Freiwilliges Engagement, Aktion Mensch-Blog

"Wir müssen reden!" Zur Organspende braucht jeder eine Meinung

Udo Schmidt lebt nur deshalb noch, weil er eine Spenderleber bekam. Nun berät er andere Lebererkrankte und leistet unermüdlich Überzeugungsarbeit in Sachen Organspende. Vorurteile, gegen die er ankämpfen muss, gibt es genug.

Foto: DOS

Herr Schmidt, wie kamen Sie mit dem Thema Organspende in Berührung?

Bei mir hatte sich 2001 eine Darmentzündung zu einer Leberzirrhose entwickelt. Ich bekam dann zusätzlich ein falsches Medikament, sodass die Leberwerte immer schlechter wurden. Dann ging alles ziemlich schnell. Ich kam in die Berliner Charité und wurde auf die Warteliste für eine Spenderleber gesetzt. Zehn Monate habe ich gewartet, bis es ein Spenderorgan für mich gab. Das war im August 2002. Vorher hatte ich mir – wie die meisten Menschen – nie Gedanken um das Thema Organspende gemacht. Als ich dann selbst betroffen war, wurde mir schnell klar, was es bedeutet, von anderen Menschen abhängig zu sein und deren Bereitschaft, Organe zu spenden.

Wie ging es dann für Sie weiter?

Ich habe die Kontaktgruppe Bremen-Unterweser des Lebertransplantierte Deutschland e.V. gegründet. Was wir dort machen, ist klassische Selbsthilfe. Wir tauschen uns darüber aus, wie welches Medikament gewirkt hat, mit welchen Problemen man gerade zu tun hat… Gleichzeitig beraten wir Menschen, die noch vor einer Transplantation stehen. Denen versuche ich dann die Angst zu nehmen und sie davon zu überzeugen, wieder nach vorne zu schauen.

Und dann sind Sie auch regelmäßig auf Tour

Ja, ich halte eine ganze Menge Vorträge zum Thema Organspende. Das kann mal bei den Landfrauen sein oder der Freiwilligen Feuerwehr, im Sport- oder Bürgerverein. Wenn es darum geht, Menschen zu überzeugen, ist mein Bonus natürlich, dass ich selbst Betroffener bin, dass mir ein Spenderorgan das Leben gerettet hat – das überzeugt viele. Mir ist vor allem wichtig, dass sich die Menschen rechtzeitig Gedanken machen, ob sie ihre Organe anderen zur Verfügung stellen wollen oder nicht – und dies dann im Organspendeausweis entsprechend ankreuzen. Dann erspart man im Zweifelsfall den Angehörigen diese schwierige Entscheidung.

Warum gehen viele Menschen dem Thema Organspende aus dem Weg?

Transplantation hat mit Tod und Krankheit zu tun – ein Thema, das vielen Menschen unangenehm ist. Man befasst sich oft erst damit, wenn das Kind schon in den Brunnen gefallen ist. Die Empfänger von Spenderorganen wiederum haben oft mit Schuldgefühlen zu kämpfen, nach dem Motto: Da ist jemand für mich gestorben. Diese Gedanken kenne ich natürlich auch. Inzwischen weiß ich aber, dass das genau die falsche Perspektive ist. Gestorben sind die Spender ohnehin und nicht wegen ihrer Bereitschaft, sich Organe entnehmen zu lassen.

Wie geht es Ihnen heute?

Leider haben sich vor einigen Jahren bereits Probleme mit der neuen Leber eingestellt. Deshalb werde ich ab Oktober wieder auf der Warteliste für eine Spenderleber stehen. Arbeitsfähig bin ich also nicht, aber ich trommel weiter für die Organspende, wo immer ich kann.

www.lebertransplantation.eu
www.fuers-leben.de
Weitere Möglichkeiten, sich zu engagieren, finden Sie in der Freiwilligendatenbank


Mit Aktion Mensch-Nutzerkonto

Melde dich an und diskutiere mit!

Als Gast

Gib deinen Namen oder ein Pseudonym sowie deine E-Mail-Adresse an und kommentiere als Gast:

Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.


Sortieren nach Datum:

avatar

Dr Excel

Hallo jeder Körper ist mein Name Micheal Brown ein Bürger von Nepal. Ich bin hier, um der Welt zu veröffentlichen, wie ich reich geworden, nachdem meine Niere zu einem Doktor Excle zu verkaufen, trafen wir uns im Internet und auf Anfrage auf einem meiner Niere zu kaufen und ich nahm eine meiner Niere für Geld zu spenden, die ihn zu einem Kauf gebracht von meine Niere für 700.000 Dollar
und bezahlt mir auch nur die Hälfte dieses Betrags vor der Operation stattfand, hier in Indien und der Rest wurde mir gegeben Bargeld nach der Operation, jetzt bin ich fett zu sagen, dass ich nie wieder im Leben schlecht sein kann.
Tipps Sie ihn auf ubth11@gmail.com zu treffen für Ihren Traum, noch einmal durch schreiben ihn über ubth11@gmail.com

avatar

Doctor Scott

Sie benötigen Geld für die Gesundheitskosten oder Schulden bezahlen oder sich in einem Zustand der finanziellen Zusammenbruch zu erhöhen? Warte ab! Betrachten Sie Ihre Niere als Option zu verkaufen. Wenn Sie Ihre Niere heute zu verkaufen. Mitteilung wir immediately.A Niere für eine maximale Höhe von $ 600.000,00 US Dollars.The Nationale Stiftung gesunde kidney.My Name Kauf wird derzeit gekauft wird, ist Doktor Scott, ich bin ein Nephrologe in der Niere Nationalen hospital.Our Hospital in Nieren spezialisiert Chirurgie und wir auch mit dem Kauf und der Transplantation von Nieren mit einem lebendigen einen entsprechenden Spender beschäftigen. Wir sind in Indien, Kanada, Großbritannien, Türkei, USA, Malaysia, Südafrika usw. befinden Wenn Sie Interesse haben, zögern Sie bitte nicht in den Verkauf oder den Kauf Niere uns per E-Mail zu kontaktieren: doctorscott02@yahoo.com
Brauchen echte Spender.

Warten auf Ihre antwortet ....
Freundliche Grüße….
Doktor Scott
doctorscott02@yahoo.com

avatar

Lola Meier

ich muss auch zugeben, dass ich mich bis vor einem halben gar nicht mit diesem Thema beschäftigt habe. bis das wir erfahren haben, dass meine Mum eine neue Niere braucht.
http://www.meinetransplantation.at/ hat mir sehr geholfen, den ganzen Prozess besser zu verstehen.


Organspender werden immer und überall gesucht. aus erster Hand weiß ich, wie schwierig es ist, wenn man auf der Liste steht und wartet und wartet und wartet, aber kein geeignetes Organ gefunden wird.

Filter

Schlagwort


Tags

In Vorfreude Gutes tun

Dein perfektes
Weihnachtsgeschenk

Ein Jahreslos der
Aktion Mensch

Jetzt Los kaufen

So kannst du beitragen

Freiwillig engagieren oder Projekt starten

Über Inklusion informieren

Die gleichberechtigte Teilhabe aller Menschen

Noch kein
Geschenk?