Welt-Down-Syndrom-Tag: Was mir der 21. März bedeutet

Seit 2006 findet jedes Jahr am 21. März der Welt-Down-Syndrom-Tag statt.  Menschen mit Down-Syndrom haben eine Trisomie 21,  das heißt, dass das Chromosom 21 ist bei ihnen nicht doppelt sondern dreifach vorhanden ist. Deshalb passt das Datum 21.3. sehr gut. Ich schreibe heute darüber, was mir dieser Tag bedeutet

Foto: Jenny Klestil

Eigentlich möchte ich nichts Besonderes sein, obwohl ich das Down-Syndrom habe. Vielleicht braucht man aber so einen besonderen Tag, um aufmerksam zu machen auf Menschen, die meist vergessen werden. Dabei wollen wir doch nur zeigen, dass wir auch dazugehören und etwas leisten können. Dazu ist dieser Tag wirklich ein guter Anlass.

Welt-Down-Syndrom-Tag und die Medien

In den vergangenen Jahren hätte ich mir immer mehr Aufmerksamkeit in den Medien gewünscht. Sie haben wirklich einen sehr großen Einfluss auf unsere Gesellschaft. Deshalb wünsche ich mir nicht nur an diesem Tag viele interessante Artikel, Filme, Radiosendungen und Talkshows, in denen Menschen mit Trisomie 21 zu sehen und zu hören sind. Sie haben nämlich auch etwas zu sagen. Besonders wichtig ist es für mich, dass nicht nur „über uns“, sondern auch „mit uns“ gesprochen wird.
Ich finde es sehr wichtig, dass dabei mehr über Gemeinsamkeiten, Miteinander und Positives berichtet wird und weniger über unsere Defizite. Ich bin schon sehr gespannt, wie es in diesem Jahr sein wird.

Sterben Menschen mit Trisomie 21 bald aus?

Seit es den neuen Praena-Bluttest gibt, kann man schon ganz früh das Down-Syndrom erkennen und diese Föten aussortieren. Uns Menschen mit diesem extra Chromosom tut es nicht gut, dass wir nicht gewollt sind und ausgesondert werden. Es macht mich traurig, wenn ich denke, dass es diese vielen glücklichen Kinder mit Down-Syndrom bald nicht mehr geben soll. Wir leben nämlich gerne!

Der Welt-Down-Syndrom-Tag ist ein wichtiger Tag

Ich freue mich, dass es diesen Tag gibt und finde, dass er auch in diesem Jahr ganz besonders wichtig ist. Die meisten Menschen haben Angst vor allem, was fremd ist. Dieser Tag kann dazu beitragen, dass die Barrieren in den Köpfen abgebaut werden.
Aber dafür brauchen wir natürlich nicht nur diesen einen wichtigen Tag, sondern wir sollten jeden Tag auf Menschen mit Down-Syndrom aufmerksam machen. Es gibt ja schließlich nur diese eine gemeinsame Welt, in der wir miteinander leben und voneinander lernen können. Da sollten wir alle Menschen respektieren, egal, welche Besonderheiten sie haben.

Das ist Inklusion!

 


Mit Aktion Mensch-Nutzerkonto

Melde dich an und diskutiere mit!

Als Gast

Gib deinen Namen oder ein Pseudonym sowie deine E-Mail-Adresse an und kommentiere als Gast:

Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.


Sortieren nach Datum:

avatar

RONNY HOBRACK

Ich habe selbst auch 80% Behinderung bzw 80%Schwerst-Beschädigt, man sieht es mir zwar körperlich und Geistig nicht an, aber sie sind nun mal da.Ich würde gern auch eine Liebe und Ehrliche Frau aus dem Kreise der Körperbehinderten kennen und Lieben lernen, denn diese sind Treu und ehrlich zugleich.

Ganz Liebe Grüße aus Gera von Ronny

Finden tut Ihr mich unter folgendem Link ( siehe unten) wenn Ihr mich kennen lernen wollt, Interesse habt und etwas mehr über mich erfahren wollt.Schreibt mir und meldet euch einfach mal


www.facebook.com/rhobrack

avatar

Nicole

Ich finde diesen Beitrag sehr gut, gibt er hoffentlich zukünftigen Müttern die Stärke " Nein" zur Abtreibung zu geben nach einem Test der Gewissheit über die Gesundheit des Kindes im eigenen Leib geben soll. Mein Kind hat zwar nicht Trisomie 21, es hat eine Autismusspektrumstörung, auch hier wurde wehrend der Schwangerschaft viel Tamtam gemacht, so ein test ist wirklich gut um sich auf die Zukunft mit seinem Kind ein zu stellen mehr aber auch nicht, so finde ich. Ich will dennoch nicht mit dem Finger auf die zeigen welche sich für eine Abtreibung entscheiden ich denke sie haben es gut abgewägt ob sie das schaffen, auch eine Abtreibung kann zwei menschen zerstören nicht nur das ungeborene leben ,ich denke es gibt auch dann genug Frauen die im Nachhinein schwer damit zurecht kommen. Menschen mit Trisomi 21 sind lebensfrohe Menschen, so habe ich sie zumindest kennen gelernt.

Filter

Schlagwort


Tags

In Vorfreude Gutes tun

Dein perfektes
Weihnachtsgeschenk

Ein Jahreslos der
Aktion Mensch

Jetzt Los kaufen

So kannst du beitragen

Freiwillig engagieren oder Projekt starten

Über Inklusion informieren

Die gleichberechtigte Teilhabe aller Menschen

Noch kein
Geschenk?