Ein Job mit dem "Budget für Arbeit"

Lukas Krämer arbeitet im Büro der Bundestags-Abgeordneten Corinna Rüffer. Er begleitet die Politikerin der Grünen zu Veranstaltungen. Dort dreht er Videos. Er führt Interviews. Er schneidet und bearbeite die Videos. Dann werden sie im Internet veröffentlicht.

Porträt eines jungen Mannes

Lukas Krämer

Das ist ein Traum-Job für Lukas Krämer. Er ist auch selbst YouTuber. Vor Kurzem hat er noch in einer Werkstatt für Menschen mit Behinderung gearbeitet. Dort hat er Wasserhähne zusammen geschraubt und verpackt.

Nach der Förderschule arbeitete er sechs Jahre in der Werkstatt für Menschen mit Behinderung. Aber er war unzufrieden. Er sagt: „Ich habe dort nur 200 Euro im Monat verdient. Das ist zu wenig, wenn man selbstständig in einer eignen Wohnung leben will.“

Corinna Rüffer arbeitet zum Thema Behindertenpolitik im Bundestag. Lukas Krämer hat sie auf einer Veranstaltung kennengelernt. Er fragte sie, ob er für sie arbeiten darf. Mit einem „Budget für Arbeit“ wurde das möglich. Aber es dauerte lange, bis das „Budget für Arbeit“ bewilligt wurde. Viele Menschen mussten sich für Lukas Krämer einsetzen. Es war sehr kompliziert, einen Antrag zu stellen. Aber Lukas Krämer sagt: „Ich würde es jedem raten, es zu versuchen. Wenn man es nicht allein schafft, dann mit einem Anwalt.“

Für Lukas Krämer gibt es keine bessere Arbeit als im Büro von Corinna Rüffer. Er macht sehr gerne Filme. Außerdem kann er sich so für andere Menschen mit Behinderung einsetzen. Er möchte ihnen Mut machen, ebenfalls auch dem Ersten Arbeitsmarkt zu arbeiten.