Förderung für die Kleinsten

Klettern, toben, malen und musizieren: Für Kinder macht ein Besuch der Frühförderstelle Gelsenkirchen in erster Linie viel Spaß. Während sie spielen, geschieht in der Einrichtung der Lebenshilfe aber noch viel mehr: Ein motiviertes und professionelles Team sorgt dafür, dass die Jungen und Mädchen mit Behinderung oder Entwicklungsverzögerung optimal gefördert werden.

Seit mehr als 35 Jahren engagiert sich die Lebenshilfe Gelsenkirchen mit ihrer Frühförder- und Beratungsstelle bereits für Kinder mit Behinderung oder sogenannte Risikokinder, bei denen möglicherweise eine Behinderung vorliegen könnte. Der Grundgedanke: je früher die Förderung beginnt, desto größer sind die Chancen für das Kind, die eigenen Fähigkeiten bestmöglich zu entfalten. Für die heilpädagogischen Förderstunden besuchen die Mitarbeiter der Lebenshilfe die Kinder entweder zuhause in vertrauter Umgebung. Oder die Jungen und Mädchen kommen in die neue, barrierefreie Einrichtung an der Gelsenkirchener Paulstraße. In den ruhigen, mit ausgesuchtem Spiel- und Fördermaterial ausgestatteten Räumen können die Kinder bis sechs Jahren nach Herzenslust spielen und toben – und so ganz nebenbei ihre Motorik, ihre Ausdrucksmöglichkeiten, ihre Selbstständigkeit und viele andere wichtige Fähigkeiten trainieren. Für die Eltern, die eng in den Prozess der Frühförderung eingebunden werden, ist das Angebot kostenlos.

Die Aktion Mensch unterstützt die Frühförder- und Beratungsstelle der Lebenshilfe Gelsenkirchen mit 250.000 Euro.

Zum Projekt:

Zur Frühförderstelle Gelsenkirchen

Rudi Cerne schaut einem Kind beim Spielen im Bällebad zu.
Mädchen hält sich an Seilen fest und balanciert über eine Röhre.

Weitere Informationen:

Aktion Mensch

Heinemannstr. 36
53175 Bonn
 
E-Mail: foerderung@aktion-mensch.de
Tel: 0228/2092 - 5555