Freiwilliges Engagement für alle

Chorproben koordinieren,  Familien mit behinderten Kindern entlasten, Lesegruppen in Leichter Sprache gründen: Schon jetzt wäre all das ohne freiwillige Helfer bei der Lebenshilfe Kelkheim im Taunus kaum möglich. Mit dem Projekt „Miteinander füreinander“ sollen die Aktivitäten jetzt noch besser gebündelt werden. Ziel ist,  noch mehr Menschen mit Behinderung für Freiwilligenarbeit zu gewinnen.  

Der eine backt gerne Kuchen, die andere hilft lieber bei Veranstaltungen oder interessiert sich für die Natur und Gartenarbeit: Um für jeden Menschen mit und ohne Behinderung, der sich gerne ehrenamtlich einbringen möchte, die richtige Aufgabe zu finden, hat die Lebenshilfe Main-Taunus das Projekt „Miteinander füreinander“ gestartet. „Vieles läuft ja jetzt schon, aber mit dem Projekt wollen wir das bürgerschaftliche Engagement noch besser koordinieren und neue Helfer dazu  gewinnen“, sagt Annette Flegel von der Lebenshilfe Main-Taunus. Dazu macht das Team in einem ersten Schritt eine Bestandsaufnahme: Wer engagiert sich schon vor Ort und in welchen Gebieten? Für welche Einsatzbereiche könnte es noch mehr Helfer geben? Wer hat welche Fähigkeiten und Wünsche? In einem nächsten Schritt spricht das Team dann gezielt Freiwillige an und vermittelt sie je nach persönlichem Interesse, Fähigkeiten und Zeitbudget, weiter an die richtigen Einsatzgebiete in der Region.

Die Aktion Mensch unterstützt das Projekt „Miteinander füreinander“ – Förderung, Einbindung und Koordination freiwilligen Engagements für Menschen mit Behinderung“ der Lebenshilfe Main-Taunus mit 93.400 Euro.

Zum Projekt:

www.lebenshilfe-main-taunus.de

Männer und Frauen bei der Chorprobe
Männer und Frauen bei der Chorprobe

Weitere Informationen:

Aktion Mensch

Heinemannstr. 36
53175 Bonn
 
E-Mail: foerderung@aktion-mensch.de
Tel: 0228/2092 - 5555