Ausgewählte Texte als Hörversion

Man lernt nie aus

Lernen hört nach der Schule und der Berufsausbildung nicht auf. Unser gesamtes Erwachsenenleben hindurch ist es sinnvoll und oft auch notwendig, dass wir unsere Kompetenzen erweitern. So gesehen ist das Erwachsenenalter die längste und umfassendste Bildungsphase. Ein Überblick.
 

Aufstieg für alle

Trotz gleicher formaler Qualifikationen und hoher Motivation: Auch erfahrene Fachkräfte mit Behinderung finden viel schwerer einen Job oder machen Karriere innerhalb ihres Berufs. Torsten Prenner vom Arbeitgeber-Service für schwerbehinderte Akademiker, erklärt, woran das liegt – und was man dagegen tun kann.

Das gute Recht auf Bildung

Deutschland hat sich mit der Inkraftsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention (BRK) verpflichtet, ein Bildungssystem zu verwirklichen, an dem Menschen mit Behinderung vollständig und gleichberechtigt teilhaben können. Doch die Realität sieht anders aus. Ein Kommentar von Prof. Marianne Hirschberg.

Neue Wege wagen

Ausgetretene Pfade verlassen und etwas ganz Neues ausprobieren erfordert Mut. Vier Menschen berichten von ihren Erfahrungen.

Weiter wachsen

Im Job lernt man nie aus. Fort- und Weiterbildungen tragen dazu bei, dass Erwerbstätige sich kontinuierlich weiterentwickeln können, statt irgendwann den Anschluss zu verlieren. Berufstätige, die eine Behinderung haben, können dafür zusätzliche Fördermittel beantragen.

Lernen im Netz

Wer Neues lernen oder sich weiterbilden möchte, geht heutzutage erstmal ins Internet. Dort finden sich zahllose Bildungsangebote zu unterschiedlichsten Themen. Für Menschen mit Behinderung bieten solche E-Learning-Angebote viele neue Chancen und Möglichkeiten – wenn sie barrierefrei gestaltet sind.

Zweite Chance

Seelische Erkrankungen sind das größte Vermittlungshemmnis für ältere Langzeitarbeitslose in Deutschland, fast jede zweite Frühverrentung ist psychisch bedingt. Ganzheitliche Weiterbildungsangebote schaffen Perspektiven für Betroffene, indem sie ihre Besonderheiten achten und einbeziehen. Zwei Beispiele guter Praxis.

Bildung für alle

Inklusives Lernen erobert die Erwachsenenbildung: Oft sind es Träger der Behindertenhilfe, die hier vorsichtig neue Wege einschlagen – wie das Zentrum für Inklusion in Weinheim. Woanders wird der große Wurf gewagt: In Bamberg macht die Kooperation von VHS und Lebenshilfe Erwachsenenbildung für Menschen mit Lernschwierigkeiten zugänglich.