozialdezernentin Carolin Krause nicht immer einer Meinung.

Wehren lohnt sich

Sich für seine Rechte einzusetzen, notfalls auch vor Gericht, ist kein einfacher Weg. Aber in vielen Fällen lohnt es sich, ihn zu gehen. Fünf Menschen, die ihr Recht durchgesetzt oder andere dabei unterstützt haben, berichten von ihren Erfahrungen. Sie zeigen: Wehren lohnt sich – und am besten holt man sich dafür Unterstützung.

Voller Einsatz für mehr Selbstbestimmung

„Eine für alle“: Unter diesem Motto gingen ab Januar 2018 bundesweit rund 500 Anlaufstellen der Ergänzenden unabhängigen Teilhabeberatung, kurz EUTB, an den Start. Das kostenlose Beratungsangebot soll Menschen mit Behinderungen und deren Angehörige unabhängig über alle Leistungen zur Rehabilitation und Teilhabe informieren.

Gemeinsam gegen Goliath

Rechte wie etwa Barrierefreiheit einzuklagen, ist für Einzelpersonen meist zu aufwendig. Mit einer Verbandsklage können aber auch Verbände stellvertretend für die von ihnen Vertretenen die Einhaltung von Recht und Regeln einfordern. Wie sie dabei am besten vorgehen, können Verbandsvertreter in Workshops lernen.

Automatisch Recht bekommen

Legal-Tech, das ist eine Wortkombination aus „legal services“ und „technologies“ und bezeichnet den Einsatz computerbasierter Technik in juristischen Abläufen. Legal-Tech-Algorithmen revolutionieren den Rechtsdienstleistungsmarkt. Auch für Menschen mit Behinderung könnten sie Chancen auf mehr Gerechtigkeit bieten.

Gut gemeint, aber auch gut gemacht?

Die im Bundesteilhabegesetz verankerte Teilhabeplanung soll dafür sorgen, dass Antragsteller, die verschiedene Leistungen von einem oder mehreren Trägern benötigen, diese mit nur einem Antrag wie aus einer Hand erhalten. Eine gute Idee. Aber es gibt noch Verbesserungsbedarf. Ein Kommentar von Ottmar Miles-Paul.

Noch

Zusätzliche Gewinne

im Gesamtwert von
40 Mio. €